© Das Ostpreußenblatt / Preußische Allgemeine Zeitung / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 01. November 2003


Geschichte der Müritz
Mit Anekdoten gespickter Reisebegleiter

Es gab eine Zeit, da interessierte sich ganz Großbritannien für das kleine Herzogtum Mecklenburg- Strelitz. Das war nach 1761, als der englische König Georg III. Sophie Charlotte geheiratet hatte, eine Prinzessin aus dem Hause Strelitz. Sie war eine Schwester des damals in Neustrelitz regierenden Herzogs Adolf Friedrich IV. und seines späteren Nachfolgers Carl II., des Vaters von Luise, der berühmtesten preußischen Königin."

Bei dieser Passage handelt es sich um den Beginn einer für das Buch "Östlich der Müritz" typischen Anekdote. Das Buch von Frank Pergande enthält Berichte über 14 Urlaubstage in der Seenlandschaft östlich des größten mecklenburgischen Sees, der Müritz.

Frank Pergandes Erzählungen reichen von der Selbstkrönung des brandenburgischen Kurfürsten zum preußischen König über den Tod der Königin Luise auf Schloß Hohenzierlitz bis zum Bau des ersten deutschen Kernkraftwerkes bei Rheinsberg.

Der Autor berichtet über die Entstehung von Nationalparks im allgemeinen und die im Müritz-Nationalpark lebenden Vogelarten, vom mecklenburgischen Ankershagen, dem Heimatdorf Heinrich Schliemanns, und von den Süchten des Schriftstellers Hans Fallada.

Die abwechslungsreichen, anschaulichen Erzählungen und Berichte dieses kleinen Reiseführers verraten durch ihre Detailgenauigkeit das Interesse des Autors an dieser Gegend und zeugen von ausführlichen Recherchen.

Ein Buch für jeden, der sich für die Seenlandschaft östlich der Müritz interessiert oder seine Kenntnisse vertiefen möchte.

"Östlich der Müritz", ein Reisebegleiter für 14 abwechslungs- und lehrreiche Ferientage. A. Ney

Frank Pergande: "Östlich der Müritz", Thomas Helms Verlag, Schwerin 2003, Hardcover, zahlr. schwarzweiße Abb., 95 Seiten, 7,90 Euro