© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 29. April 2000


Starker Mann mit weichem Herz
Geliebter Kintopp: Zum 100. Geburtstag von Josef Sieber

Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern!" – Mit diesem Lied und dem Film "Paradies der Junggesellen" ist Josef Sieber als Partner von Heinz Rühmann und Hans Brau-sewetter (ver-storben 1945) im Jahre 1939 popu-lär geworden. Das Lied, für alle unangenehmen Lebenslagen geeignet, wird noch heute gesungen und gepfiffen. Er gehörte seitdem zum "Stamm" unserer Darstel-ler. Sieber wurde in Witten an der Ruhr als Sohn eines Baumeisters geboren, verließ die Volksschule, um auf väterlichen Wunsch Schlosser zu werden. Es mag am Qualm der Kohlenpott-Schlote gelegen haben, daß er sich als Junge auf das Meer sehnte und bald als Schiffsjunge anheuern ließ. Aus den erträumten romantischen Weltreisen wurde allerdings nicht viel, denn im Ersten Weltkrieg verpflichtete man ihn zur Kriegsmarine. Er diente in Flensburg und Kiel, war auf dem Kreuzer "Zähringen" und bei einer Torpedobootsflottile. Er kam nach Schweden und Norwegen. Nach dem Weltkrieg und dem Zusammenbruch Deutschlands hatte dieser Beruf nichts Verlockendes mehr für ihn.

Da er eine schöne Stimme sein eigen nennen durfte, nahm Sieber Gesangsunterricht. Was er selbst kaum für möglich gehalten hatte: die Opernbühnen in Hagen, Würzburg, Aachen und Darmstadt holten ihn als Baß-Buffo. Dann kam er nach Berlin und wechselte zur Sprechbühne über. 13 Jahre lang gehörte er ununterbrochen der Berliner Volksbühne an. Nebenbei arbeitete er beim Rundfunk – und na-türlich auch beim Film. Sein erster Streifen hieß "Pappi" (1934). Es folgten u. a. "Ein Mann will nach Deutschland", Verwehte Spu-ren" (mit Kristina Söderbaum), "Robert Koch" (an der Seite von Emil Jannings und Werner Kraus), "Kora Terry" und "Wasser für Canitoga" mit Hans Albers als Partner. Dabei spielte der Mime meist in Rollen, die seinem "Typ" entsprachen; er war der starke Mann aus dem Volk mit dem kindlichen Gemüt und dem weichen Herzen, der gutmütige Kamerad und saubere, liebenswerte Mensch unter der manchmal rauhen Schale.

Auch nach 1945 war Sieber in mehr als 40 Filmen zu sehen, darunter "Grün ist die Heide", "Meines Vaters Pferde", "Klettermaxe", "Ave Maria", "Heideschulmeister Uwe Karsten", "Urlaub auf Ehrenwort", "Suchkind 312" und die "Immenhof"-Filme. Bei einem mehrtägigen Besuch in Hamburg, wo er sich zu Filmverhandlungen aufhielt, verstarb der Darsteller am 3. Dezember 1962 im Alter von 62 Jahren im Krankenhaus St. Georg an einem Herzanfall und wurde auf dem Friedhof Grünwald bei München beigesetzt.

Am 28. April hätte der Staatsschauspieler Josef Sieber seinen 100. Geburtstag begehen können.

kai-press