© Das Ostpreußenblatt / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 22. Dezember 2001


Ein stiller Abend
von Annemarie Meier-Behrendt

Er hatte das Licht nicht gelöscht, das Radio nicht ausgeschaltet, als er die Wohnung verließ, und ist nun froh darüber, weil ihn jetzt beim Heimkommen nicht nur Wärme und Helligkeit, sondern auch Stimmen und Musik nach dem frostkalten stillen Spaziergang durch die von Laternen und weihnachtlich erleuchteten Fenster beschienenen Straßen empfangen. Hier und da war er vor den Häusern stehengeblieben und hatte in die Zimmer geschaut, hatte die geschmückten Weihnachtsbäume gesehen, Menschen davor, an Tischen versammelt bei festlichem Mahl, auch vor flackernden Fernsehschirmen sitzend. Er fühlte sich ausgeschlossen, bis er zu dem Park gelangte.

Da waren die vertrauten Wege, die sich in der Dunkelheit zu verlieren schienen. Die Bäume standen starr und reckten ihre kahlen Äste gegen den dämmrig-grauen Himmel. Immer wieder wurde die Stille vom Glockenläuten der zahlreichen Kirchen der Stadt unterbrochen. Er hatte ihnen beim Weitergehen gelauscht, sich in Erinnerungen verloren, war dann umgekehrt und hatte sich, da er zu frösteln begann, schnellen Schrittes nach Hause begeben.

Ordentlich hängt er nun den Mantel an den Haken, wechselt die Schuhe, bereitet sich einen Tee, den er mit ins Zimmer nimmt. Vor dem mit Strohsternen geschmückten Tannenstrauß entzündet er eine Kerze. Dann greift er nach den bunten Karten, den noch ungeöffneten Briefen, auch ein Päckchen ist dabei. Er läßt sich in seinen bequemen Sessel sinken, trinkt vorsichtig den noch heißen Tee und beginnt die Post zu lesen, wobei er dann und wann sinnend in die Kerzenflamme schaut.