© Preußische Allgemeine Zeitung / 20. Mai 2006

MELDUNGEN / ZUR PERSON

Traditionelle Familie auf dem Rückzug

Wiesbaden - Die traditionelle Familie hat in den vergangenen Jahren gegenüber sogenannten "alternativen Lebensformen" erheblich an Boden verloren. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden zum Internationalen Tag der Familie am 15. Mai mitteilte, stieg die Zahl "alternativer" Familien mit minderjährigen Kindern im alten Bundesgebiet (ohne Berlin) von 1996 bis 2004 um 37 Prozent an, in den Neuen Bundesländern um 13 Prozent. Als "alternativ" werden dabei alle familienähnlichen Lebensgemeinschaften mit Kindern betrachtet außer dem traditionellen Ehepaar mit Kindern.

 

Milliarden-Verschwendung

Berlin - Zwischen acht und 24 Milliarden Euro werden im deutschen Gesundheitswesen durch Korruption verschwendet. Diese Schätzung gab die deutsche Sektion der Organisation "Transparency International" (TI) im aktuellen "Jahrbuch Korruption" bekannt. Höhere Krankenkassenbeiträge seien daher falsch, so TI.

 

Zermürbt und Vertrieben

Ayaan Hirsi Ali, rechtsliberale niederländische Parlamentsabgeordnete somalischer Herkunft und engagierte Islam-Kritikerin, hat ihr Abgeordnetenmandat zurückgegeben und wird vermutlich auch ihre niederländische Staatsbürgerschaft verlieren, die ihr 1997 zuerkannt worden war.

Die offizielle Begründung hierfür ist, daß Hirsi Ali bei ihrem Asylantrag 1992 falsche Angaben zu ihrer Person gemacht und über Deutschland eingereist sei - ein sicheres Drittland, in das sie hätte abgeschoben werden müssen.

Kritiker sehen in der harten Gangart gegenüber der 36jährigen den Abschluß eines jahrelangen Kesseltreibens linker und islamistischer Gruppen, die sie wegen ihres Eintretens gegen Frauenunterdrückung im Islam mundtot machen wollen. Nachdem der Filmemacher Theo van Gogh, mit dem sie den Film "Submission" gedreht hatte, 2004 von einem Islamisten ermordet worden war, steht Hirsi Ali unter dauerndem Polizeischutz und schläft nur gelegentlich im eigenen Haus. Nachbarn hatten vor Gericht gefordert, daß die Politikerin ausziehen müsse, weil die Polizeipräsenz die Immobilienpreise drücke. Der Richter gab ihnen vor wenigen Tagen Recht und ließ Hirsi Ali bis Ende August Zeit, ihr Haus für immer zu verlassen.

Diese Maßnahme gab der Frau, die wegen einer drohenden Zwangsheirat und Drohungen vor ihrer islamischen Familie geflohen war, den Rest. Hirsi Ali wird in die USA ziehen, wo eine Anstellung bei der neokonservativen Denkfabrik "American Enterprise Institute" auf sie wartet. Der niederländische Schriftsteller Leon de Winter sprach von einem "sehr, sehr traurigen Tag für die Niederlande".


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren