© Das Ostpreußenblatt / Preußische Allgemeine Zeitung / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 09. November 2002


Zuviel des Guten
Neuer Band von "Ganz allein"

Begeistert fieberte der Leser in "Ganz allein - Band 1" mit der sechsjährigen Sabrina mit, die nur in Begleitung ihrer Dackeldame von Ostpreußen nach Berlin vor den Russen flüchtete. Auch "Ganz allein - Band 2", in dem Sabrinas Jugendzeit im sich im Wiederaufbau befindenden Berlin geschildert wird, unterhielt den Leser noch recht gut, wobei die Entführung Sabrinas durch arabische Mädchenhändler doch ein wenig zu exotisch wirkte.

Inzwischen ist nun der dritte Band "Ganz allein - Das Leben, die Liebe und der Tod" erschienen. Zugegeben, auch dieses Werk um die inzwischen erwachsene Sabrina unterhält, allerdings ist Sabrina jetzt noch schöner, heldenhafter und vom Schicksal gebeutelter, als es sich schon im zweiten Teil andeutete, und alles wirkt ziemlich übertrieben. Nachdem Sabrinas Verlobter Richard, der von den Sowjets als Spion verdächtigt und gefangengehalten wurde, zu ihr zurückkehrt, fliegen beide in die USA. Sabrina arbeitet bei der Uno als Übersetzerin, Richard als Herzchirurg in einer Spezial-Klinik. Während Richard allerdings schnell wieder in die deutsche Heimat fliegt, bleibt Sabrina in den Staaten, beginnt eine Affäre mit einem reichen afrikanischen Prinzen, wird schwanger, treibt ab. Als sie nach dem Desaster wieder nach Deutschland reist, schlägt Richard die Untreue halbtot, kurz darauf aber heiraten sie. Sabrina nimmt das verwahrloste Kind ihres Stiefbruders auf und bringt der sechsjährigen, der Sprache nicht mächtigen Kleinen innerhalb von wenigen Wochen das Sprechen bei.

So turbulent geht es weiter. Kindesmißbrauch, Mord, Vergewaltigung, Homosexualität, tödliche Unfälle, Selbstmord und heimtückische Krankheiten, um nur einige Themen zu nennen, werden auf den weiteren Seiten behandelt. Immer ist Sabrina die glorreiche Heldin, und der Leser hat auf gerade mal 124 Seiten das pralle Leben präsentiert bekommen. So real wie eine brasilianische Seifenoper! R. Bellano

Sabine Welsch-Lehmann: "Ganz allein - Das Leben, die Liebe und der Tod", Karin Fischer Verlag, Aachen 2002, broschiert, 146 Seiten, 11,20 Euro