© Preußische Allgemeine Zeitung / 28. Februar 2004

St. Nikolaus geschändet
Backsteine aus den Überresten der Kirche in Balga mit Traktor abtransportiert

Während der russische Kulturminister, Michail Schwydkow, das Königsberger Gebiet besuchte, wurden in Balga die Überreste der ältesten Kirche der Region, St. Nikolaus, geschändet. Dies berichteten Historiker auf einem Seminar im Deutsch-Russischen Haus, wo der Vorsitzende der Abteilung der Gebietsverwaltung für die Untersuchung von Kulturschätzen, Awenir Owsjanow, einen Vortrag hielt. Die Kirche St. Nikolaus stammte ursprünglich aus dem 14. Jahrhundert, wurde nach einem Brand im 18. Jahrhundert wieder aufgebaut und blieb danach von weiteren Bränden verschont. "Die Besonderheit dieser Kirche war ihr Portal, das mit seltenen Steinen verziert war, die aus Syrien eingeführt wurden", erklärte Owsjanow. Den Krieg habe dieses Portal unbeschädigt überstanden. Nun haben Unbekannte die Ruine überfallen, die mit einer unbekümmerten Dreistigkeit vorgegangen sein müssen. Die Spuren deuten darauf hin, daß die Diebe mit einem Traktor vorgefahren sind, um die Kirchenreste in einzelne Ziegelsteine zu zerlegen. Schon früher wurde immer wieder über Plünderungen historischer Denkmäler in der Region berichtet, und auch heute noch werden Kulturdenkmäler völlig unkontrolliert und in großem Umfang zerstört. Nach Angaben der russischen Polizei sollen auf dem Schwarzmarkt alte Backsteine für einen Stückpreis von 50 Kopeken verschleudert werden. MRK


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren