07.12.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
17.02.07 / Aus den Heimatkreisen

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 07-07 vom 17. Februar 2007

Aus den Heimatkreisen

ALLENSTEINLAND

Kreisvertreter: Leo Michalski, Adolf-Westen-Straße 12, 42855 Remscheid, Telefon und Fax (0 21 91) 2 45 50. Geschäftsstelle: Gemeindeverwaltung Hagen a. T. W., Postfach 12 09, 49170 Hagen a. T. W., Telefon (0 54 01) 97 70

Ermländertreffen in Herne - Am Sonntag, 18. März, findet das Ermländertreffen - beginnend mit der Vesper um 14.30 Uhr - bei Pfarrer Theodor Surrey in der St. Barbara-Kirche, Hofstraße 1, Herne-Röhlinghausen, statt. Anschließend gemütliches Beisammensein im dortigen Pfarrzentrum. Verkehrsverbindungen: Herne Bahnhof - Buslinie 390 (sonntags alle 30 Minuten - 13.27 Uhr) bis Haltestelle Röhlingshausen Kirche, oder Wanne-Eickel Hauptbahnhof - Buslinie 368 (sonntags alle 30 Minuten - 13.27 Uhr) und 387 (sonntags 13.24 Uhr) Haltestelle Röhlingshausen Kirche; oder Autobahn A 42 Abfahrt Herne-Wanne, Richtung Hammerschmidtstraße / Schlachthofstraße geradeaus, dann rechts Gelsenkircher Straße geradeaus, dann links in die Edmund-Weber-Straße geradeaus bis rechts zur Hofstraße, St. Barbara-Kirche. Um Anmeldung beim Pfarrbüro, Telefon (0 23 25) 24 81, bis zum 9. März wird gebeten. Das Büro hat geöffnet Dienstag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr.

 

ANGERAPP (DARKEHMEN)

Kreisvertreterin: Edeltraut Mai, Weißdornweg 8, 22926 Ahrensburg, Telefon (0 41 02) 82 33 00, Internet: www.angerapp.de

Berichte - Der Vorstand bittet alle Landsleute, die irgendwelche Treffen organisieren, diese der Kreisvertreterin mitzuteilen und auch Berichte über diese Treffen bei ihr zur Veröffentlichung einzureichen.

Fundgrube für Forscher - 1915 übernahm die Stadt Dresden die Patenschaft für den stark zerstörten Kreis Angerapp. Über diese Patenschaft befinden sich im Stadtarchiv Dresden sämtliche Dokumente, Urkunden und Schriftverkehr (sieben Ordner). Für Forscher eine wahre Fundgrube.

 

LABIAU

Kreisvertreterin: Brigitte Stramm, Hoper Str. 16, 25693 St. Michaelisdonn / Holstein, Tel. (0 48 53) 5 62, Fax (0 48 53) 7 01. Geschäftsstelle: Hildegard Knutti, Telefon (04 81) 6 24 85, Lessingstraße 51, 25746 Heide, info@strammverlag.de, Internet: www.labiau.de

Klaus-Arno Lemke aus dem Heimatkreis zurück / Bericht über Fahrt im Januar - Anfang Januar fand eine Informationsfahrt in das nördliche und südliche Ostpreußen statt. Weihnachtsessen in Labiau: Die Kreisgemeinschaft Labiau finanziert seit einigen Jahren in Labiau ein Essen zum russischen Weihnachtsfest (6. / 7. Januar). Eingeladen werden Rentner und sozial schwache Personen aus der Stadt und dem Kreis Labiau. Die Organisation wird in Labiau durch die Familie Lakmann vorgenommen. Zu den fleißigen Händen zählen die Tochter und Schwiegertochter Lakmann sowie Galina Woskiboinikow, eine ehemalige Mitarbeiterin des Sozialamtes in Labiau. Die örtliche Berufsschule stellte wieder Ihre Mensa und Küche zur Verfügung. Zwei Mitarbeiterinnen der Berufsschule bereiteten in der Küche das Essen vor. Das Essen: Kohlsuppe, Stampfkartoffeln, Frikadellen, Gebäck, Obst und Getränke. Es wurden insgesamt 250 Essen ausgegeben, davon 25 Essen, die für kranke Personen mitgenommen wurden.

Kinderhilfswerk Nordostpreußen - Es wurden Gespräche über die aktuellen Entwicklungen des Kinderhilfswerkes mit Herrn Ulrich Ruske, Mitglied der Landsmannschaft Ost- und Westpreußen in Hemer, geführt. Das Kinderhilfswerk hat im Jahr 2006 rund 200 Betten aus Beständen der Bundeswehr erhalten. Der Deutsch-Russische Verein aus Cuxhaven hat eine Sammelaktion gestartet und rund eine Tonne Decken und Textilien übersandt, die durch das Kinderhilfswerk an bedürftige Personen verteilt wurden.

Der Bestand der Patenschaften liegt per 31. Dezember 2006 bei 107 - Von diesen Patenschaften laufen im Jahr 2007 einige aus, für die bisher noch keine Verlängerungsoption wahrgenommen wurde. Neue Patenschaften können nur unter Vorbehalt angenommen werden. Diese erhalten vorerst unregelmäßig Unterstützungen aus Fördermitteln der "Soforthilfe". Ulrich Ruske bittet alle bisherigen Paten, nach Möglichkeit eingegangene Patenschaften zu verlängern. Trotz einer allmählich besseren Versorgung im Gebiet, besteht ein erheblicher Bedarf an Unterstützung, um Alleinerziehende Väter und Mütter zu unterstützen. Die Patenschaft von Klaus Lemke / LM Ost- und Westpreußen wurde um ein weiteres Jahr verlängert (Wert: 128 Euro). Das Kinderhilfswerk erhielt darüber hinaus weitere Mittel aus der "Soforthilfe" ausgezahlt (Wert: 80 Euro, Einnahmen aus gehaltenen Diavorträgen von Klaus Lemke).

Hilfe zur Selbsthilfe - Unterstützung einer Bauernfamilie - Im Jahr 2005 wurde aus Mitteln der Landsmannschaft Ost- und Westpreußen und aus Einnahmen gehaltener Diavorträge von Klaus Lemke ein Tellermähwerk erworben und per Seefracht in das Königsberger Gebiet transportiert. Dort wurde das Mähwerk einer Bauernfamilie in Alt Gertlauken (Nowaja Derewnja - Neues Dorf) unter Auflagen übergeben. Die Bauernfamilie verpflichtete sich, Produkte an das Kinderhilfswerk zu liefern und so einen gewissen Gegenwert für das Mähwerk zu übernehmen. Anfang Januar wurde eine weitere Rate im Gegenwert von 250 Euro an das Kinderhilfswerk geliefert. Besuch von in der Heimat verbliebenen Landsleuten - In Gr. Kreutzingen (Skaissgirren) lebt Ulla Plikauskiene. Sie ist gebürtig aus Labiau. Als im Jahre 1948 die verbliebenen Deutschen von jetzt auf gleich aus dem Gebiet gewiesen wurden, befand sich Ulla wie einige andere auf Essenssuche in Litauen. Daher wurde sie vergessen. Als "Wolfskind" überlebte sie die Zeit. Nach vielen Stationen (unter anderem auf der Kurischen Nehrung, Nemonien, im Waldgebiet Lauknen) fand sie eine Bleibe in ihrem heutigen Haus. Ulla steht inzwischen im 77. Lebensjahr, die Altersgebrechen haben sich eingestellt. Dennoch versucht sie, ihr Leben so gut, wie es geht zu meistern. Gedanken, in ein Altenheim der evangelischen Kirche in der Nähe von Angerapp zu ziehen, sind vorhanden, aber noch nicht umgesetzt. In den 90er Jahren hatte Ulla als Dolmetscherin viele Touristen im Gebiet begleitet, teilweise Touristen in ihrem Haus aufgenommen - nun ist es ruhig geworden. Nur wenige fahren ins Gebiet, wenige finden den Weg zu Ulla, um ein paar Worte zu wechseln, ihr ein wenig Abwechselung zu bringen. Vergeßt bitte unsere Landsleute nicht.

Labiau Archiv (Manfred Zink) - Für Herrn Manfred Zink wurden teilweise Aufnahmen erstellt, die er für sein Archiv bzw. für die Aufarbeitung der Geschichte Labiauer Firmen, Organisationen und Einrichtungen benötigt. Diese Aufträge werden fortgesetzt.

Kirche Legitten - Anni-Lore Lemke, Mitglied des Fördervereins Ordenskirche Groß Legitten, hatte Kontrollaufgaben in der Kirche zu erledigen. Es wurden Gespräche mit dem Küster in Legitten geführt. Für die weitere Dokumentation wurden Aufnahmen der Kirche gefertigt.

Informationen aus Stadt und Kreis Labiau - Der Winter hat sich bisher in Ostpreußen nicht eingefunden. Es ist ungewöhnlich mild. Wie zur Herbst-, Winter- und Frühlingszeit üblich sind zahlreiche Flächen im ehemaligen Kreisgebiet überflutet. Seenlandschaften haben sich auf der Strecke Nautzken-Groß Droosden und Labiau-Schelecken gebildet. Aufgrund der milden Jahreszeit werden Eislochangler vermißt, dafür stehen an den Fluß- und Wasserläufen zahlreiche Angler, die darauf warteten, daß Fische beißen. Das öffentliche Leben ruhte in Labiau aufgrund der dortigen Feiertage. Auf Fahrten im Kreisgebiet vielen wieder die neuen Speicher- / Siloanlagen in Mehlauken / Liebenfelde auf. In Liebenfelde hat sich ebenfalls ein Gartenbaubetrieb mit Baumschule etabliert. Die Kirche in Liebenfelde (Schinkelbau) läßt in dieser Jahreszeit eine Ahnung ihrer architektonischen Ausstrahlung aufkommen. Auch heute stellt sie noch eine imposante Erscheinung dar - wie lange noch? Gibt es einen Weg, dieses Kleinod zu erhalten? Im Kreisgebiet haben sich private Landwirtschaftsbetriebe niedergelassen, die weiterhin in Betrieb sind. Augenfällig ist dies an den bearbeiteten Böden - teils Wintersaat, teils Gründünger, teils gepflügte Ackerflächen. Rüdlauken steht teilweise, der Maschinenpark ist veraltet (Schrottlager?), Steinfeld: Ein Teil der Gebäude steht, zum Teil renoviert. Zwischen Steinfeld und Friedlacken befindet sich eine Ölpumpe in Tätigkeit. In den Wäldern zwischen Labiau und Liebenfelde sind Forsttrupps unterwegs. Waldflächen werden in größeren Maßstab eingeschlagen. Eine Aufforstung findet zum Teil statt.

Besuch bei Frau Wagner-Rybinska - Ein Zwischenstopp mit Übernachtung wurde in Wartenburg bei Allenstein eingelegt. Hier wohnt Frau Wagner-Rybinska, die Vorsitzende der ermländischen und masurischen Landfrauen deutscher Abstammung. Mit ihr wurden Gespräche geführt. Im April 2007 (13. bis 15. April) soll in Hemer eine Vortrags- und Kulturveranstaltung durchgeführt werden. Frau Wagner-Rybinska ist als Referentin eingeladen worden. Veranstalter sindt der BdV Kreisverband Iserlohn e. V. sowie die Mitgliedsorganisationen.

 

RASTENBURG

Kreisvertreter: Hubertus Hilgendorff, Tel. (0 43 81) 43 66, Dorfstr. 22, 24327 Flehm. Gst.: Patenschaft Rastenburg: Kaiserring 4, 46483 Wesel, Tel. (02 81) 2 69 50

Terminänderung / 14. Treffen des Kirchspiels Stadt Drengfurt - 14. Treffen des Kirchspiels Stadt Drengfurt vom 16. (!) bis 19. Mai (mit den Gemeinden Jäglack, Wolfshagen, Marienthal, Schülzen, Salzbach, Fürstenau und teilweise Rehsau und Servillen mit den umliegenden Gütern und Einzelgehöften). Das Treffen findet wieder statt in Rieckmann's Gasthaus, Hotel Zur Grünen Eiche, Mühlenstraße 6, 29646 Bispingen, Telefon (0 51 94) 95 80, über die BAB leicht erreichbar, montags, spätestens 17 Uhr. Eine Anmeldeliste für eine rechtzeitige telefonische Buchung liegt im Hotel aus. Eine frühere Anreise ist auch möglich (Urlaub). Bei Absprache untereinander können die DB-Anreisenden vom Bahnhof Soltau mit unseren Pkw abgeholt werden. Der HP-Preis beträgt 49,50 Euro in allen Hotelräumen einschließlich der beiden behindertengerechten Appartements je Person / Tag (Telefon, Bad und TV) inklusive des Festessens. Termin hierfür in Absprache vor Ort. Das gilt auch für die geplanten heimatlichen Veranstaltungen (Vorträge über die Lüneburger Heide und die Fahrten zum Ostpreußischen Landesmuseum, zum Salzmuseum und zum Rathaus Lüneburg sowie der Besuch von Bau- und Naturdenkmälern in der näheren Umgebung). Um rege Beteiligung der Erlebnisgeneration und der Nachgeborenen sowie um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten. Heimatliche Kurzbeiträge der Teilnehmer sind erwünscht. Ich bitte, weitere Landsleute in Ihrem Umkreis zu informieren. Weitere Auskünfte erhalten Sie gerne beim Vertreter des Kirchspiels Drengfurt Alfred Bendzuck, Chemnitzstraße 47 a, 24837 Schleswig, Telefon (0 46 21) 2 49 27.

 

SCHLOSSBERG (PILLKALLEN)

Kreisvertreter: Arno Litty, Telefon (0 30) 7 03 72 62 Britzer Straße 81, 12109 Berlin. Geschäftsstelle: Renate Wiese, Tel. (0 41 71) 24 00, Fax (0 41 71) 24 24, Rote-Kreuz-Straße 6, 21423 Winsen (Luhe)

Heinz-Günter Hubert wird 70 Jahre - Wenn ein Vorstandsmitglied 70 Jahre alt wird, ist das ein Anlaß zu einer besonderen Gratulation. Wenn dieses Vorstandsmitglied aber auch seit 25 Jahren als Rechnungsführer gewirkt hat und damit die Kreisgemeinschaft Schloßberg vor dem finanziellen Untergang bewahrt hat, ist eine Würdigung an dieser Stelle angebracht. Seit 1968 gehört Heinz-Günter Hubert dem Kreistag der Kreisgemeinschaft an, und 1982 wurde er mit der Kassenführung der Kreisgemeinschaft betraut. Außerdem hat er die Funktion eines Verbindungsmannes zwischen Kreisgemeinschaft und Schützenkorps Winsen (Luhe) übernommen. In dem Winsener Schützenkorps existiert als Unterorganisation die Pillkaller Schützengilde. Bei jedem Schützenfest in Winsen (Luhe) wird in einem besonderen Wettbewerb auch der Pillkaller Schützenkönig ausgeschossen. An diesem Wettbewerb beteiligten sich auch Mitglieder des Schützenkorps Winsen (Luhe). Für die Kreisgemeinschaft spielt die Verbindung im Rahmen der Patenschaft zum Landkreis Harburg und zur Stadt Winsen eine bedeutende Rolle. Diese Verbindung wird von Lm. Hubert besonders gepflegt, da er seit 1984 Vorsteher der Pillkaller Schützengilde ist. Er wurde am 22. Februar 1937 in Lindenhaus (Szameitkehmen) im Kreis Schloßberg geboren und besuchte in Adlerswalde (Schorellen) die Volksschule im 1. Schuljahr. In Adlerswalde bewirtschaftete sein Vater einen Bauernhof mit rund 90 Hektar. Die Familie Hubert wurde 1944 nach Bleckede, Kreis Lüneburg, evakuiert. Nach dem Abschluß der Volksschule absolvierte Heinz-Günter Hubert eine landwirtschaftliche Lehre auf Gut Scheda, Kreis Unna. Dort befanden sich weitere 23 Lehrlinge - alle aus Ostpreußen stammend - in der Ausbildung. Von 1955 bis 1957 besuchte Hubert die Landwirtschaftsschule in Bleckede. 1960 folgte dann der Besuch der höheren Landbauschule in Celle, die er als Staatlich geprüfter Landwirt verließ. Nach der Prüfung zum Landwirtschaftsmeister 1962 hatte er die Aufgabe, einige landwirtschaftliche Großbetriebe umzustellen und zu modernisieren. Schließlich übernahm er 1968 den elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb, der eine Größe von 25 Hektar hatte. Zwischendurch war Heinz-Günter Hubert auch im Baugewerbe tätig. 1984 baute er ein eigenes Sägewerk in Bleckede auf. Seit 2002 ist er im Ruhestand und wohnt seitdem in Winsen (Luhe). 1996 wurde er mit dem Silbernen Ehrenzeichen der Landsmannschaft Ostpreußen ausgezeichnet. Die Kreisgemeinschaft dankt ihm für seinen Einsatz und wünscht ihm Gesundheit und Erfolg.

 

TILSIT-RAGNIT

Kreisvertreter: Hartmut Preuß, Hordenbachstraße 9, 42369 Wuppertal, Tel. (02 02) 4 60 02 34, Fax (02 02) 4 96 69 81. Geschäftsstelle: Helmut Pohlmann, Tel. (0 46 24) 45 05 20, Fax (0 46 24) 29 76, Rosenstraße 11, 24848 Kropp

Hauptkreistreffen und Mitgliederversammlung - Das Hauptkreistreffen findet am Sonnabend, 17. März, in Lüneburg statt. Im Hotel Seminaris ist ab 9 Uhr Einlaß. 10 Uhr, wird der Kreisvertreter Hartmut Preuß das Kreistreffen eröffnen sowie Mitglieder und Gäste begrüßen. Im Laufe des Vormittags stehen eine Lesung von Betty Römer-Götzelmann und ein Vortrag über das Ostpreußische Landesmuseum auf dem Programm. Um 14 Uhr beginnt die Mitgliederversammlung mit Berichten und Wahl des neuen Kreistags. Die Mitgliederversammlung klingt aus mit einem gemütlichen Beisammensein. Das Seminarishotel erreicht man vom Hauptbahnhof mit den Buslinien 5003 und 5007. mit dem Pkw aus Richtung Süden auf der A 7 bis Ausfahrt Soltau-Ost und weiter auf der B 209. Aus Richtung Norden auf der A 7 bis Kreuz Maschen, weiter auf der A 250 und Umgehungsstraße Lüneburg bis Abfahrt Kaltenmoor.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren