© Das Ostpreußenblatt / Preußische Allgemeine Zeitung / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 09. November 2002


Gedichte

 

Die Kirche von Nidden
von Willi Schepst

Die Kirche von Nidden hoch oben da steht,

auf einsamer Höhe vom Winde umweht.

In Freude und Leid, seitdem sie erbaut,

aufs Haff und die Dächer von oben sie schaut.

Auf die Straße dort unten, den Kirchhof daneben,

auf die Menschen im Ort und ihr friedsames Leben

 

Wegemarken
Horst Thiemann

"... unser Christsein wird heute in zweierlei bestehen: im Beten und im Tun des Gerechten unter den Menschen."

Pfr. Dietrich Bonhoeffer

(= 9. April 1945, KZ)

Unser Vater in dem Himmel,

jedem reichst Du Deine Hände!

Schaust des Irrsinns

Machtgewimmel,

der Bedrohung Todesstände.

Christsein heute;

hier und morgen,

fordert unseren Mut heraus!

Wo der Haß nur säet Sorgen,

laß uns bau'n

Dein Friedenshaus!

Wird erwürgt

des Friedens Stimme,

überschwemmen Tränen

alles Land.

Mach uns stark

in Deinem Sinne:

Friedensdienst geht

Hand in Hand.

Heute laß Dein Wort uns hören,

und zum Beten

unsere Hände ruh'n.

Nie wieder

darf ein Krieg zerstören

des Menschengeistes

sinnvoll Tun.

Nur im Lichte Deiner Wahrheit

erkennen wir

den rechten Weg und Rat.

Wo Menschenleid

zum Himmel schreit,

da mach uns stark zur Tat!

In Kirche, Haus und Vaterland,

schenk der Versöhnung

Raum und Ziel!

Wollst segnen

der Familien Band,

der Menschenrechte edlen Stil.

Zweierlei, das wolltest

Du uns geben:

zu lieben, wo immer

man sich haßt,

ein Brücken stiftend

Wort zu reden,

zu tragen mit des anderen Last.

Bestehen wird,

wer treu bekennt:

‚Ein Christ

der lebt für Morgen!

Und Christus

seinen Partner nennt,

des Zukunft ist

und bleibt geborgen.

Im Weltgetümmel aller Zeiten,

bleibst Herr, ein König Du

in Ewigkeit!

Den Deinen gehst Du still

zur Seiten,

mach uns

zu Deinem Dienst bereit.

Beten stärkt,

bewahrt das Leben,

überwindet Argwohn,

Haß und Angst!

Dazu hast Du

Deinem Volke Kraft gegeben!,

am Kreuz Du

mit dem Tode rangst!

Und führst Du uns auch

rauhe Wege! -

Hilf uns den Hunger

in der Welt besiegen!

Zeig uns den Weg

der Freundschaftspflege:

Herr, segne uns

mit Deinem Frieden!

Im Tun des Gerechten

liegt aller Weisheit Anfang!

Die Kriegsfanfare

laß uns ächten - und hör'n

der Friedensglocken

Lobgesang!

Unter den Menschen

dieser Welt

Hört ich ergriffen

Ihrer Sehnsucht Melodie,

die alle Grenzen

in den Schatten stellt:

‚Dona nobis pacem',

beten sie!

Amen