© Das Ostpreußenblatt / Preußische Allgemeine Zeitung / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 06. September 2003


In Kürze

Mehr Arbeitslose

Schätzungsweise jedes fünfte mittelständische Unternehmen in Ostdeutschland soll aufgrund des EU-Beitritts der Grenzländer Polen und Tschechien in seiner Existenz bedroht sein. Eberhard Hamer, Leiter des Mittelstandsinstituts in Hannover, erwartet infolge der EU-Osterweiterung bis zu einer halben Million neuer Arbeitsloser vor allem aus dem Handwerk. Grund für diese Voraussage ist die Tatsache, daß die Arbeitskosten in Ostdeutschland 18,50 Euro je Stunde betragen, während die Vergleichszahlen in Polen bei 4,50 Euro und in Tschechien sogar bei nur 3,90 Euro liegen. Völlig überzogen sei es jedoch, von Massenzuwanderung aus den neuen Beitrittsländern zu sprechen. Da die Perspektiven wegen der hohen Arbeitslosigkeit schlecht sind, werden höchstens ein bis zwei Millionen Zuwanderer erwartet.