© Das Ostpreußenblatt / Preußische Allgemeine Zeitung / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 01. November 2003


Landsmannschaftliche Arbeit

Bund Junges Ostpreußen

Vors.: Nanette Kaiser Geschäftsstelle: Parkallee 86, 20144 Hamburg, Telefon 0 40 (41 40 08 24), Fax 0 40 (41  40  08  48), E-Mail: bjo@ostpreussen-info.de 

Politisches Herbstseminar vom 21. bis 23. November 2003, Bad Pyrmont. Zum Thema "Weltordnung und Völkerrecht nach dem Irak-Krieg" führt der BJO in Zusammenarbeit mit der SWG und dem Studienzentrum Weikersheim sein traditionelles Herbstseminar durch. Es referieren Brigadegeneral a. D. Reinhard Uhle-Wettler (SWG), Hans Heckel (PAZ), Ronald F. M. Schrumpf (Studienzentrum Weikersheim), Prof. Dr. jur. Theodor Schweisfurth (Universität Viadrina), Eike Hamer (Autor), Götz Kubitschek (Institut für Staatspolitik, René Nehring (BJO) und Christoph Radl (Deutsche Burschenschaft). Beitrag 60 Euro für Nichtverdiener (BJO-Mitglieder können einen Zuschuß beantragen), 95 Euro für Verdiener. Anmeldungen und Programmhefte: SWG, Post- fach 1320, 21453 Reinbek, Fax (0 40) 81 97 82 41, geschaeftsstelle@swg-hamburg.de 

BJO-West - Seminar Junge Generation vom 28. bis 30. November 2003, Tagungsort: Bürgerzentrum Deutz, Tempelstraße 41-43, 50679 Köln. Unterkunft: Jugendgästehaus Köln-Deutz, Siegerstraße 5a 50679 Köln. Anmeldung und Anfragen an den Veranstalter: Bund der Vertriebenen, z. Hd. Herrn Markus Leuschner, Referat für Grundsatzfragen und Jugendarbeit, Godesberger Allee 72-74, 53175 Bonn, Telefon (02 28) 8 10 07 44, Fax: (02 28) 8 10 07 53.

 

Landesgruppe Berlin

Vors.: Hans-Joachim Wolf, Telefon (03 37 01) 5 76 56, Habichtweg 8, 14979 Groß- beeren, Geschäftsführung: Telefon (0 30) 23 00 53 51, Deutschlandhaus, Stresemann-straße 90, 10963 Berlin

So., 9. November, Rastenburg, 15 Uhr, Haus des Sports, Arcostraße 11-19, 10587 Berlin. Anfragen an Herbert Brosch, Telefon (0 30) 8 01 44 18.

So., 9. November, Tilsit-Stadt, Elch-niederung, Tilsit-Ragnit, 15 Uhr, Haus des Sports, Arcostraße 11-19, 10587 Berlin. Anfragen Tilsit: Erwin Spieß, Telefon (0 30) 4 51 57 18; Elchniederung: Brigitte Moron, Telefon (0 30) 7 84 96 81; Ragnit. Emil Drockner, Telefon (0 30) 8 15 45 64.

Di., 11. November, Insterburg, 15 Uhr, Novi Sad, Schönefelder Straße 2, 12355 Berlin, ostpreußischer Nachmittag mit Essen, Anmeldungen an Günter Schuchmilski, Telefon (0 30) 5 62 68 33.

Mi., 12. November, Frauengruppe der LO, 14 Uhr, "Die Wille", Wilhelmstraße 115, 10963 Berlin, Totengedenken und Referat über Ostpreußen, Anfragen an Ilse Hirche, Telefon (0 30) 4 04 86 90.

Do., 13. November, Labiau, Samland, Königsberg, 14 Uhr, Haus des Sports, Arcostraße 11-19, 10587 Berlin. Anfragen an Dr. Schulz, Telefon (0 30) 2 51 59 95.

 

Landesgruppe Hamburg

Vors.: Hartmut Klingbeutel, Kippingstraße 13, 20144 Hamburg, Telefon (0 40) 44 49 93, Mobiltelefon (01 70) 3 10 28 15

BEZIRKSGRUPPEN

Farmsen/Walddörfer - Dienstag, 11. November, 16 Uhr, Treffen im Vereinslokal Condor e.V., Berner Heerweg 188, 22159 Hamburg. Es kommt Herr Weiß von der Polizei. Gäste sind herzlich willkommen.

HEIMATKREISGRUPPEN

Insterburg - Freitag, 7. November, 14.30 Uhr, Monatstreffen in der Postkutsche, Horner Landstraße 208.

Sensburg - Sonnabend, 15. November, 15 Uhr, Diavortrag über eine Reise nach Norwegen von Lm. Budszuhn im Polizeisportheim, Sternschanze 4, 20357 Hamburg.

 

WESTPREUSSEN

Kulturelle Veranstaltung, Freitag, 7. November, 15 Uhr, im Haus der Heimat, Vor dem Holstentor 2, 20355 Hamburg. Egon Janz referiert zu dem Thema "Deutsche Heimat in der Mitte Europas".

LANDESGRUPPE

Kulturtreffen im Alsterpavillon (unten) - Mittwoch, 12. November. Einlaß ist ab 14.30 Uhr, Beginn 15 Uhr. Gemeinsames Kaffeetrinken, anschließend liest Arno Surminski aus seinen Werken. Gäste sind herzlich willkommen. Anmeldung bitte bis 8. November bei Annelie Papiz, Telefon (0 40) 7 32 40 01, oder schriftlich an U. Zimmermann, Kirchenstraße 21, 22299 Hamburg. Im Anschluß hält Dr. Ruoff von der Preußischen Allgemeinen Zeitung einen Vortrag.

Ostdeutscher Weihnachtsmarkt - Sonnabend, 15., und Sonntag, 16. November, 10-17 Uhr, ost-deutscher Weihnachtsmarkt aller Landsmannschaften im Haus der Heimat, Vor dem Holstentor 2 (U-Bahnstation Messehallen). Die Besucher erwartet ein reichhaltiges Angebot an heimatlichen Spezialitäten, Büchern und Zeitschriften. Mit ihrem Ostpreußenstand ist die Landesgruppe im 1. Stock in den alten Räumen vertreten und freut sich auf Ihr Kommen.

 

Landesgruppe Baden-Württemberg

Vors.: Günter Zdunnek, Postfach 12 58, 71667 Marbach. Geschäftsstelle: Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart

Buchen - Mittwoch, 12. November, 14 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Rathaus in Hainstadt.

Lahr - Donnerstag, 6. November, 19 Uhr, Stammtisch im Gasthaus Krone, Dinglinger Hauptstraße 4.

Reutlingen - Sonnabend, 8. November, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im Treffpunkt für Ältere, Gustav-Werner-Straße 6a. Es wird der Videofilm: "Ostpreußen einst und heute" gezeigt. Mit Kaffee und Kuchen soll es ein gemütlicher Nachmittag werden. Freunde und Gönner der Heimat sind herzlich willkommen.

Schwenningen - Sonnabend, 15. November, Erntedankfeier der Gruppe in Aasen bei Donaueschingen. Vortrag über den Erntedank in den deutschen Ostgebieten, jenseits von Oder und Neiße.

Stuttgart - Mittwoch, 12. November, 15 Uhr, Monatsversammlung im Hotel Wartburg, Lange Straße 49. Frau Lüttich hält einen Vortrag über "Lovis Corinth.

Ulm/Neu-Ulm - Sonnabend, 15. November, 14.30 Uhr, Schabbernachmittag in den "Ulmer Stuben".

 

Landesgruppe Bayern

Vors.: Friedrich-Wilhelm Böld, Tel. (08 21) 51 78 26, Fax (08 21) 3 45 14 25, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg

Ansbach - Sonnabend, 15. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe in der Orangerie. H. Bauer und Chr. Hoßfeld halten einen Vortrag: "Nidden und seine Maler".

Augsburg - Wie seit mehr als 50 Jahren treffen sich die Mitglieder zur Monatsversammlung mit dem Wissen, einen besonderen Beitrag zu hören oder zu sehen. So zum Beispiel vor dem traditionellen Matjesessen die CD "Der Wiesenblumenstrauß" von Ruth Geede - den spannenden Vortrag "Erbrecht" mit Pia Lingner-Böld, dem sich viele Fragen der Zuhörer an die Referentin anschlossen - den Beitrag "Rentner, wollt Ihr ewig leben?" mit Friedrich Wilhelm Böld. Nicht zu vergessen den jährlichen Sommerausflug, aus gegebenem Anlaß nach Ellingen zum 25jährigen Bestehen der Patenschaft Bayerns zum Kulturzentrum. Auch gab es die Möglichkeit, an den Brombachsee zu fahren. Ebenso konnten Interessenten am 7. ostpreußisch-evangelischen Kirchentag teilnehmen.

Bad Reichenhall - Mittwoch, 12. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Hotel Bayerischer Hof, Jägerstüberl. Es gibt einen Videofilm über Ostpreußen. - An den geschmückten Tischen, von Lilo Schöndorfer und Jutta Karl zusammengestellt, begrüßte Max Richard Hoffmann Gäste und Landsleute beim Heimatnachmittag. Der Dichter Matthias Claudius (1740-1815) schenkte nicht nur das schönste Abendlied, sondern auch schöne Erntelieder, so Hoffmann. Wer dankt, der denkt und sorgt sich auch um die Mitmenschen, wie es Ost- und Westpreußen seit Jahren in Form der Bruderhilfe tun. Genau vor zehn Jahren hat Lucia Engels (1909-1996) ein eigenes Herbstgedicht vor der Gruppe vorgetragen. Hoffmann gedachte der ehemaligen Kulturreferentin mit der Lesung ihres Gedichtes. Das nächste Thema waren die "Vertreibung der Deutschen aus dem Osten" und das geplante "Zentrum gegen Vertreibungen", womit sich Presse und Fernsehen beschäftigen. Die Haßtiraden der Polen und Tschechen gegen die Heimatvertriebenen und besonders gegen das "Zentrum gegen Vertreibung" sind in der heutigen Zeit nicht nachvollziehbar, so Hoffmann. Dann berichtete Lilo Schöndorfer vom letzten Treffen der Königsberger in Hamburg. SL-Obmann Herbert Ott las aus den Besucherzuschriften, anläßlich der Briefmarken-Ausstellung in der Wandelhalle, die großen Zuspruch fand. Es wurde noch ausgiebig geplaudert bei Kaffee, Kuchen und Sekt.

Erlangen - Donnerstag, 13. November, 18 Uhr, Grützwurstessen mit anschießendem Plachandern im Jugendzentrum Frankenhof, Raum 20.

Gunzenhausen - Freitag, 14. November, 19 Uhr, Grützwurstessen sowie ein Vortrag "Kirchenarbeit in Nordostpreußen" von Pfarrer Klaus Plorin in der Jagdklause im Jagdschlößchen.

Hof - Sonnabend, 8. November, Diavortrag.

Ingolstadt - Sonntag, 9. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Gasthaus Bonschab, Münchener Straße 8.

München Nord/Süd - Sonnabend, 8. November, 14.30 Uhr, Jahresrückblick mit Dias von Heinz Reimann im "Haus des Deutschen Ostens", Am Lilienberg 5, 81669 München. Zu Beginn gemeinsame Kaffeetafel.

Nürnberg - Freitag, 14. Oktober, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Stadtparkrestaurant. Es gibt einen Vortrag über das Bäderdreieck, Insel Wollin-Usedom.

Weiden - Zu einer besinnlichen Erntedankfeier trafen sich Mitglieder und Gäste. Die Tische einschließlich des prunkvollen Erntetischs waren von der Kulturwartin Renate Poweleit geschmückt worden. Der 1. Vorsitzende Hans Poweleit wies nach der Begrüßung darauf hin, daß trotz eines schlechteren Erntejahres Grund zur Dankbarkeit bestehe. Er berichtete vom Brauchtum, das jedes Jahr in Ostpreußen zu Erntedank gepflegt wurde. Die Kassiererin Ingrid Uschald gratulierte allen Geburtstagskindern des Monats Oktober. Anschließend gab es Wortbeiträge von Gertrud Gayk, Ingrid Uschald, Renate Poweleit und dem 2. Vorsitzenden Norbert Uschald, der auch die Feier musikalisch begleitete. Am Ende der Veranstaltung durften die Anwesenden die Gaben vom Erntetisch mit nach Hause nehmen.

 

Landesgruppe Brandenburg

Landesvorsitzender: Horst Haut, Oranienburger Chaussee 7, 16515 Schmachtenhagen, Telefon und Fax (0 33 01) 80 35 27.  Ehrenvorsitzender: Georg Vögerl, Buggestraße 6,

12163 Berlin, Telefon (0 30) 8 21 20 96, Fax (0 30) 8 21 20 99

Oberhavel - Mittwoch, 12. November, 14 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Regine-Hildebrandt-Haus. Ein Versicherungsfachmann gibt Tips.

 

Landesgruppe Bremen

Vors.: Helmut Gutzeit, Tel. (04 21) 25 06 68, Fax (04 21) 25 01 88, Hodenberger Straße 39 b, 28355 Bremen. Geschäftsführer: Bernhard Heitger, Telefon (04 21) 51 06 03, Heilbronner Straße 19, 28816 Stuhr

Bremen - Dienstag, 11. November, 14 Uhr, Treffen der Wandergruppe, Roter Turm an der Domsheide. Die Geschäftsstelle ist zu erreichen in der Parkstraße 4, 28209 Bremen, Telefon (04 21) 3 46 97 18.

Bremerhaven - Freitag, 14. November, 14 Uhr, Heimatnachmittag der Frauengruppe im "Barlach-Haus".

 

Landesgruppe Hessen

Vors.: Anneliese Franz, geb. Wlottkowski, Telefon und Fax (0 27 71) 26 12 22, Hohl 38, 35683 Dillenburg

Darmstadt - Sonnabend, 15. November, 15 Uhr, Diavortrag: "Westpreußische Münzen - von der Ritterorden- bis in die Danziger Freistaatszeit" von Dieter Leitner im Kranichsteiner Bürgerhaus am See.

Eschwege - Beim turnusmäßigen Treffen erinnerte die Gruppe an ihr 55jähriges Bestehen. Zu diesem Jubiläum konnte man die Landesvorsitzende Anneliese Franz und Landesschiedsfrau Käte Spalding herzlich begrüßen. Die Einladung zum Kaffeetrinken mit Streuselkuchen unter anderem war ein kleines Dankesschön an alle, die die Geschichte und das Kulturgut der Heimat pflegen und an nachfolgende Generationen weitergeben. Anschließend trug Edith Spangenberg das Gedicht "Die Frauen von Nidden" von Agnes Miegel vor. Das Gedenken an Landsleute, die durch Flucht und Vertreibung ihr Leben lassen mußten, der Frauen und Männer, die bei der Verteidigung ihrer Heimat starben und der seit Bestehen der Gruppe verstorbenen Mitglieder und Freunde sprach Siegfried Munk mit Worten von Johann Gottfried Herder, "Ein Traum". Seit 1948 besteht die Gruppe Eschwege. Zum ersten Vorstand gehörten die Herren Smelkus, Preuß, Majewski, Wiegelb, Sliwinski. Frau Ridzewski war seit 1985 erste Vorsitzende und ist jetzt Ehrenvorsitzende. In den 50er Jahren zählte die Gruppe 180 Mitglieder. Ein Frauenchor und eine Kinderflötengruppe unter Leitung von Lm. Kubillus verschönten die Feste im "Werrastrand". Inzwischen sind 55 Jahre vergangen. Heute hat die Gruppe 48 Mitglieder und ist seit 55 Jahren aktiv. Bei den monatlichen Treffen bringt Kulturwartin Ingrid Lückert Geschichtsdaten der Heimat, Dichter und Denker und andere Persönlichkeiten immer wieder zum Greifen nahe. Delegier-tenversammlung, Landeskulturtagung, Ostpreußentreffen in Leipzig, Westpreußenkongreß in Münster, Feierstunden zum "Tag der Heimat", auch in Berlin, werden von der Gruppe besucht. Auch Ganztagsfahrten stehen mit auf dem Programm: so unter anderem ein Besuch des Ostpreußischen Landesmuseums in Lüneburg oder ein Besuch des Westpreußenmuseums in Münster; oder Halbtagsfahrten, so zum Beispiel zu Kirschblüte und Kirschessen nach Witzenhausen, Weserbergland mit Kloster Bursfelde oder das Gestüt Altefeld. Die Erlebnisse und Berichte der Landsleuten von ihren Besuchen in der Heimat sind immer wieder interessant und werden sehr gerne gehört. Auch das Liedgut der schönsten deutschen Heimat-, Wander- und Volkslieder wird gepflegt. Dabei sind besonders die Nachtigallen der Gruppe, Geschwister-Trio Lieselotte Böttcher, Brigitte Herold, Ingrid Zimmermann, dazu auch Emmi Mangold. Nun hatte die Landesmutter eine Überraschung parat; in Anerkennung langjähriger Mitgliedschaft und in Würdigung des treuen Bekenntnisses zur Heimat wurden Edith Spangenberg und Edeltraut Mettchen mit dem Goldenen Treuezeichen der Landesgruppe Hessen geehrt. Im Anschluß hielt die Landesvorsitzende Franz den Vortrag "Die Geschichte der Likörfabrik Danziger Lachs". Mit viel Applaus und Dank für den interessanten und amüsanten Vortrag wurde Frau Franz verabschiedet, mit der Bitte um ein baldiges Wiedersehen. Nach dem Gedicht "Heimat" von Lieselotte Böttcher sang das Geschwister-Trio das "Hochzeitlied". Daran schlossen sich noch Kurzberichte von den jüngsten Fahrten in die Heimat von Ingrid Lückert und Siegfried Munk an.

Kassel - Mittwoch, 5. November, 15 Uhr, Treffen im Restaurant Alt Süsterfeld, Eifelweg. Es wird der 1. Teil des Videofilms "Ostpreußen-Reise 1937" gezeigt. - Mittwoch, 12. November, 14.50 Uhr, Besichtigung ausgewählter Schätze aus der Stadtgeschichte Kassels. Treffpunkt ist das Stadtmuseum am Ständeplatz. - Zu Beginn der Zusammenkunft gedachte der 2. Vorsitzende Hermann Opiolla des 95. Geburtstags des leider nicht anwesenden Lm. Erich Schlemminger. Dieses ist trotz seines hohen Alters noch geistig und körperlich rege, aktiv in der Kreisgruppe tätig und hat gemeinsam mit seiner pflegebedürftigen Ehefrau einen eigenen Hausstand. Wenige Tage nach seinem Geburtstag erfuhr er weitere Ehrungen bei der Feier zum 40jährigen Ju- biläum des Bundeswehr-Standorts Ihringshausen, dessen erster Kommandeur er war, nachdem er als aktiver Wehrmachtsoffizier und Ritterkreuzträger zehn Jahre russische Gefangenschaft hinter sich hatte. Die besten Wünsche begleiten ihn wei-terhin. Ruth Barthel begann ihre Ausführungen zu dem Thema "Kunterbuntes aus Ost- und Westpreußen" nach einem Gedicht von Max Halbe über das Weichselland. Lesungen aus "Auguste in der Großstadt", über das Reisen mit der Postkutsche, über den Machandel, Gedichte von Herrmann Löns, Erminia v. Olfers-Batocki und Ernst Wiechert sowie ein Bericht von Johannes Thienemann über die Beringung von Krähen und Störchen und viele andere Vorträge wechselten mit gemeinsam gesungenen Volksliedern. Ein bunter Strauß schöner Erinnerungen erfreute die Anwesenden, die sich mit viel Beifall bedankten.

Wetzlar - Montag, 10. November, 18 Uhr, Treffen der Gruppe in den "Grillstuben".

 

Landesgruppe Niedersachsen

Vors.: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Telefon (0 41 31) 4 26 84. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstraße 30 b, 31275 Lehrte, Telefon (0 51 32) 49 20

Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Kreuzgarten 4, 29223 Celle, Telefon (0 51 41) 93 17 70. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Telefon (05 31) 2 50 93 77. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto von Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Telefon (0 59 01) 29 68. Bezirksgruppe Hannover: Christine Gawronski, Zilleweg 104, 31303 Burgdorf, Telefon 0 51 36/43 84.

Landesgruppe - Im Rahmen der Frauentagung des Frauenverbandes im Bund der Vertriebenen, Landesverband Niedersachsen, stellt Christine Gawronski (Vorsitzende) in ihrer Eigenschaft als Vorsitzende der Bezirksgruppe Hannover der Landesgruppe die Landsmannschaft Ostpreußen vor. Das Gesamtprogramm weist Berichte über die anderen in Niedersachsen vertretenen Landsmannschaften sowie einen kulturellen Rahmen aus. Die Frauentagung findet vom 14. bis 16. November 2003 im Ostheim in Bad Pyrmont statt.

Hildesheim - Donnerstag, 13. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Vereinslokal, Hückedahl 6-8. Alfred Salz hält einen Diavortrag "Erinnerungen an Ostpreußen".

Osnabrück - Dienstag, 11. November, 16.45 Uhr, Kegeln im Hotel Ibis, Blumenhaller Weg 43. - Zum Erntedanknachmittag konnte der Vorsitzende Alfred Sell zahlreiche Mitglieder und Gäste begrüßen. Ganz besonders die Vorsitzende der Landesgruppe Niedersachsen, Dr. Barbara Loeffke. Diese überbrachte unter anderem Grüße des Sprechers der Landsmannschaft Ostpreußen, Wilhelm v. Gottberg. In ihrer Ansprache ging sie auf das geplante "Zentrum gegen Vertreibung" ein, dessen Einrichtung bei einigen Politikern sowie bei den Polen und Tschechen auf erheblichen Widerstand stößt. Dr. Loeffke sagte unter anderem in ihrer Rede: "Wir fragen: Haben die deutschen Heimatvertriebenen denn kein Denkmal, keine Erinnerungsstätte, kein Museums- und Dokumentationszentrum, kein Wissenschaftszentrum verdient, das ihr Schicksal, das dem großen Teil des deutschen Volkes erspart geblieben ist, aufarbeitet?" Anschließend überreichte sie dem Vorsitzenden Alfred Sell im Auftrag des Sprechers Wilhelm v. Gottberg in Anerkennung seiner Verdienste um die Landsmannschaft Ost- und Westpreußen, Osnabrück, und die Pflege und Erhaltung ostpreußischen Kulturgutes das Goldene Ehrenzeichen, welches ihm bereits im Februar 2003 verliehen wurde. Ihr Dank galt seinem Einsatz für die Gruppe, der er seit 1985 mit großem Engagement vorsteht. Mitglieder der Gruppe hatten zum Erntedanknachmittag einen reich geschmückten Erntetisch vorbereitet, den eine Erntekrone zierte. Umrahmt wurde die Feier mit Liedern zum Erntedank und Herbstliedern, dargeboten vom Frauenchor unter Leitung von Else Tober. Pastor Hans-Jürgen Kuhlmann sprach über den Sinn des Erntedankes. Gedichte und Lesungen trugen ebenfalls zum Gelingen der Feier bei. Im Originalton von Agnes Miegel hörten die Teilnehmer das Gedicht "Es war ein Land". In seinem Schlußwort bedankte sich Alfred Sell bei allen, die ihn bisher in seiner Arbeit unterstützt haben, und den Teilnehmern der Veranstaltung für ihr Kommen.

Wilhelmshaven - In Vertretung des 1. Vorsitzenden der Gruppe, Dr. Karl-Rupprecht Sattler, begrüßte Elfriede Helldobler, 2. Vorsitzende, die Mitglieder im herbstlich geschmückten Saal im Graf Spee zum Erntedankfest. Elfriede Helldobler sprach über den Sinn des Erntedankfestes. Für die Gaben der Natur solle man dankbar sein. Es wurden Gedichte und Lesungen, teilweise in ostpreußischer Mundart, von Monika Fobbe, Elfriede Helldobler und Agnes Simoni vorgetragen. Herbstliche Lieder wurden gesungen, die Gerhard Paga musikalisch begleitete.

 

Landesgruppe Nordrhein-Westfalen

Vors.: Dr. Dr. Ehrenfried Mathiak. Geschäftsstelle: Werstener Dorfstraße 187, 40591 Düsseldorf, Tel. (02 11) 39 57 63. Postanschrift: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (0 29 64) 10 37, Fax (0 29 64) 94 54 59

Bielefeld - Montag, 3. November, 15 Uhr, Treffen der Frauengruppe in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock. -­ Donnerstag, 6. November, 16 Uhr, Gesprächskreis der Königsberger in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock. - Sonnabend, 8. November, 15 Uhr, Schabberstunde in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock. - Donnerstag, 13. November, 15 Uhr, Ostpreußisch Platt in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock.

Düsseldorf - Dienstag, 11. November, 19 Uhr, Gänseessen im Restaurant Pils, Schlesische Straße 92. Erreichbar mit den Bussen 721/722/724 bis Haltestelle "Richardstraße". - Freitag, 14. November, 18 Uhr, Stammtisch im Restaurant Pils, Schlesische Straße 92. Erreichbar mit den Bussen 721/722/724 bis Haltestelle "Richardstraße".

Haltern - Wie herrlich war der Duft, wenn Mutter früher das Brot mit dem Holzschieber in den Ofen steckte, wenn es gebacken herausnahm. Am liebsten hätte man gleich eine Ecke abgebrochen, aber Naschen war verboten, erinnerte sich Adolf Nowinski, Vorsitzender der Gruppe, an die Kindheit. Kurt Peters, Vorsitzender des BdV, konnte über 130 Gäste begrüßen. Als Ehrengast begrüßte er Hildegard Paris, die Frau des 1980 verstorbenen, ehemaligen Halterner Bürgermeisters Josef Paris, der sich immer stark für die Belange der Vertriebenen eingesetzt hatte. Neben Liedern und Gedichten aus der Heimat sowie den volkstümlichen Tänzen des mitteldeutschen Jugendkreisen aus Herten, war das pantomimische Erntespiel der Kinder der Rußlanddeutschen einer der Höhepunkte. In Anlehnung an die lebendigen Erinnerungen Nowinskis zeigten sie den Weg des Getreidekorns von der Aussaat bis zum fertigen Brot. Festrednerin Roswitha Möller, Bezirksvorsitzende des BdV Münster und stellvertretende Landesvorsitzende, erzählte von Kindheitserinnerungen. Zum Höhepunkt des diesjährigen Erntefests stellte Adolf Nowinski das diesjährige Erntepaar vor. Mit Hannelore und Heinz Wittke wurde die Ehre einem besonders aktiven Mitglied der Gruppe zuteil. Heinz Wittke erhielt diese Ehre aufgrund seiner großartigen kulturellen Arbeit für die Gruppe. Das Ehepaar nahm auf den geschmückten Stühlen Platz. Die von Annemarie und Emil Slaby gefertigte Erntekrone wurde von der Volkstanzgruppe hereingetragen und vor dem Erntepaar aufgestellt. Mit Erntesprüchen wurde der Ernteherr von den Kindern der Deutschen aus Rußland gebunden und mußten sich mit kleinen Gaben freikaufen. Anschließend tanzte die Volkstanzgruppe um das neue Erntepaar. Nach der Dankesrede des Ernteherrn und dem Lied "Nun dankt alle Gott" begann der Tanz um die Erntekrone, eröffnet vom Erntepaar. Die Kapelle Viehmann sorgte für die musikalische Umrahmung. Nach dem offiziellen Teil wurden die Erntegaben verlost und anschließend bis in den Abend hinein um die Erntekrone getanzt.

Herford - Sonnabend, 15. November, 15 Uhr, Diavortrag über die Kurische Nehrung, im Stadthotel Pohlmann von Lieselotte Fischer.

Mönchengladbach - Ein vollbesetzter Reisebus brachte Ende August die Angehörigen der Kreisgruppe in die Ballei Alden Biesen, eine auch am Niederrhein weithin unbekannte Schloßanlage in Ostbelgien nahe der Autobahn Maastricht-Hasselt-Antwerpen. Die Überraschung war perfekt, da weder die Örtlichkeit noch die Zuordnung zu den Ritterorden erwartet wurde. Schon 1220 war es üblich, daß reiche Adelige große Ländereien an den Deutschen Orden verschenkten, so auch in dieser Gegend. Mehrere Gemeinden, sogenannte Kommenden, wurden jeweils zu einer Ballei zusammengefaßt. Der Deutsche Orden hatte bald drei Zweige, jeweils mit einem Landmeister an der Spitze. Zum deutschen Zweit gehörten zwölf Balleien wie Utrecht, Alden Biesen, Bozen, Koblenz und Burgund. Die Ballei Alden Biesen blieb im Gegensatz zu vielen anderen Gebieten nach 1525 katholisch und damit in der Nähe zum Kaiser und Papst. Alden Biesen hat eine bewegte Geschichte hinter sich wie beispielsweise den großen Brand von 1971. Der belgische König erwarb das Gebiet und schuf einen großen, modernen Kulturkomplex, in dem die alten Bauelemente sorgfältig restauriert sind. Die Anlage macht auf die Besucher den Eindruck eines Feldlagers, in dem die Ritter zur Fahrt nach Livland vorbereitet wurden. Es ist da ein Truppensammelplatz mit Kirche, Lagerhäusern, Schloß, Banken, Verwaltungsgebäuden, Remisen und großen Parkanlagen. In der Kirche findet man eine größere Anzahl von Wandtafeln und Heiligenbildern, die die Geschichte des Ordens abbilden. Unvergeßlich bleibt eine im Boden eingelassene Grabplatte des Ordenspriesters Edmund von Wörth, gestorben 1292 als Bischof von Kurland und Weihbischof von Lüttich, in gotischem Dekor, vollem Bischofsornat, eingerahmt in Inschriften mit großen gotischen Buchstaben.

Münster - Landsleute, Freunde und Gäste der Gruppe erlebten in diesem Oktober eine besonders eindrucksvolle und abwechselungsreiche Erntedankfeier im Kolping-Tagungshotel in der Ägidiistraße, die diesmal im Rahmen der Ostdeutschen Kulturtage stattfand. Die BdV-Vorsitzende Roswitha Möller begrüßte die Anwesenden zu Beginn des Nachmittags und lud zu weiteren Veranstaltungen ein. Die Vorsitzende der Gruppe, Gisela Standow, erinnerte zum Erntedank daran, daß vor allem ältere Menschen in den alten Bräuchen und der Mundart ihrer Heimat verwurzelt seien, daß aber auch sie es wären, die einen weiten Bogen spannten von der versunkenen Kindheit in der Heimat über die Schrecken des Krieges hinweg bis zu dem heutigen integrierten Dasein in der modernen Welt. Sie erwähnte die Gefahren, die zum Beispiel Klimaveränderungen für die Erdatmosphäre mit sich brächten, und auch, daß selbst gute Ernten keineswegs Wohlstand und Überfluß für die Zukunft garantierten. Wieder einmal leisteten das Orchester Reinhold Kollenberg und die sudetendeutsche Volkstanzgruppe Roland Koloc eindrucksvolle Beiträge zum Gelingen der Feier. Herbstgedichte, fröhliche Mundartlesung, Volks- und Jagdlieder mit Orchesterbegleitung wechselten einander ab. Ausgearbeitet hatte das stilvolle Programm die Kulturreferentin Brunhild Roschanski, die es seit Jahren immer wieder versteht, Musik, Tanz und Wortbeiträge in einen gelungenen Zusammenhang zu bringen. Die Freude an den Darbietungen und an der Tombola, die von Karl-Heinz Frick und seiner Frau vorbildlich zusammengestellt und organisiert wurde, sowie das zahlreiche Erscheinen der Teilnehmer haben die Mühe der Veranstalter wieder einmal belohnt.

Neuss - Donnerstag, 6. November, 15 Uhr, "Tag der offenen Tür" in der Heimatstube Neuss, Oberstraße 17. Es liest der Schriftsteller Hermann Wischnat aus seiner Lyrik und diverse Kurzgeschichten, unter anderem "Stege von Ostpreußen ins Heute" und die "Erweiterung meines Horizontes" (Humor und Satire). Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt.

Schwelm - Sonnabend, 15. November, 15.30 Uhr, Grützwurstessen im Johannes-Gemeinde-Haus, Kaiserstraße 71.

Wesel - Sonntag, 9. November, 16 Uhr, Kulturabend in der Heimatstube, Kaiserring 4. Es gibt ein Referat über das Dreigestirn aus Ostpreußen: Kant, Hamann, Herder. Ebenfalls im Programm ein Diavortrag "Königsberg/Kant und Mohrungen/Herder". Als Imbiß werden, wie schon Tradition, Schnitten mit geräucherter Gänsebrust angeboten. Anmeldungen an den 1. Vorsitzenden Kurt Koslowski, Telefon (02 81) 6 42 27.

 

Landesgruppe Rheinland-Pfalz

Vors.: Dr. Wolfgang Thüne, Wormser Straße 22, 55276 Oppenheim

Ludwigshafen - Sonnabend, 15. November, Nachtreffen "der Lüneburgfahrer" in Neustadt.

Neustadt a. d. W. - Sonnabend, 15. November, 16 Uhr, "Ostpreußische Mundart". Es gibt noch Landsleute, die den ostpreußischen Dialekt beherrschen. Lm. Waschkowski setzt sich dafür ein, daß an diesem Nachmittag "ostpreußische Klänge" gehört werden. Jeder Besucher kann Beiträge mitbringen oder auch vortragen. Der Termin 8. November entfällt.

 

Landesgruppe Sachsen

Vors.: Erwin Kühnappel. Geschäftsstelle: Christine Altermann, Telefon und Fax (03 71) 5 21 24 83, Trützschlerstraße 8, 09117 Chemnitz. Sprechstunden Dienstag und Donnerstag, 9 bis 16 Uhr.

Chemnitz - Ein Höhepunkt der Verbandsarbeit der Gruppe war der Liedernachmittag "Vom Ohr ins Herz und in den Kopf" für Ostpreußen mit "BernStein". Vor Beginn der Veranstaltung konnten die Gäste die Arbeiten der Frauengruppe sowie Bilder von gemeinsamen Feiern und Ausflügen bestaunen. Der Nachmittag begann mit der Begrüßung durch die Vorsitzende, Gertrud Altermann. Durch Frau Kedzierski, Mitglied des Landesvorstandes, wurde in bewegenden Worten der Toten gedacht. Danach wurden die Frauen und Männer mit einer Urkunde geehrt, die in den letzten Jahren viel Mühe in die Arbeit für den Erhalt der ostpreußischen Kultur und Traditionen inve-stiert haben. Anschließend schilderte Frau Felber ihr Leben vom Untergang ihrer Heimatstadt Königsberg bis zur Ausreise 1947. Durch ihre bewegenden Worte nahm das Grauen Gestalt an. Kaum ein Auge blieb tränenklar, als sie die Strapazen schilderte, die ein heranwachsendes, gut behütetes Mädchen überstehen mußte, um etwas Eßbares aufzutreiben. Die furchtbaren Erlebnisse werden sie bis an ihr Lebensende begleiten. Trotz Hunger, Schmerz und Not wurden ihre Worte von einem unglaublichen Optimismus getragen: Ich muß es allein schaffen. - Und sie schaffte es. An diese Worte schloß sich nahtlos das Programm von Bernd Krutzinna (BernStein) an. Mit seinen alten und neuen Liedern holte er die unvergessene Heimat Ostpreußen zurück. Groß war die Begeisterung der Anwesenden, wenn er bei bekannten Weisen zum Mitsingen aufforderte. Begleitet wurde der Künstler von seinem Partner Mike Lindinger. In den Veranstaltungspausen konnten die Gäste Freunde treffen, alte Geschichten auffrischen und über ihre Reisen in die Heimat sprechen. Alle Anwesenden verließen zufrieden und mit den Gedanken an Ostpreußen die Veranstaltung.

Leipzig - Am 4. Oktober führte die Kreisgruppe ihr diesjähriges Erntedankfest in der Gaststätte Stottmeister durch. Nach der Begrüßung des Vorsitzenden Max Duscha leitete der Leipziger Chor mit dem Lied "Ich bin durch die Welt gegangen" die Andacht zum Erntedank mit Pfarrer i. R. Brandt ein. In seiner sehr persönlichen, warmherzigen und für alle verständlichen Predigt wies Pfarrer Brandt besonders darauf hin, daß dieses Fest auch als ein Aufruf zum Danken verstanden sein will. Gerade in einer Zeit des Jammern und Klagens solle ein jeder doch einmal überlegen, wofür er dankbar sein kann, und er werde feststellen, daß es viel mehr Anlaß zum Danken als zum Klagen gibt. So könne man dankbar dafür sein, seit 50 Jahren in Frieden leben zu dürfen und daß man sein täglich Brot hat. Dankbar können die Heimatfreunde auch dafür sein, daß sie jetzt zu einem Treffen zusammenkommen können, was in Mitteldeutschland lange Zeit nicht möglich gewesen ist. Das sind nur wenige Beispiele, die Pfarrer Brandt anführte. In den Zeiten des allgemeinen Werteverfalls wäre es zu wünschen, daß man wieder mehr und vielleicht auf eine neue Weise Gottes Wort anhören sollte. Diese Ansprache, der alle aufmerksam zuhörten, wird bestimmt ihren Nachhall finden und zum Nachdenken anregen. Mit zwei gemeinsam gesungenen Liedern wurde die Andacht beendet. Nach der Kaffeepause bot der Chor unter der Leitung von Rosa Wegelin ein ausgewähltes Programm mit Herbstliedern und ostpreußischen Heimatliedern dar. Die passenden Rezitationen trugen Max Duscha und Inge Scharrer vor. Frau Schellon fand mit ihrem anschaulichen Bericht über Erntedank und Erntebräuche in der Heimat großen Anklang. Der farbenfrohe Tisch mit den Erntegaben war wieder liebevoll gestaltet worden, dazu hatten beigetragen: Annie Duscha, Liselotte Gläßel, Inge Scharrer, Gisela Weger und Fritz Stramm. Karla Becker, die auch durch den Nachmittag führte, dankte allen Beteiligten, besonders Pfarrer Brandt, für das schöne und gelungene Erntedankfest.

 

Landesgruppe Sachsen-Anhalt

Vors.: Bruno Trimkowski, Hans-Löscher-Straße 28, 39108 Magdeburg, Telefon (03 91) 7 33 11 29

Aschersleben - Donnerstag, 13. November, 14 Uhr, Jahreshauptversammlung mit Neuwahl im "Bestehornhaus".

Halle - Sonnabend, 8. November, 14 Uhr, Treffen in den Räumen der Volkssolidarität, Reilstraße 54.

Magdeburg - Sonntag, 9. November, 14 Uhr, Treffen der Gruppe in der Gaststätte Post, Spielhagenstraße.

 

Landesgruppe Schleswig-Holstein

Vors.: Günter Petersdorf. Geschäftsstelle: Telefon (04 31) 55 38 11, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel

Bad Schwartau - Sonnabend, 8. November, 10 Uhr, traditioneller Martinsmarkt im Sitzungssaal des Rathauses. Dort ist die Gruppe mit Kaffee, Kuchen, Bärenfang, vielen Büchern und Zeitschriften vertreten.

Uetersen - Freitag, 14. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Haus "Ueterst End", Kirchenstraße 7. Der stellvertretende Vorsitzende Wolfgang Fiedler hält einen Diavortrag zum Thema "Reise durch das Wendland mit seinen Rundlingsdörfern".