07.12.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
17.02.07 / Märchen als Zugang / Therapeut über den Umgang mit mißbrauchten Kindern

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 07-07 vom 17. Februar 2007

Märchen als Zugang
Therapeut über den Umgang mit mißbrauchten Kindern

Heinz-Peter Röhr, Therapeut an einer Fachklinik für Suchtmittelabhängige, verfaßte bereits mehrere Bücher über Suchterkrankungen wie Eßstörungen, Narzißmus, Borderline-Syndrom, Mißbrauchsfolgen, das sind die Themen, die ihn in seinem beruflichen Alltag beschäftigen.

Um sexuellen und emotionalen Mißbrauch von Kindern und Jugendlichen geht es in dem Buch "Ich traue meiner Wahrnehmung". Menschen, die in den meisten Fällen von Bezugspersonen - also von Familienangehörigen oder Bekannten, zu denen sie Vertrauen hatten - mißbraucht wurden, sind in der Regel nicht in der Lage, über das Geschehene zu sprechen. So kommt es, daß sie seelisches Leid ein Leben lang mit sich herumschleppen, ohne sich jemals jemandem anvertrauen zu können. Es kommt zu einem Verdrängungsmechanismus, der die Opfer selber glauben läßt, sie hätten sich das grauenvolle Erlebte nur eingebildet. Flucht in die Alkoholabhängigkeit, Sexsucht, gestörtes Eßverhalten oder Suizid scheint für sie der einzige Ausweg zu sein.

Über die Symbolkraft von Märchen ist es in einigen Fällen möglich, Zugang zu der verletzten Seele eines Menschen zu erhalten. Märchenhelden müssen viele Prüfungen bestehen und Hindernisse überwinden, um am Ende die Erlösung zu finden. Märchen sind Projektionsflächen; sie sprechen das Unbewußte an. Seelische Störungen lassen sich nie mit den Mitteln der Logik einfach abstellen. Märchen können Wegweiser in scheinbar ausweglosen Situationen sein.

Als Beispiel für sexuellen und emotionalen Mißbrauch zieht Röhr das Schicksal der Märchenfigur "Allerleirauh" heran. Das Mädchen kann sich der Verheiratung mit dem eigenen Vater nur durch Flucht und Verkleidung entziehen, muß Leid und Erniedrigung ertragen. Im ersten Teil des Buches erklärt Röhr die Symbolik des Märchens, nennt in einem zweiten Teil die Formen des Mißbrauchs in der Familie und geht im dritten Teil auf den Zusammenhang zwischen sexuellem Mißbrauch und Suchtverhalten ein. Das Buch zeigt, wie schwierig die Diagnose und die Behandlung von Mißbrauchsopfern ist und daß nicht nur Mädchen und Frauen betroffen sind, sondern auch Jungen. Michaela Wagner

Heinz-Peter Röhr: "Ich traue meiner Wahrnehmung - Sexueller und emotionaler Mißbrauch". dtv-Verlag, 190 Seiten, broschiert, 8,50 Euro, Best.-Nr. 6066


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren