Das Ostpreußenblatt Ausgabe 07 vom 16. Februar 2002

Berlin: Tief im Morast
Chaos am Arbeitsmarkt, Defizitkrise und das Ende des Stabilitätspakts



Kommentar
Ausreden



Es riecht nach blankem Haß
Und wieder ist ein Karlsruher Richter dabei
von Hans Heckel



Hans-Jürgen Mahlitz:
Fernsehen - Geschäft mit Schmutz und Schund



BdV-Präsidentin Erika Steinbach:
»Grass schreitet durch eine offene Tür«
Das Thema Vertreibung soll auch im Wahlkampf eine Rolle spielen



Opernball: Demo-Helden werden müde


Schlußrechnung


Vergangenheitsbewältigung:  
Geschichte muß halt Klischee passen
Mit dubiosen Methoden versucht ein NDR-Team, den Ruf eines Oberleutnants a. D. zu ruinieren: Die wirre Story um den »dunklen Punkt« von U 995
von Jochen Arp



Familienpolitik: Angst vor der heilen Welt?
Warum die Union ein ureigenes Thema der SPD überlässt



NDR-Vergangenheitsbewältigung
NDR-Mannes seine Sicht der Ereignisse.



Gedanken zur Zeit: Das europäische Tollhaus
Anmerkungen zum blauen Brief
von Wilfried Böhm



Rüstungsindustrie: David gegen Goliath
Die Europäer sind den USA im Wettbewerb kaum gewachsen



In Kürze


Nato: Die Kluft wächst
Die USA und Europa setzen unterschiedliche Prioritäten



Zitate


Im Gespräch: Rudolf Weiss
Minderheit im Aufbruch
Gegenwart und Zukunft der Donauschwaben in der Wojwodina



Blick nach Osten


Neuerscheinung: (Des-)Informationen
»Polen«-Heft der Bundeszentrale für politische Bildung



Kurische Nehrung: Drei Sommer in Nidden
Nachträgliches zur Filmtrilogie »Die Manns«
von Bruno Schweitzer



USA:
»Zuviel Macht ist ungesund«


Die ostpreußische Familie
Leser helfen Lesern
Ruth Geede



Hinter dicken Mauern
Erika Krüger hat die Leitung des Klosters Ebstorf übernommen



Zur Maschkerad?
Wieder da: Tuta und Malchen



Eine ungewöhnliche Bitte
Arzt bat Maler und Graphiker um »Kunst auf Rezept«



Qualität ist ihr oberstes Gebot
Die Bildhauerin Gertraude Zebe und ihre Galerie in Berlin



Geburtstag: 100 Jahre Berliner U-Bahn
Am 18. Februar 1902 nahm das Nahverkehrsmittel der Hauptstadt den öffentlichen Fahrgastbetrieb auf



Amadé
In Hamburg in der Neuen Flora ist seit September 2001 »Mozart - Das Musical« zu bewundern. Amadé ist das „Porzellankind“, das Genie an Mozarts Seite.



Leserbriefe


Entdeckungsreise durch das Tal der Schlösser
Museum für schlesische Landeskunde in Königswinter-Heisterbacherrott zeigt deutsch-polnische Ausstellung



Bewahrung der eigenen Kultur
Neujahrsempfang des hessischen Ministerpräsidenten für die Landsmannschaften


Verraten und verkauft
Regierung Nordrhein-Westfalens hält Zusagen nicht ein



Flucht und Vertreibung:
Das Ende des großen Schweigens
René Nehring über Günter Grass, seine Kritiker und die deutschen Opfer