© Preußische Allgemeine Zeitung / 28. Februar 2004

Platt lebt
Heitere Geschichten

Ihre Geschichten und ihre Gedichte haben das gewisse Etwas, um es einmal salopp auszudrücken. Die einen stimmen nachdenklich, andere wieder bringen den Leser zum Schmunzeln. Besonders die herzerfrischenden "Kullerbach-Geschichten", die Christel Poepke zu Papier gebracht hat, bereiten nicht nur dem jungen Leser Freude. Da erzählt die Königsbergerin, die seit langem in Schleswig-Holstein lebt, vom geheimnisvollen Geschehen an dem kleinen Bach, den es übrigens wirklich gab, damals in Ostpreußen, von Gespenstern, die sich fürchten, von einer waghalsigen Rodelpartie, von einem Nikolaus, der im wahrsten Sinne des Wortes baden ging. Nun hat sie die Geschichten ins Holsteiner Platt übersetzt, erschienen in der Anthologie Plattdüütsch leevt (Quickborn Verlag, Hamburg, 140 Seiten, geb., 12,60 Euro). Für alle, die Schwierigkeiten haben, das Holsteiner Platt zu verstehen, das Geschehen um den Kullerbach dennoch verfolgen möchten, hat die Autorin die Geschichten in einer hochdeutschen Fassung zusammengestellt (zu bestellen bei Christel Poepke unter Telefon 04 51 / 30 22 15). In dem Buch sind übrigens noch viele andere heitere Geschichten zu finden - und so schwer ist Plattdüütsch nun wirklich nicht. SiS


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren