© Das Ostpreußenblatt / Preußische Allgemeine Zeitung / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 09. November 2002


Landsmannschaftliche Arbeit

Bund Junges Ostpreußen

Vors.: Nanette Kaiser (komm.) Geschäftsstelle: Parkallee 86, 20144 Hamburg, Telefon 0 40 (41 40 08 24), Fax 0 40 (41 40 08 48), E-Mail: bjo@ostpreussen-info.de 

Politisches Herbstseminar 2002 - Freitag, 22., bis Sonntag, 24. November 2002, findet in Bad Pyrmont zum Thema "Europäisierung, Globalisierung und Werteverlust. Fragen zur deutschen Nation" das traditionelle Politische Herbstseminar statt. Es referieren: MdB Martin Hohmann zur Nationalen Identitätspflege im deutschen Bundestag, Prof. Dr. Michael Vogt zur nationalen Identität durch gemeinsame Sprache, der Journalist Michael Paulwitz zu Deutschlands Position im Europäisierungsprozeß, der Publizist Ralf Küttelwesch zur Jugendbewegung als Alternative zum Kulturverlust, der Kommunikationsberater Stefan Küthe zu Identitätspflege der jungen Ostpreußen sowie Brigadegeneral a.D. Reinhard Uhle-Wettler zum deutschen Selbstbewußtsein in der Berliner Republik. Nähe- re Informationen unter E-Mail: knapstein@ostpreussenblatt.de

Adventstreffen - In Osterode/Ostpreußen findet vom 6.-8. Dezember 2002 das alljährliche Adventstreffen mit Lars Karrasch, Gregor Swoboda und Familie Schattauer statt. Nä- here Informationen unter E-Mail: knapstein@ostpreussenblatt.de 

Landesgruppe Hamburg

Vors.: Hartmut Klingbeutel, Kippingstraße 13, 20144 Hamburg, Telefon (0 40) 44 49 93

LANDESGRUPPE

Ostdeutscher Weihnachtsmarkt - Sonnabend, 16., und Sonntag, 17. November, 10 Uhr, ostdeutscher Markt aller Landsmannschaften im Haus der Heimat, Vor dem Holstentor 2 (U-Bahnhof Messehallen). In den beiden Räumen und im neuen Raum 13 im (Erdgeschoß) sind die Ostpreußen vertreten.

BEZIRKSGRUPPEN

Farmsen-Walddörfer - Dienstag, 3. Dezember, 16 Uhr, Treffen der Gruppe im Vereinslokal des "Condor", Berner Heerweg 188.

Harburg/Wilhelmsburg - Montag, 25. November, 16 Uhr, Heimatnachmittag im Gasthaus Waldquelle, Höpenstraße 88, Meckelfeld (mit dem Bus 443 bis Waldquelle). Es gibt einen Diavortrag mit dem Thema: Queensland (Australien) und das Große Barriereriff. Referent ist Wilhelm Gross aus Asendorf, der einige Zeit in dem "deutschen Dorf" Hahndorf im Süden Australiens gelebt hat. Gäste sind willkommen.

HEIMATKREISGRUPPEN

Gumbinnen - Sonnabend, 7. Dezember, 14 Uhr, adventliches Treffen mit den Tilsitern und der Bezirksgruppe Barmbek-Uhlenhorst im Haus der Heimat, vor dem Holstentor 2. Thema: "Entstehung und Geschichte es Liedes ,Stille Nacht, Heilige Nacht.' Gäste sind herzlich willkommen. Eine gebürtige Danzigerin stellt eigene Ikonen aus.

Heiligenbeil - Sonnabend, 30. November, Weihnachtsfeier im Haus der Heimat, Vor dem Holstentor 2. Zu erreichen mit der U-Bahn Linie 2 bis Messehallen. Gäste sind herzlich willkommen. Bringen Sie Freunde und Bekannte mit. Gemeinsam sollen einige besinnliche Stunden verbracht werden, am Tag vor dem ersten Advent mit Liedern, Gedichten und Vorträgen. Kostenbeitrag für Kaffee, Kuchen und Saalmiete 3 a. Anmeldung bei Lm. K. Wien bis zum 28. November.

Insterburg - Montag, 9. Dezember, 14 Uhr, Monatstreffen und Weihnachtsfeier in der "Postkutsche", Horner Landstraße 208.

Osterode - Sonnabend, 30. November, 15 Uhr, Weihnachtsfeier in den ETV-Stuben, Bundesstraße 96, I. Stock, Ecke Hohe Weide, Nähe U-Bahnhof Christuskirche. Nach der gemeinsamen Kaffeetafel folgen Worte zum bevorstehenden Weihnachtsfest. Julklapp-Päckchen können mitgebracht werden. Es erscheint der Weihnachtsmann, jedes Kind erhält eine Weihnachtstüte. Anmeldungen erbeten an Marie-Luise Stanke, Dorfstraße 40, 22889 Tangstedt, Telefon (0 41 09) 90 14.

Sensburg - Sonntag, 17. November, 15 Uhr, Diavortrag von Lm. Budszuhn im Polizeisportheim, Sternschanze 4. Gezeigt werden Dias von Sensburg, Nikolaiken und Umgebung, einem Hubschrauberrundflug, der Heide und Kruttinna sowie Bilder von Australien.

Landesgruppe Baden-Württemberg

Vors.: Günter Zdunnek, Postfach 12 58, 71667 Marbach. Geschäftsstelle: Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart

Buchen - Mittwoch, 13. November, 14 Uhr, Treffen der Frauen im Rathaus von Hainstadt. - Sonnabend, 16. November, 13 Uhr, "Hüttenzauber - Schummerstunde" in der Wolfsgrubenhütte in Hardheim. Es gibt Kartoffelsuppe und Würstchen, Kaffee und Kuchen, Punsch und viel Gemütlichkeit. Es wird wieder ein Bus eingesetzt, der alle abholt und nach Hause bringt. Mosbach ab 11.30 Uhr.

Freiburg - Die letzte Zusammenkunft begann mit einem fröhlichen Kaffeeplausch. Im Anschluß fing Frau Schefold mit der Vorführung des Filmes an. Da er auf einer Großleinwand gezeigt wurde, konnten alle gut sehen und auch hören. Es wurde ein historischer Text gebracht, eingestreut zwischen Bildern aus damaliger Zeit, mit Landkarten zu verschiedenen geschichtlichen Situationen. Vor allem aber die Bilder der reetbedeckten Fischerkaten, der Bauern, die noch hinter Pflug und Pferd gingen, der Kornernte, alles handgeschnitten und aufgesetzt, der Fischer und ihrer Arbeit, der herrlichen Landschaft voller Seen und von vielem mehr. Die Zeit verging wie im Fluge, zwei Stunden verstrichen, als seien es zwei Minuten gewesen. Man war sich einig, daß die Heimat unvergessen und wunderbar in den Herzen weiterlebt. Viele wollten das Video kaufen, um es auch der nächsten Generation zu Hause zeigen zu können. Da die Kasse sehr schmal geworden war, sammelte die Gruppe noch für den Kranz am Volkstrauertag für die unvergessenen Toten.

Lahr - Die Gruppe feierte wie in jedem Jahr ihr Erntedankfest mit Kartoffelsuppe. Ein reich geschmückter Erntetisch schmückte den Raum. Thema in diesem Jahr war: "In der Natur zu Hause". Die Frauengruppenleiterin Irma Barraud führte mit ihren Frauen durch das Programm. Mit Erntegedichten und einer Beschreibung über das "gute Land" in Ostpreußen wurde der Gutsbesitzer, Naturforscher, Fotograf und Schriftsteller Walter von Sanden vorgestellt. Walter von Sanden in Launingken (Kreis Angerapp) in Ostpreußen geboren, lebte bis 1945 auf dem Gut "Guja". Seine Liebe zur Natur drückte er in vielen seiner Schriften aus. So kam an diesem Abend sein Werk "die verregnete Ernte" zu Gehör. Er verstand es, sich, seine Familie und seine Mitarbeiter in den Kreis der Natur mit einzubeziehen. 1945 mußte auch er mit seiner Frau Edith, einer Bildhauerin auf die Flucht gehen und sein geliebtes, fruchtbares Land zurückzulassen. Die Liebe zur Natur blieb ihm bis zu seinem Tode 1972 erhalten. In Erinnerung an Ernten in Ostpreußen wurde ein großes, duftendes Erntebrot an die Gäste verteilt.

Ulm/Neu-Ulm - Sonnabend, 16. November, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe zum Schabbernachmittag in den "Ulmer Stuben". - Donnerstag, 21. November, 14.30 Uhr, Treffen der Frauengruppe in den "Ulmer Stuben" zum gemütlichen Nachmittag.

Landesgruppe Bayern

Vors.: Friedrich-Wilhelm Böld, Tel. (08 21) 51 78 26, Fax (08 21) 3 45 14 25, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg

Ansbach - Sonntag, 24. November, 7. Bunter Herbstmarkt in Ellingen. Es können Fahrgemeinschaften gebildet werden. Bitte anmelden unter Telefon 8 54 25.

Bamberg - Mittwoch, 21. November, 16 Uhr, Monatsversammlung im "Tambosi". Thema: "Die Kurische Nehrung", mit H. Josat.

Burgau - Mit einem Musikstück begann die 50-Jahr-Feier der Kreisgruppe Günzburg, Gruppe Burgau. Die Vorsitzende Edeltraud Krebs-Krafft begrüßte alle Gäste und Landsleute, die so zahlreich der Einladung gefolgt waren. Die Dekoration der Tische und Plätze zum Erntedank waren symbolisch mit Marzipankartoffeln geschmückt. Sie betonte, 50 Jahre seien auch eine Ernte, beständige Treue und immerwährende Liebe zur Heimat seien dafür Voraussetzung. Die Chronik, zusammengestellt von der Schriftführerin Luise Münch, gab Aufschluß über 50jährige landsmannschaftliche Arbeit. Der dritte Bürgermeister der Stadt Burgau, Herr Jendruscsik, überbrachte neben den Grüßen auch ein Geldgeschenk. Er würdigte die gute Zusammenarbeit aller Vertriebenen und Flüchtlingen mit der Stadt. Die Pfarrer beider Konfessionen schlossen sich mit Grußworten an. Stadtpfarrer Dr. Lindl überreichte als Beschützer der Gruppe einen kleinen Engel. Bezirksvorsitzender Kurt Pentzek übergab für die Heimattreue einen Buchband von Wilhelm Heise: "Ein Maler fotografiert Ostpreußen". Er freute sich, daß er auch nach 35 Jahren Amtszeit heute wieder die Ehrungen vornehmen durfte. Für 50 Jahre Mitgliedschaft erhielten Urkunde und Abzeichen: Edeltraud Krebs-Krafft, Gertrud Broschei, Franz Simon. Für 20 Jahre: Margarete Adam und Max Hänschke. Für 16 Jahre: Luise Münch. 11 Jahre: Sabine Mayer, Magdalena Schuster, Marlene Schuster, Ute Immel. 10 Jahre: Waltraud Schubaur. In treuer Verbundenheit überbrachte die Vorsitzende Frau Rassart, Augsburg, Grüße des Landesvorsitzenden München, F.-W. Böld, und ihrer Ortsgruppe. Kreisvorsitzender des BdV Günzburg, Johann Hermann, wies darauf hin, daß die Zusammenarbeit aller Vertriebenen wichtig ist zum Erhalt des Friedens und für den Aufbau eines gemeinsamen Europa. Nach dem offiziellen Teil bedankte sich die Vorsitzende bei allen Gästen und Landsleuten für ihr Kommen und besonders bei den Helferinnen, die zum guten Gelingen beigetragen haben. Bei Kaffee und Kuchen, musikalisch umrahmt, klang der Nachmittag aus.

Erlangen - Dienstag, 19. November, 12 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Gasthaus Hallerhof.

Memmingen - Mittwoch, 20. November, 15 Uhr, Monatsversammlung mit der Frauengruppe im "Weißen Roß".

Mühldorf-Waldkraiburg - Mittwoch, 27. November, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im "Graf Törring-Hof", Berliner Straße 20 a. Es gibt auch Kaffee und Kuchen.

München Nord/Süd - Sonnabend, 16. November, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im Haus des Deutschen Ostens, am Lilienberg 5. Prof. Dr. Klaus Michael Groll hält einen Vortrag zum Thema "Ist Nationalbewußtsein erlaubt?". Zu Beginn gemeinsame Kaffeetafel.

München Ost/West - Mittwoch, 13. November, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe zu einem Heimatnachmittag im Haus des Deutschen Ostens, Am Lilienberg 5. Nach einer gemütlichen Kaffeerunde gibt es den Videofilm: "Ost- und Westpreußen-Reise 1937, Teil I". Es wird eine sehenswerte Bilder-Reise werden.

Schorndorf - Der Herbstausflug der Frauengruppe in die alte Reichsstadt Eßlingen am Neckar war ein Erlebnis der besonderen Art. Der mittelalterliche Stadtkern mit seinen Sehenswürdigkeiten wie den Resten der Stadtbefestigung, Kirchen, dem Münster, Brunnen, Toren und Türmchen, dem alten Rathaus mit seinem Glockenspiel und der astronomischen Uhr ist ein Juwel. Über allem erhebt sich das Wahrzeichen der Stadt: Die Eßlinger Burg. Auch wurde das Schreiber-Museum besichtigt. Mittagessen gab es im "Palmschen Bau" (erbaut 1710), und für ein Schlubberchen Kaffee mit Kuchen reichte die Zeit im "Café am Rathaus" auch noch.

Landesgruppe Bremen

Vors.: Helmut Gutzeit, Tel. (04 21) 25 06 68, Fax (04 21) 25 01 88, Hodenberger Straße 39b, 28355 Bremen. Geschäftsführer: Bernhard Heitger, Tel. (04 21) 51 06 03, Heilbronner Straße 19, 28816 Stuhr

Bremen - Sonntag, 17. November, 14 Uhr, Gedenkfeier für die Toten und die Opfer der Vertreibung am Ehrenkreuz auf dem Osterholzer Friedhof. - Dienstag, 19. November, 18 Uhr, Treffen der Gruppe im Gewerbehaus. BdV-Vortragsreihe zur Geschichte Ostdeutschlands, Thema: "Siebenbürgen". - Mittwoch, 20. November, 19. Uhr, Vortrag von Dr. Hinckelmann "100 Jahre Vogelwarte Rossitten", Café Ambiente, Osterdeich. - Donnerstag, 21. November, 15 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Hotel Westfalia. Die Geschäftsstelle ist zu erreichen in der Parkstraße 4, 28209 Bremen, Telefon (04 21) 3 46 97 18.

Bremerhaven - Freitag, 22. November, 14 Uhr, Treffen der Gruppe zum Kulturnachmittag im Barlach-Haus.

Landesgruppe Hessen

Vors.: Anneliese Franz, geb. Wlottkowski, Telefon und Fax (0 27 71) 26 12 22, Hohl 38, 35683 Dillenburg

Darmstadt - Beim gemeinsamen Treffen der Danziger und der Ostpreußen begrüßten die Vorsitzenden Horst Jantzon und Gerhard Schröder Karla Weyland von den Westpreußen, die in einem Diavortrag die Geschichte Danzigs in Briefmarken darstellte. Mit Marken aus Europa und des Freistaates Danzig stellte sie ein imposantes Bild von der Ritterordenszeit bis heute zusammen. Schöne Motive zeigte die vorletzte Danziger Markenausgabe mit der Schlacht bei Weichselmünde 1577, der Unterzeichnung des Neutralitätsvertrages zwischen Danzig und Schweden 1630 oder dem Rückzug der Franzosen aus der Stadt 1814. Aber auch Danziger Persönlichkeiten, von Hevelius über Chodowie-cki bis zu Schopenhauer, und viele historische Bauwerke bekamen die Zuschauer zu Gesicht. Marken der polnischen Hafenpost und aus Polen nach 1945 bildeten den vorläufigen Abschluß. Herzlicher Beifall dankte der Vortragenden. Brigitte Klemm und Waltraud Barth hatten die Tische mit selbstgehäkelten Schmetterlingen dekoriert. Anni Oest begrüßte die Geburtstagskinder wieder mit einem Gedicht. Erwin Balduhn brillierte im heimatlichen Tonfall als Königsberger Schabberschnut. Große Anerkennung ernteten auch die "Springmäuse" mit einem ostpreußischen Fischer- und einem jiddischen Tanz. Dieter Leitner zeigte auf sechs großen Tafeln Danziger Briefe und Briefmarken seit 1723 bis zum Ende der Freistaatzeit. Die Besucher erhielten einen guten Einblick in die Danziger Postgeschichte von der Briefmarkenzeit mit Fürsten-, Kirchen- und Dienstbriefen über die Preußenzeit und die Ära des Deutschen Reiches, unter anderem Privat- und Geschäftsbriefen aus der Zeit der Hochinflation, bis zu sogenannten Ganzsachen des Freistaates mit braven Darstellungen Danziger Persönlichkeiten von Max Buchholz und exzellenten Zeichnungen Danziger Ansichten von Prof. Berthold Hellingrath. Interessant auch die Briefe der Danziger Seepost, Linie Hamburg-Südamerika, sowie illustrierte Firmenbriefe.

Gelnhausen - Sonntag, 17. November, 14.30 Uhr, Begegnung am Treckdenkmal zum Volkstrauertag auf der Müllerwiese. Anschließend gemütliches Beisammensein im Gasthaus Bierbrunnen. - Dienstag, 19. November, 14 Uhr, Plachanderstunde im Gasthaus Bierbrunnen. - Der Heimatgottesdienst in der Martin-Luther-Kirche in Bad Orb wurde von Pfarrer Jochen Löber sehr feierlich und einfühlsam gestaltet. Er sprach über das Schicksal der Menschen, die gezwungen werden, ihre Heimat zu verlassen, über das Leid der flüchtenden Frauen und Kinder bei eisigem Sturm und Schneetreiben. Über den Schmerz, jahrzehntelang nicht die Heimat besuchen zu dürfen, über den Schmerz des Heimwehs. Dann aber auch über Glück, nach langer Wanderschaft eine "neue" Heimat gefunden zu haben, zum Beispiel Bad Orb, wo auch eine Kirchenglocke aus Pilkallen ihre neue Bleibe im Kirchturm der Martin-Luther Kirche gefunden hat und die Menschen begleitet auf den diversen Stationen ihres irdischen Daseins. Dora Stark trug das Gedicht von der Glocke vor und nach dem Abendmahl sangen die Mitglieder mit Orgelbegleitung. Anschließend traf man sich zum gemeinsamen Mittagessen und Ausklang dieses Gottesdienstes im Forsthausstübchen.

Gießen - Das traditionelle Erntedankfest stand in diesem Jahr unter dem Thema "60 Jahre im Wandel der Zeit". Es war ein reichlich gedeckter Gabentisch mit Früchten aus dem Garten. Dieser bildete die Kulisse für das Entedankfest der Gruppe in der Mohrunger Stube. Die Vorsitzende Erika Schmidt konnte die zahlreichen Mitglieder und Gäste begrüßen, unter ihnen auch die Landesvorsitzende Anneliese Franz. Sehr dekorativ war die Zusammenstellung von Kleinküchengeräten früherer Zeit, wie Fleischwolf, Bohnenschneider, Milchkännchen, Alusieb und Blechbackförmchen und in Gegenüberstellung die Neuzeit mit fabrikmäßig gefertigten Konserven in Dosen und Folienverpackung. Über allem aber hing die von Erika Zielinski gefertigte Erntekrone. Dies alles war auch der Einstieg zur Dankesrede des 2. Vorsitzenden, Gartenmeister Günther Fritz. 60 Jahre im Wandel der Zeit. Hier wurde die Zeit des häuslichen Gartens früherer Jahre, wo sein Obst und Gemüse noch die Familien ernährte, wieder vor Augen geführt. Heute ist er mehr eine Liegewiese und ein Freizeitgarten. Im bäuerlichen Bereich erfolgten die Arbeiten einst mit dem Pferdegespann und Handanlegen der Familienmitglieder. Heute ist es der Traktor mit angehängten Mehrfachgeräten. Für die Hausfrau war der Sommer und Herbst die Zeit des Einmachens. Heute geht man in den Großmarkt und greift ins Regal. Erntedank soll den Menschen innehalten lassen und dem Schöpfer Dank sagen für das tägliche Brot. Lm. Fritz schloß seine sehr inhaltsreichen Ausführungen mit einem Gedicht von Georg Wilhelm Hegel. Und ehe man dann zum Plachandern überging, gab es noch einen Pillkaller.

Hanau - Das Erntedankfest wurde wie im letzten Jahr im Bürgerhaus Hanau-Wolfgang gefeiert. Die mit bunten Herbstblättern, Ährensträußen und Kastanien geschmückten Tische und den großen Erntetisch mit Erntekrone, eingerahmt von Herbstblumen, hatten die Frauengruppe bereitet. Auf der Bühne die Fahnen der Landsmannschaften und davor die großen Gemälde des Kranentores und des Königsberger Schlosses. Nach der Begrüßung der Gäste durch den Kreisvorsitzenden Ewald Okrafka erfreute der Männergesangsverein Sumser mit schönen Liedern. Grußworte von Vertretern der Stadt und des Main-Kinzig- Kreises sowie des BdV-Vorsitzenden von Gelnhausesn, Walter Wech. Es folgten Volkstänze des Ortsbauernverbandes Marköbel. Die Festrede hielt Landrat i. R. Hans Rüger. Ehepaar Preißler brachte ein Zwiegespräch: "Erntedank noch aktuell?" Anschließend luden die Großauheimer Musikanten mit zünftiger Musik zum Tanz um den Erntetisch. - Der Herbstausflug der Frauengruppe ging nach Obernburg-Eisenbach. Bei Sonnenschein fuhr der Bus durch den herbstlich gefärbten Odenwald. In der Waldgaststätte Hardt war nach dem guten Mittagessen Gelegenheit zu einem Spaziergang. Andere genossen den Ausblick von der Sonnentrasse über die Spessartberge. Nach dem gemütlichen Kaffeetrinken ging es wieder nach Hause.

Wiesbaden - Donnerstag, 21. November, 18.30 Uhr, "Festliches Wildessen" im Restaurant Kleinfeldchen, Hollerbornstraße 9. Serviert werden verschiedene Wildgerichte mit Klößen und Rotkohl sowie einer Wildsuppe. Anmeldungen bis spätestens 16. November bei Familie Schetat, Telefon (0 61 22) 1 53 58. Das Restaurant "Kleinfeldchen" ist mit folgenden ESWE-Bussen (Haltestelle Kleinfeldchen) zu erreichen: Linie 4, 7, 12, 23 und 24. - Sonnabend, 23. November, 9 Uhr, Ostdeutscher Weihnachtsmarkt im Haus der Heimat, Großer Saal, Friedrichstraße 35. Es gibt "Spezialitäten, Bücher, Handarbeit".

Landesgruppe Niedersachsen

Vors.: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lü-neburg, Telefon (0 41 31) 4 26 84. Schriftführer und Schatzmeister: Irmgard Bör-necke, Mühlenstraße 22a, 31812 Bad Pyrmont, Telefon (0 52 81) 60 92 68.

Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Kreuzgarten 4, 29223 Celle, Telefon (0 51 41) 93 17 70. Bezirksgruppe Braunschweig: Waltraud Ringe, Maienstraße 10, 38118 Braunschweig, Telefon (05 31) 57 70 69. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto von Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Telefon (0 59 01) 29 68. Bezirksgruppe Hannover: Wilhelm Czypull, Wintershall-Allee 7, 31275 Lehrte, Telefon (0 51 32) 28 71.

Braunschweig - Bei der letzten Veranstaltung, dem bunten Herbstnachmittag, gab es viele heitere Vorträge, die den Lachmuskeln Arbeit verschafften. Die Lieder, die im Zusammenhang mit der Jahreszeit und dem Erntedank standen und immer wieder gern gesungen werden, begleitete Günter Serafin mit seinem Akkordeon. Dafür wurde ihm herzlich gedankt.

Göttingen - Mittwoch, 13. November, 16.30 Uhr, Haxenessen bei "Eise-nacher" in der Robert-Bosch-Breite 5. - An der Fahrt zur Hengstparade in Celle war die Gruppe mit 36 Teilnehmern vertreten.

Hildesheim - Donnerstag, 14. November, 15 Uhr, Mitgliederversammlung im Vereinslokal Hückedahl 6-8. Herr Salz hält einen Diavortrag mit dem Thema: "Vorgeschichte der Bauten des Deutschen Ordens in Preußen". Gäste sind herzlich willkommen.

Landesgruppe Nordrhein-Westfalen

Vors.: Dr. Dr. Ehrenfried Mathiak. Geschäftsstelle: Werstener Dorfstraße 187, 40591 Düsseldorf, Tel. (02 11) 39 57 63. Postanschrift: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (0 29 64) 10 37, Fax (0 29 64) 94 54 59

Bad Godesberg - Sonntag, 10. November, 15 Uhr, Diavortrag von Marianne Neumann "Die Ostseeküste von Stettin bis Frauenburg" in der Stadthalle Bad Godesberg. Anschließend Empfang von St. Martin. Gemeinsames Kaffeetrinken von 15 bis 16 Uhr. Gäste sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. - Die Jagdhornbläser der Kreisjägerschaft Bonn, unter Leitung von Jürgen Scharf, eröffneten mit Jagdrufen und Jagdmusik das Erntedankfest vor mehr als 200 Besuchern in der mit Erntegaben und der selbstgebundenen Erntekrone geschmückten Stadthalle. Danach schloß sich die Begrüßungsansprache der Vorsitzenden Gisela Noll an. Zunächst ging sie auf den Ursprung des Erntefestes ein. "Bitten" und "Danken" ist so alt wie die Ernte selbst. Obwohl vor allem die westliche Welt in den letzten Jahren näher zusammengerückt und eine Mißernte kaum zu merken ist, da durch die Wirtschaftsvereinigung hier ein Ausgleich geschaffen wurde, so ist allen dennoch bewußt, daß man auf den Segen von oben angewiesen ist. Wie ohnmächtig man bei Naturkatastrophen ist, hat das Hochwasser in weiten Teilen Mitteldeutschlands, Niedersachsens und Bayerns in diesem Jahr gezeigt. Die geistliche Ansprache hielt in diesem Jahr Pfarrer Dr. Wolfgang Osterhage aus Wachtberg. Musikalische Leckerbissen wurden durch Edeltraud Bayer (Gesang) und Klaus Adolf Ludyga mit dem Lied "Wir pflügen und wir streuen ..." vorgetragen. Gisela Noll, Karl Probst, Karin Fleischhacker, Dorothea Drevelius und Diethelm Noll führten einen Sketch auf, auch hier ging es um den Sinn des Erntedankfestes. Nicht zuletzt wurde der Tradition folgend ein Stück des Erntebrotes an alle Besucher verteilt.

Bielefeld - Montag, 11. November, 15 Uhr, Treffen der Frauengruppe in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock. Leitung hat Heinke Braß. - Donnerstag, 7. November, 16 Uhr, Gesprächskreises der Königsberger und Freunde der ostpreußischen Hauptstadt in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock. Leitung hat Eva Matthies. - Donnerstag, 14. November, 15 Uhr, Treffen des Gesprächskreises "Ostpreußisch Platt" in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock. Leitung hat Waltraud Liedtke. - Sonnabend, 16. November, 15.30 Uhr, Liedernachmittag in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock, mit Vertonungen von Goethe, veranstaltet vom Gelsenkirchener-Kirchen-Trio zum Gedenken an den 250. Geburtstag des Königsberger Komponisten Johann Friedrich Reichardt. - Sonntag, 24. November, 15 Uhr, Andacht zum Totensonntag am Vertriebenenkreuz Sennefriedhof. - Donnerstag, 28. November, 16 Uhr, Heimatliteratur-Kreis in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock. Referent Horst Peter.

Dortmund - Montag, 18. November, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe in den Ostdeutschen Heimatstuben, Landgrafenschule, Ecke Märkische Straße.

Düren - Freitag, 22. November, 18 Uhr, Heimatabend im Haus des Deutschen Ostens, Holzstraße 7 A.

Düsseldorf - Dienstag, 19. November, 15 Uhr, Frauennachmittag im Ostpreußenzimmer 412, GHH.

Haltern - Die Gruppe feierte ihr traditionelles Erntedankfest. Mit rund 120 Gästen, die der Vorsitzende Kurt Peters begrüßen konnte, war der große Saal des Hotels Seestern voll besetzt. Neben Landrat Jürgen Schnipper mischten sich auch Bürgermeisterin Ursula Kelders und Ex-Bürgermeister Erwin Kirchenbaum unter die Feiernden. Siegfried Marock, Vorsitzender der Kreisgruppe der Pommerschen Landsmannschaft und Bezirksvorsitzender des Bezirkes Münster, hielt bei der Festansprache eine emotionale Rede voll Erinnerungen an die Heimat, deren Traditionen es zu bewahren gelte. Neben zahlreichen Gedichten über die ostdeutsche Heimat, den volkstümlichen Tänzen des mitteldeutschen Jugendkreises aus Herten, den zahlreichen Liedern und musikalischen Darbietungen des Seniorenorchesters und der Chorgemeinschaft war natürlich die Proklamation des diesjährigen Erntepaares der Höhepunkt des Nachmittags. Günter Wegener stellte das diesjährige Erntepaar vor. Mit Siegfried Marock und seiner Frau Marianne wurde die Ehre einem besonders aktiven Paar zuteil. Sie nahmen auf den geschmückten Stühlen Platz. Die von Annemarie und Emil Slaby gefertigte Erntekrone wurde von der Volkstanzgruppe hereingetragen und vor dem Erntepaar aufgestellt. Mit Erntesprüchen wurde der Ernteherr von den Kindern der Deutschen aus Rußland gebunden und mußte sich durch kleine Gaben freikaufen. Die Volkstanzgruppe tanzte um das neue Erntepaar. Nach der Dankesrede des Ernteherren, dem gemeinsam gesprochenen Vaterunser und dem Lied "Nun danket alle Gott" begann der Tanz um die Erntekrone. Nach dem offiziellen Teil fand die Verlosung der auf zwei Tischen gestapelten Erntegaben statt, bei der viele schöne Gewinne winkten. Anschließend konnte beim Tanz um die Erntekrone bis in den Abend das Tanzbein geschwungen werden. Damit ging ein schöner gelungener Nachmittag zu Ende.

Herford - Sonnabend, 23. November, 15 Uhr, Heimatnachmittag im Stadthotel Pohlmann.

Münster - Bei der letzten Zusammenkunft stand die Erntedankfeier im Vordergrund. Durch Lieder, Wortbeiträge, Tänze der Volkstanzgruppe "Roland Koloc", klassische Musik des Ensembles Reinhold Kollenberg sowie durch die Worte zum Erntedank der Vorsitzenden Gisela Standow wurden nicht nur Erinnerungen an die Heimat geweckt, sondern es wurde auch der Blick geweitet für die Gemeinsamkeiten mit der gesamten Bundesrepublik und für die Integration der Vertriebenen in der großen Heimat, die in ihren verschiedenen Regionen gerade durch Tänze und Lieder zum Ausdruck kommt. Abwechselnd mit den alten herbstlichen Volksliedern und Jagdgesängen hörten die Gäste Instrumentalmusik von Händel, Haydn und Nurray und sahen Tänze aus verschiedenen Bundesländern. Das so erfolgreiche Programm des Nachmittags wurde zusammengestellt von der Kulturreferentin Brunhild Roschanski, die keine Mühe gescheut hat, um allen Landsleuten und Gästen einige schöne Stunden zu bereiten. Nach Schluß des Programms stellte die BdV-Vorsitzende der Kreisgruppe Münster, Roswitha Möller, die Zeichnung des Gedenksteins für die Vertriebenen vor, der nun in Münster am Servatiiplatz nach Jahren großer Anstrengungen und mancher Schwierigkeiten Anfang nächsten Jahres aufgestellt werden soll. Eine reichhaltige Erntedank-Tombola, die jedes Jahr eine Attraktion darstellt, mit zum Teil wertvollen Preisen, wobei jedes zweite Los gewinnt, wurde von Karl-Heinz Frick und seiner Frau umsichtig zusammengestellt und betrieben. Sie rundete den gelungenen Nachmittag ab.

Leverkusen - Die Gruppe feierte zusammen mit Freunden und Familien ihr traditionelles, heimatbezogenes Erntedankfest. Drei Busse brachten 150 Personen ins Bergische Land. An dem unvergeßlichen Programm waren beteiligt: der Chor Heimatmelodie unter der Leitung von Max Murawski, die Tanzgruppe "Die Flotten Marjellchen und Bowkes" unter der Leitung von Christa Mehlmann, die auch als ostpreußische Landfrauen mit der Laiengruppe im traditionellen Erntespiel mitwirkten, mit dem Bauernpaar, Erntearbeitern, vollem Erntewagen - stilvoll und echt. Dabei waren auch die lustigen Schlümpfe mit "Vader Abraham". Zu Herzen ging das von Hedwig Zentek gesungene Lied, bei dem sie von Katharina Bucher am Klavier begleitet wurde. Es war ein gelungenes Fest, wofür viele Teilnehmer ihren Dank aussprachen. Die Kulturgruppen haben sehr viel Arbeit in die Vorbereitung und Ausführung investiert, wofür der Vorstand auf diesem Wege noch einmal seinen Dank sagen möchte.

Wesel - Viele Besucher hatten den Weg in die mit der Erntekrone geschmückten Heimatstube gefunden. Der 1. Vorsitzende Kurt Koslowski erinnerte in seiner Begrüßung an alte Erntetraditionen und vergaß auch nicht Dank zu sagen für die Ernte. Mit Gedichten und Geschichten zur Ernte und dem Ostpreußischen Singkreis mit vielen Liedern zur Ernte unter der Leitung von Frau Schwarze wurden die Gäste unterhalten. Nach der leiblichen Stärkung wurde die Tombola eröffnet, alle freuten sich über die vielen meist selbst gefertigten Dinge, die es zu gewinnen gab.

Landesgruppe Sachsen-Anhalt

Vors.: Bruno Trimkowski, Hans-Löscher-Straße 28, 39108 Magdeburg, Telefon (03 91) 7 33 11 29

Dessau - Montag, 18. November, 14.15 Uhr, Treffen der Singegruppe in der Begegnungsstätte Windmüh, Lenstraße. - Mittwoch, 20. November, 14.30 Uhr, Treffen der Frauengruppe, Saarstraße 52.

Magdeburg - Dienstag, 19. November, 15 Uhr, Bowling-Treff. - Freitag, 22. November, 16 Uhr, Singeproben im TUS Neustadt.

Stendal - Bei der letzten Veranstaltung war der Saal des Landrestaurants voll besetzt. Traditionsgemäß wurde erst einmal gesungen. Dann berichteten Mitglieder von Fahrten in die Heimat, unter anderem nach Masuren, auf die Kurische Nehrung und nach Kolberg. Informationen vom Deutschlandtreffen in Leipzig und dem Altmarktreffen in Gardelegen folgten. Beim Kaffeetrinken war ausschließlich Zeit für persönliche Gespräche. Nach der Pause gestalteten die "Plattschnacker" und "Das Echo" den kulturellen Teil und sorgten für Stimmung und Unterhaltung. Vorsitzender Werner Blasy gab dann noch abschließende Informationen der weiteren Arbeit. Die Folgen der schrecklichen Hochwassers sind auch heute noch nicht vergessen. So wurde während der Versammlung noch einmal gesammelt, obwohl viele Mitglieder schon gespendet und ihren Angehörigen in den Krisengebieten geholfen hatten. Der Erlös von 213 a wird einem 90jährigen Landsmann zur Instandsetzung seines Hauses zugute kommen.

Landesgruppe Schleswig-Holstein

Vors.: Günter Petersdorf. Geschäftsstelle: Telefon (04 31) 55 38 11, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel

Malente - Sonntag, 1. Dezember, 15 Uhr, Adventsfeier der Gruppe im Hotel Intermar, Diekseepromenade 2. Als Abschluß der Jahresarbeit will die Gruppe in einer besinnlichen Feierstunde bei Kaffee und Kuchen in froher heimatlicher Runde und mit einem kleinen Programm auf die Vorweihnachtszeit einstimmen. Angehörige, Freunde und Gäste der Gruppe sind ebenfalls herzlich eingeladen. Der Kostenbeitrag beträgt 5 a für Mitglieder, 6 a . für Nichtmitglieder Anmeldungen bis zum 25. November im Blumenhaus Garn, Bahnhofstraße. In dringenden Fällen oder aber von auswärts kommende Gäste können sich telefonisch anmelden unter Telefon (0 45 23) 26 59.

Mölln - Die Gruppe feierte ihr Erntedankfest. Pastor Marsen wies in seiner Ansprache darauf hin, daß man im Vergleich mit den armen Ländern privilegiert sei, da man hier über reichlich Nahrung verfüge. Er sah das Ackerfeld als sehr umfassend und vielseitig an und schloß darin auch die Lebensarbeit ein. Erntedank kann auch bedeuten, für die Wirkungsmöglichkeiten zu danken. Einen weiteren Höhepunkt bildete der Vortrag von Dr. Rolf Fritzsche. Er sprach über Folklore und Mythologie und zeigte mit Beispielen aus Märchen und Sagen, daß viele mythische Gestalten in veränderter Form wiederkehrten. Bürgervorsteher Heidelberg wies in seinem Grußwort auf die Aufgaben der Stadt im Straßen- und Schulbau hin sowie die Haushaltsprobleme. Die Veranstaltung wurde aufgelockert durch Gedichtvorträge von Erne Löwrick, Thea Gieritz, Irmingard Alex, Elsbeth Reinisch und Frau Kuschnereit. Detlef Romey überraschte mit dem Lied "Vor meinem Vaterhaus steht eine Linde". Für die musikalische Umrahmung sorgten Rita Küster und Traute Leppeck, die mit ihren Akkordeons auch das Singen von Herbstliedern begleiteten. Das gemeinsame Erntedankessen bestand aus Kaßler und Sauerkraut. Die 1. Vorsitzende Ulla Guttowski gab bekannt, daß das Adventsfest am 7. Dezember stattfindet.

Neumünster - Mittwoch, 20. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Restaurant Kantklause, Kantplatz. Dr. Klaus Nernheim spricht dann zu Dias über die Schweiz.

Ratzeburg - Die Gruppe versammelte sich im Seniorenwohnsitz zur 54. Preußischen Tafelrunde. Die Vorsitzende, Frau Steinfeld, begrüßte alle Anwesenden und stellte ein reichhaltiges Programm vor. Zur Unterhaltung trug das "Sunflowers Quartett" mit klassischer Musik bei, "de Schaalseejungs" ernteten mit ihren Seemannsliedern viel Beifall. Frau Koch las eine ostpreußische Geschichte aus ihrem Repertoire vor. Uwe Greve aus Kiel referierte über "Deutschlands Krise" und wie sie seiner Meinung nach zu bewältigen ist. Er griff auf die alten preußischen Werte zurück. Zum Beispiel die Schulreform des "Alten Fritz", der die elementaren Schulfächer Lesen, Schreiben, Rechnen einführte. Einsatzbereitschaft, Ordnungssinn und Disziplin sollten auch heute noch an erster Stelle stehen. Besonders der Mittelstand sollte gestärkt werden, dazu gehören Handwerk, Handelsunternehmen, Landwirte und Freiberufler. Viele Mißstände und Risiken (Insolvenzen) sollten rechtzeitig erkannt und vermieden werden. Desgleichen ist das Bildungs- und Familiensystem zu verbessern.