07.12.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
02.06.07 / Ein Trendsport feiert / Zehn Jahre Nordic Walking

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 22-07 vom 02. Juni 2007

Ein Trendsport feiert
Zehn Jahre Nordic Walking
von Helga Schnehagen

Wenn zur jüngst erfolgten Einweihung des Nordic-Walking-Parks Dithmarschen Joey Kelly mit von der Partie war, hat damit nicht nur ein Mitglied einer berühmten Popmusik-Familie dem Ereignis Glamour verliehen. Der 34jährige Musiker ist auch Extremsportler, der bereits an über 50 Marathonläufen und Iron-Man-Veranstaltungen teilgenommen hat.

Und wenn der erste zusammenhängende Nordic-Walking-Park auf dem Festland der schleswig-holsteinischen Westküste mit einer Gesamtlänge von 110 Kilometern, unterteilt in elf unterschiedlich lange Parcours rund um Büsum, im Speicherkoog, in den südlichen Kögen um Friedrichskoog und bei Brunsbüttel, vom Deutschen Skiverband (DSV) auf seine Tauglichkeit getestet und zertifiziert wurde, weiß man auch, in welche Abteilung Nordic Walking gehört.

Schon seit den 1930er Jahren trainieren Skilangläufer im Sommer mit Stöcken und unternehmen lange Touren in Skandinavien, dem Schwarzwald oder den Alpen. Doch erst als der am Finnischen Sportinstitut in Vierumäki arbeitende Skilangläufer Marko Kantaneva rund 60 Jahre später ein Bewegungsprogramm für Leute mit sehr unterschiedlichem Leistungsniveau sucht und das "Gehen mit Stöcken" zum Thema seiner Diplomarbeit macht, beginnt das, was wir heute Nordic Walking nennen. Im Spätsommer 1997 sind die ersten speziellen Nordic-Walking-Stöcke entwickelt, im Herbst beginnt Marko Kantaneva mit der Nordic-Walking-Ausbildung am Finnischen Sportinstitut: Eine Sportart wird geboren, deren Siegeszug seitdem nicht mehr aufzuhalten ist.

Der Bewegungsablauf ähnelt dem Skilanglauf. Die Arme schieben den Körper im Wechsel vorwärts, die Rumpf- und Rückenmuskulatur wird stabilisiert, die Armmuskulatur trainiert. Die Abstützwirkung der Stöcke sorgt für Entlastung der Fuß-, Knie- und Hüftgelenke. Nicht zuletzt führt gerade die Betätigung im Freien mit dem Reiz von Landschaft und Klima zu psychischer Stabilisierung und Ausgeglichenheit. Kurzum: Beim Nordic Walking bringt intensives Gehen mit kraftvollem Armeinsatz Fitneß. Dabei werden - im Gegensatz zu anderen Laufsportarten - 90 Prozent der gesamten Muskulatur trainiert. Auch die medizinischen Vorteile sind enorm: Nordic Walking senkt erhöhten Blutdruck, stärkt Herz, Kreislauf und Immunsystem, beugt Altersdiabetis und Osteoporose vor.

Inzwischen weisen ausgebildete Sporttherapeuten landauf, landab die Gäste in die Technik der Gangart ein und begleiten sie auf geführten Touren. Dabei kooperieren die meisten Krankenkassen mit der Kurverwaltung. Denn eines ist klar: Wer regelmäßig ein Herz-Kreislauf-Training betreibt - und dazu zählt Nordic Walking - tut vorbildlich etwas für seine Gesundheit. Und dies honorieren die Krankenkassen dann gern. Hat sich doch herausgestellt, daß unter kompetenter Anleitung die Teilnehemer selbst nach jahrelanger Inaktivität auch im fortgeschrittenen Alter ihr Herz-Kreislauf-System verbessern.

In Deutschland gibt es inzwischen rund sechs Millionen Walker, dazu etwa 3,5 Millionen Nordic Walker. "Kein Wunder", so Doris Burger aus Hamburg, studierte Sportwissenschaftlerin, Sachbuchautorin und Journalistin, "wurde Nordic Walking doch lange als reines Wundermittel gepriesen: Als optimaler Gesundheitssport mit einem 40 bis 50 Prozent höheren Energieverbrauch als beim normalen Walking. Wer jedoch nur spazierengeht und seine Stöcke - quasi als schickes Accessoire - mit sich führt, ist nicht automatisch besonders sportlich unterwegs. Auch das häufig zu beobachtende lockere Hinterherschleifen der Stöcke ist wenig effektiv. Nur wenn man die Stöcke bewußt einsetzt und kraftvoll nach hinten schiebt, kann Nordic Walking effektiver als normales Walking sein."

Auf einen sechs- bis achtstündigen Grundkurs sollte man nicht verzichten. Auch nicht auf die richtige Ausrüstung. "Technik und Material sind heute ausgereift. Die richtigen Stöcke sind wirklich wichtig. Dazu sollen sie einteilig, leicht, superstabil und flexibel sein. Diese Eigenschaften liefert Carbon. Ab 80 Euro kann man ein gutes Paar erwerben. Dafür gibt es bestens sortierte Fachgeschäfte, die man aufsuchen sollte", rät die Fachfrau Doris Burger.

Foto: Vielseitig: 90 Prozent der Muskulatur im Einsatz


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren