01.12.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
19.05.07 / Höfisches Flair bei Nacht / Feuerwerk und Heckentheater in den Herrenhäuser Gärten

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 20-07 vom 19. Mai 2007

Höfisches Flair bei Nacht
Feuerwerk und Heckentheater in den Herrenhäuser Gärten
von Helga Schnehagen

Das Erbe einstiger Adelsherrlichkeit bildet in Niedersachsen die stilvolle Kulisse einer ganzen Reihe von Veranstaltungen. Die Herrenhäuser Gärten, die Schlösser Marienburg und Bückeburg nutzen die historische Kulisse in der schönen Jahreszeit für Erlebnisse ganz unterschiedlicher Art.

Allen voran laden die Königlichen Gärten von Herrenhausen ein, der Höhepunkt eines jeden Besuches der Landeshauptstadt. 1666 ist das Geburtsjahr der großartigen Sommerresidenz der Welfen. Bis ins 19. Jahrhundert hinein ließen die hannoverschen Kurfürsten und Könige um ihr Schloß, das dem letzten Krieg zum Opfer fiel, eine weitläufige Parklandschaft anlegen, die ihresgleichen sucht.

Herzstück des Ensembles ist der Große Garten, Deutschlands bedeutendster Barockgarten. Mit seinen geometrisch angeordneten, kunstvoll gestalteten Beeten, den gestutzten Hecken, eindrucksvollen Fontänen und weißen Skulpturen verwandelt er sich im Sommer in einen "Festsaal". Vom kunterbunten "Internationalen Feuerwerkswettbewerb" (12. und 26. Mai, 25. August, 8. und 22. September) über das intime "Kleine Fest im Großen Garten" (11. bis 29. Juli) bis zum stimmungsvollen Musiksommer Herrenhausen (3. August bis 2. September) reicht das Programm, um ihn zu füllen. Vor Beginn der Freiluftsaison bietet "Herrenhausen Barock" (28. Mai bis 8. Juli) Musik- und Theaterliebhabern Konzerte und szenische Aufführungen im barocken Festsaal der Galerie.

Es geht schon unter die Haut, wenn die weltbesten Pyrotechniker 25 Minuten lang ihr Feuerwerk haargenau auf die Kombination aus Musik und Schauspiel abstimmen. Dabei kommen die meisten Menschen schon lange vor dem explosiven Höhepunkt des Abends, angezogen vom Rahmenprogramm mit Kleinkunst und Live-Musik. Zum Publikumsrenner hat sich auch das Kleine Fest im Großen Garten entwickelt, auf dem über 100 Künstler auf rund 30 Bühnen die Gäste verzaubern. Von Klassik-Konzerten bis zu Musical-Aufführungen reicht das Programm vom "Musiksommer Herrenhausen", in dessen Mittelpunkt das Gartentheater steht. Bei seiner Gründung 1692 hatte sicherlich niemand geahnt, daß auf seiner Bühne auch über 300 Jahre später noch der Puls zeitgemäßer Unterhaltung schlägt (www.herrenhaeuser-gaerten.de).

Schloß Marienburg, rund 30 Kilometer südlich, ist noch heute Wohnsitz der Welfen. Als Sommerresidenz im neugotischen Stil für König Georg V. und seine Frau Königin Marie erbaut, dokumentiert es in seinem Museum wie auch durch die Räumlichkeiten eindrucksvoll die Geschichte der Welfen und des Königreiches Hannover. Höfischen Flair aus der Mitte des 19. Jahrhunderts umrahmen diverse Jazz-Frühschoppen und Klassik-Konzerte, die vom 6. Mai bis 8. September Open Air im Innenhof des variantenreichen Schlosses stattfinden (bei Schlechtwetter im Schloßrestaurant) oder im Rittersaal (www.schloss-marienburg.com).

Auch Schloß Bückeburg im Weserbergland, 50 Kilometer westlich von Hannover, wird heute noch bewohnt. Der Prachtbau im Stil der Renaissance inmitten eines gepflegten Landschaftsparks ist ein ganz besonderes Schmuckstück. Dabei muß, wer den Blick in den Goldenen Saal mit der berühmten Götterpforte, die Schloßkapelle oder das Mausoleum wirft, aufpassen, nicht vom Goldrausch befallen zu werden.

Seit drei Jahren residiert im Marstall des Schlosses von Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippe die Fürstliche Hofreitschule unter der Leitung von Wolfgang und Christin Krischke. Reitkunst im Stil der Alten Reitmeister, wie sie vor 200 und 300 Jahren an Europas Königs- und Fürstenhöfen gepflegt wurde, wird hier wieder lebendig - in historischen Kostümen, auf Hengsten verschiedener Barockpferderassen wie Lipizzaner, Andalusier, Lusitano, Berber, Knabstrupper, Kladruber, Genet und zu den Klängen klassischer Musik. Von April bis Oktober sind die Wochenenden für die unterschiedlichen Vorführungen reserviert. Wer möchte, kann seinen Ausflug ins Schaumburger Land durch eine Picknick-Kutschfahrt bereichern (www.schloss-bueckeburg.de).


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren