© Preußische Allgemeine Zeitung / 28. Februar 2004

Aus den Heimatkreisen

Angerapp (Darkehmen)

Hilfstransport nach Angerapp - Nach langer Zeit wird wieder ein größerer Hilfstransport nach Angerapp durchgeführt. Mit den enormen Schwierigkeiten, einen Hilfstransport mit Sachspenden durchzuführen, hatten wir nicht gerechnet. Wir haben aber versprochen zu helfen, und nun geht am 10. Februar die Reise los, und wir hoffen, daß wir gut in Angerapp ankommen. Ein Lkw voller Hilfsgüter für das Waisenhaus in Hallweg, Kindergarten in Sodehnen, Krankenhaus, Sozialamt der Stadt und Schule in Drachenberg wird von den Ehepaaren Neumann und Mai mit zwei Pkws begleitet. Für die bisher eingegangenen Spendengelder werden unter anderem Lebensmittel vor Ort für bedürftige Menschen gekauft und dort (auch in einigen Dörfern) persönlich verteilt. Bei dieser Gelegenheit möchte ich an unseren Spendenaufruf im Heimatbrief, Seite 92 aufmerksam machen. Wir sind mehr denn je auf Geldspenden angewiesen, um die Hilfe durchzuführen, die dringend benötigt wird. Kaufen kann man vor Ort fast alles, nur das Geld dafür fehlt. Nach Rück-kehr aus Angerapp werde ich über unsere Reise hier an dieser Stelle berichten.

Kirchspieltreffen Trempen - Zum Kirchspieltreffen Trempen am Sonnabend, dem 26. Juni, sind alle Tremper in die Seeterrassen in Bad Gandersheim eingeladen.

 

Elchniederung

In Verbindung mit der Einweihung der Begegnungsstätte "Altes Tilsit" am 5. Juni 2004 in Tilsit werden folgende Busreisen angeboten - Vom 3. bis 12. Juni: 1) ab Köln über Hannover und Berlin; 2) ab Osnabrück über Bremen und Hamburg; 3) ab Ulm über Nürnberg, Leipzig und Berlin. Alles über die Firma Greif Reisen Manthey, Universitätsstraße 2, 58455 Witten-Heven, Telefon (0 23 02)2 40 44, Fax (0 23 02) 2 50 50. Und vom 31. Mai bis 7. Juni ab Hannover mit drei Übernachtungen in Nidden mit der Firma Partner-Reisen, Stöckener Straße 35, 30419 Hannover, Telefon (05 11) 79 70 13, Fax (05 11) 79 70 16.

Die Begegnungsstätte "Altes Tilsit" befindet sich in der früheren Stolbecker Straße 4, jetzt Nawskistraße 4, in Tilsit. Die Räume des Vereins dienen als Begegnungsstätte der Kreisgemeinschaften Elchniederung, Tilsit-Ragnit und der Stadtgemeinschaft Tilsit. Diese sind für kirchliche Zwecke der dort wohnenden Rußlanddeutschen hergerichtet worden. Die Begegnungsstätte soll auch Anlaufstelle für Heimatreisende werden und Hilfe für in Not geratene Touristen bieten. Zur Einweihungsfeier am 5. Juni wird Propst Heye Osterwald eine Andacht halten, und regionale Politiker werden anwesend sein. Reiseangebote mit den Gesamtreiseplänen sind von den beiden Reiseunternehmen, den Kreisgemeinschaften Tilsit-Ragnit und Elchniederung sowie der Stadtgemeinschaft erhältlich.

 

Fischhausen

Seestadt Pillau - Im Rahmen der Hans-Parlow-Vortragsreihe der Heimatgemeinschaft Seestadt Pillau spricht Professor Dr. Cornelius Hammer (vom Institut für Ostseeforschung, Rostock) am Sonnabend, 13. März 2004, 17 Uhr, zum Thema "Entwicklung der Fischbestände in der Ostsee. Einfluß von Fischerei und Umwelt". Die Veranstaltung findet in Eckernförde (dicht beim Bahnhof) in der Aula der Pestalozzischule, Reeperbahn 44-50, 2. Obergeschoß, statt (nicht, wie ursprünglich geplant, im Stadthallenrestaurant).

 

Gumbinnen

Busreise nach Ostpreußen - Für die Zeit vom 26. Juni bis 4. Juli ist eine Busreise nach Ostpreußen geplant. Die Reise beginnt am 26. Juni in Hannover und führt über Berlin (Zusteigemöglichkeit) nach Stettin zur ersten Zwischenübernachtung. Am nächsten Tag geht es weiter über Köslin, Stolp, Danzig (Zwischenübernachtung) nach Insterburg in das Hotel zum Bären. Von hier aus werden am nächsten Tag die Heimatdörfer zwischen Insterburg und Gumbinnen besucht. Am 30. Juni geht es weiter über die Nehrung nach Memel in das Hotel Kleipeda. Am nächsten Tag erfolgt eine Rundfahrt durch Memel und die Umgebung. Am 2. Juli geht die Fahrt weiter über Tilsit, Königsberg, Elbing (Zwischenübernachtung), Marienburg nach Stettin (Zwischenübernachtung). Von dort geht es über Berlin weiter in Richtung Hannover. Organisation, Auskunft und Anmeldung bei Christian Kohn, Hartenbrakenstraße 61, Telefon und Fax (05 11) 7 68 32 06, E-Mail chrishei.kohn@arcor.de  Anmeldeschluß ist der 25. März 2004.

 

Königsberg-Stadt

Der nächste Bürgerbrief wird ausführlich über die Ausstellung, Vorträge und die ersten Reaktionen berichten. Sowohl der Katalog als auch der Bürgerbrief sind natürlich bestellbar über Ihre Ihnen bekannte Geschaeftsstelle@stadtgemeinschaft.koenigsberg.de , jedoch bitten wir dann um Verständnis, daß wir Ihnen das Porto mit in Rechnung stellen müssen, zur reinen Deckung der Unkosten.

Gruppe Dortmund - In Dortmund finden am 8. März, 15 Uhr, im Reinoldinum, Schwanenwall 31, sowie am 11. März, 17 Uhr, in der Ostdeutschen Heimatstube, die ersten Parallelveranstaltungen des Jahres 2004 der Königsberg-Gruppe statt. Vorgesehen für diese beiden Zusammenkünfte ist ein Diavortrag, der sich mit Bildern des alten Königsberg unter Einbeziehung von Aufnahmen zum Leben von Immanuel Kant beschäftigt. Bei dieser Zusammenkunft wird auch über die übrigen Jahrestermine gesprochen werden, wie zum Beispiel die beiden Fahrten nach Königsberg. Da bereits für die Königsbergfahrt und auch die Reise "Ostpreußen komplett" jeweils etwas über 20 Anmeldungen vorliegen, wäre es schön, wenn sich Interessierte für die Fahrten frühzeitig anmelden würden. Ebenfalls angeboten wird auch eine Fahrt zum Königsberger-Treffen in Königsberg (Bayern) vom 27. bis 29. Februar, wo für den Anreistag zunächst ein Kurzbesuch in Bamberg erfolgen könnte; bei genügender Teilnehmerzahl. Ebenfalls soll bei der ersten Jahresveranstaltung darüber gesprochen werden, einen Besuch, der am 200. Todestag von Kant, eröffneten Ausstellung zu Leben und Werk dieses bedeutenden Sohnes der Pregelstadt zu organisieren. Dieser Besuch könnte von Lorenz Grimoni, dem Gestalter der Ausstellung, geführt werden. Zu sämtlichen Veranstaltungen, Königsberg-Reisen nebst Fahrt nach Königsberg (Bayern) erteilt Auskunft: Horst Glaß, Hörder Straße 55, 44309 Dortmund, Telefon (02 31) 25 52 18.

 

Lyck

Das Regionaltreffen für den norddeutschen Raum findet am Sonntag, 25. April, 11 Uhr, in Lübeck statt. Wir treffen uns wie üblich im Prismensaal des Mövenpick-Hotels, Beim Holstentor, und laden unsere Lycker Landsleute hierzu recht herzlich ein. Bitte verabreden Sie sich mit Ihren Freunden und Bekannten, damit wieder eine große Anzahl Lycker unserer Einladung folgt. Persönliche Einladungen werden nicht versandt.

Das Hauptkreistreffen in unserer Patenstadt Hagen findet am 28. und 29. August statt. Wir bitten Sie, diesen Termin in Ihrer Urlaubsplanung zu berücksichtigen und in Ihrem Terminkalender vorzumerken.

 

Mohrungen

Erholung in der Heimat - Da die ausgeschriebene Urlaubsfahrt nach Ostpreußen mit Schwerpunkt im Kreis Mohrungen im Juli 2004 bereits voll ausgebucht ist, bietet Kreistagsmitglied Gerhard Janzen vom 26. Mai bis 3. Juni 2004 eine weitere Fahrt zu den gleichen Bedingungen im Gasthaus Zöpel an. Da auch hier schon mehrere Plätze vergeben sind, sollen sich interessierte heimatverbundene Gäste umgehend melden bei Gerhard Janzen, Heroldstraße 6, 46119 Oberhausen, Telefon (02 08) 60 95 00.

Jugendbegegnung mit Mohrunger Begleitung - Die Handball-Spielgemeinschaft Achim/Baden führt gemeinsam mit dem Landkreis Verden vom 19. bis 24. Mai eine große Jugendbegegnung durch. Aus Verdens Partnerstadt Landsberg (Bartenstein) und der Herderstadt Mohrungen reisen je zwei Gruppen mit Mädchen und Jungen im Alter von 14 bis 16 Jahren an. Eberhard Wiedwald als Mitglied im Mohrunger Kreistag und Leiter dieser Begegnung freut sich, besonders 25 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern aus seinem Heimatkreis in Niedersachsen an der Weser begrüßen zu können. Durch die Förderung der Heimatkreisgemeinschaften Preußische Eylau und Mohrungen ist es möglich, für die interessierten Jugendlichen, im Zuge des EU-Beitritts, ein umfangreiches Programm vorzubereiten. Informationen, Besichtigungen und eine gemeinsame Aller-Weser-Schiffsfahrt sind geplant. Die Einquartierung erfolgt im Schullandheim "Am weißen Berge" in Langwedel-Cluvenhagen. Auch ein Einblick in das deutsche Familienleben mit einem Essen bei den hiesigen Gastgebern steht auf dem Programm. Dank der Unterstützung vieler Helfer und Gönner wird die Begegnung zu einem vollen Erfolg führen, so daß viele Freundschaften geschlossen werden.

 

Tilsit-Ragnit

Vom 3. bis 12. Juni 2004 findet unsere Heimatreise in Verbindung mit der Einweihung des Vereins "Altes Tilsit" am 5. Juni 2004 ab 10 Uhr statt. Der Verein "Altes Tilsit" wurde als Regionalorganisation der Rußlanddeutschen am 5. Februar 2002 durch Viktor Albert, wohnhaft in Ragnit, gegründet und mit der Registriernummer 1603 in der Königsberger Gebietsverwaltung des Justizministeriums eingetragen. Die Räumlichkeiten sind in Tilsit in der ehemaligen Stolbacker Straße 4, jetzt Newskistraße. Wir, die Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit, die Stadtgemeinschaft Tilsit, die Kreisgemeinschaft Elchniederung und die Landsmannschaft Ostpreußen haben sich an den Renovierungskosten der Räumlichkeiten beteiligt. Die Räume des Vereins dienen als Begegnungsstätte und für kirchliche Zwecke (Andachten, Trauungen, Taufen etc.) für die dort lebenden Rußlanddeutschen und auch unseren Kreisgemeinschaften. Sie sollen auch eine Anlaufstelle für die Heimatreisenden sein und Hilfe für in Not geratene Touristen bieten. Zu unserer Einweihungsfeier am 5. Juni 2004 wird der dortige Propst Heye Osterwald die Andacht halten, hochrangige Politiker werden anwesend sein. Ich rechne mit vielen Landsleuten aus der Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit, der Elchniederung und der Stadtgemeinschaft Tilsit. Willkommen sind natürlich alle, die an Ostpreußen Interesse haben.

Reisetermin: 3. bis 12. Juni 2004, 10 Tage, 9 Übernachtungen; Reiseleitung: Klaus-Dieter Metschulat; Übernachtungen: 1 x Schneidemühl/Hotel Rodio, 5 x Ragnit, Tilsit, Großbaum oder Insterburg; 2 x Königsberg, Hotel Moskwa; 1 x Stettin/Hotel Panorama; Zimmer: Doppelzimmer, Einzelzimmer, mit Bad oder Dusche/WC; Verpflegung: Halbpension (Frühstück und Abendessen). Buchungen, Abfahrtzeiten und Preise bitte erfragen bei Greif Reisen Manthey GmbH, Telefon (0 23 02) 2 40 44, Fax (0 23 02) 2 50 50, Universitätsstraße 2, 58455 Witten-Heven. Geplant sind drei Busse: Bus 1 ab Köln, Bochum, Hannover, Berlin; Bus 2 ab Osnabrück, Bremen, Hamburg; Bus 3 ab Ulm, Nürnberg, Hof, Raststätte Hermsdorfer Kreuz, Leipzig, Berlin.

3. Juni: Abfahrt zum deutsch / polnischen Grenzübergang nach Schneidemühl, Abendessen und Übernachtung im Hotel Rodio; 4. Juni: Weiterreise über Schlochau, Pr. Stargard, Marienburg, Elbing zum polnisch/russischen Grenzübergang nach Ragnit, Tilsit, Großbaum oder Insterburg, Einquartierung im gebuchten Hotel, Abendessen und Übernachtung; 5. Juni: Einweihung der gemeinsamen Begegnungsstätte "Altes Tilsit", auf der Rückfahrt zu den Hotels eventuell Besuch des Museums in Breitenstein; 6. Juni: Tagesausflug in die Heimatdörfer; 7. Juni: Tagesausflug nach Tilsit, Gumbinnen, Trakehnen, Besuch des renovierten Gestüts Georgenburg; 8. Juni: Tag zur freien Verfügung, wahlweise (gegen Mehrkosten) Schiffsfahrt Labiau - Deime - Haff - Gilge - Großer Friedrichsgraben - Labiau, Rückfahrt zum gebuchten Hotel; 9. Juni: Nach dem Frühstück Auschecken aus den Hotels, Ausflug zur Kurischen Nehrung, Besichtigung der berühmten Vogelwarte in Rossitten, Weiterreise über Cranz nach Königsberg, Einquartierung im Hotel, Abendessen und Übernachtung; 10. Juni: Nach dem Frühstück Stadtrundfahrt Königsberg mit Besichtigung Dom und dem Immanuel-Kant-Museum, anschließend Ausflug zum Ostseestrand nach Rauschen und Palmnicken, Rückfahrt nach Königsberg; 11. Juni: Frühstück, Rückreise zum russisch/polnischen Grenzübergang, Weiterreise über Frauenburg, Elbing, Danzig, Stolp, Köslin nach Stettin, Abendessen und Übernachtung im Hotel Panorama; 12. Juni Rückreise über den polnisch/deutschen Grenzübergang, Heimreise auf der Strecke wie Hinreise.

Wer nicht zur Einweihung der Begegnungsstätte "Altes Tilsit" fahren kann, hat noch weitere Möglichkeiten, in diesem Jahr mit uns nach Ostpreußen zu fahren (s. Weihnachtsausgabe des Heimatrundbriefes "Land an der Memel"). Wem es also terminlich vom 17. bis 25. Juli besser paßt zu verreisen, hat die Möglichkeit, unter der Reiseleitung von Albrecht Dyck eine unvergessene Reise in die Heimat anzutreten. Geschichten in ostpreußischer Mundart sowie gemeinsamer Gesang (Lieder-Text-Bücher sind immer an Bord) verkürzen auf angenehme Art und Weise die Fahrt. Getränke und Notverpflegung werden natürlich ebenfalls vor Fahrtantritt ausreichend gebunkert. Nach dem ersten Übernachtungsstopp, wahrscheinlich in dem früheren Gotenhafen, jetzt Gdingen, werden wir am nächsten Tag genügend Zeit für die gut restaurierte altehrwürdige Hansestadt Danzig mit den bekannten Vororten wie dem Seebad Zoppot und Oliva haben, um dann über Elbing-Frauenburg- Braunsberg den Grenzübergang Heiligenbeil zu erreichen. Wenn die Grenz- und Gesichtskontrollen zügig vonstatten gehen, bleibt uns noch Zeit für eine erste kurze Besichtigungsfahrt durch Königsberg, dem Herzstück unserer früheren Heimat Ostpreußen, von dem unsere Jugend leider wenig zu berichten weiß. Drei Übernachtungen im Kreis Tilsit-Ragnit mit der einstmals zweitgrößten Stadt Ostpreußens, der geschichtsträchtigen Stadt Tilsit an der Memel, stehen nun auf dem Programm. Günstige Taxen erfüllen zusätzlich jeden Einzelwunsch, Fahrtrouten durch den Heimatkreis werden vor Ort nach Bedarf und Zusammensetzung der Reisegruppe festgelegt; alternativ eine erste Möglichkeit für eine Bootsfahrt von Labiau auf dem Großen Friedrichsgraben bis in die Mündungsarme der Minge und Gilge durch zum Teil unberührte Natur. Nach sachkundiger Führung und Besichtigung von Königsberg, erwarten uns drei weitere Über- nachtungen in Nidden auf der unsagbar Ruhe und Erholung ausstrahlenden Kurischen Nehrung. Ein Ausflug nach Schwarzort, zum Märchenwald, zur Besichtigung von Memel und seiner wiedererrichteten sehenswerten Altstadt, am Ännchen-von-Tharau-Brunnen, zu einer interessanten Bootsfahrt auf dem Kurischen Haff läßt uns diesen wunderschönen Aufenthalt zu einem Erlebnis werden, der seinesgleichen sucht. Der Reisestopp auf der Heimfahrt wird ein pommersches Schloßhotel oder ein gutes Hotel in Schneidemühl sein. Vorinformationen und Anmeldungen zu dieser Reise nur über Partner-Reisen Hannover, Alte Ziegelei 4, 30419 Hannover, Telefon (05 11) 79 70 13, Fax (05 11) 79 70 16. Infos können ebenfalls erteilt werden durch die Geschäftsstelle der Heimatkreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit, Helmut Pohlmann, Rosenstraße 11, 24848 Kropp, Telefon (0 46 24) 45 05 20, Fax (0 46 24) 29 76.

Regionaltreffen - Am 28. August findet ein erstes gemeinsames Regionaltreffen der Heimatkreisgemeinschaften Elchniederung, Tilsit-Ragnit und Stadtgemeinschaft Tilsit statt. Ort des Treffens ist das Seminaris Seehotel Potsdam, An der Prischheide, 14471 Potsdam, Telefon (03 31) 90 90 91, Fax (03 31) 9 09 09 99. Hierzu wird noch gesondert eingeladen. Anläßlich dieser Veranstaltung treffen sich am 28. August gleichzeitig - im selben Veranstaltungshotel - die Mitglieder und Freunde der Kirchspiele Ragnit-Stadt und Ragnit-Land zum diesjährigen Kirchspieltreffen. Wir laden Sie alle hierzu recht herzlich ein und würden uns freuen, recht viele Gäste begrüßen zu dürfen. Potsdam hat viel zu bieten, und wir empfehlen - wenn möglich - schon vorher anzureisen. Das Seehotel hat reichlich Gästezimmer. Auf ein Wiedersehen freuen sich Ihre Kirchspielvertreter Eva Lüders (Ragnit-Stadt) und Ernst-Gün


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren