01.12.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
02.06.07 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 22-07 vom 02. Juni 2007

Landsmannschaftliche Arbeit

BADEN-WÜRTTEMBERG

Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon und Fax (07 11) 85 40 93, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Tel. und Fax (07 11) 6 33 69 80

Lahr - Donnerstag, 14. Juni, 19 Uhr, Treffen der Gruppe zum Stammtisch in der "Krone", Dinglinger Hauptstraße 4.

Stuttgart - Donnerstag, 14. Juni, 13.30 Uhr, Treffen der Gruppe im Hauptbahnhof Stuttgart, Gleis 102 (S4). Mit der S-Bahn geht es nach Marbach, von dort auf die "Schillhöhe". Besuch der Altstadt, Schiller-Geburtshaus (Museum), Kaffeetrinken und vieles mehr. Anmeldung umgehend bei Helmut Urbat, Telefon (07 11) 72 35 80, oder Klaus-Peter Okun, Telefon (07 11) 4 89 88 79.

Ulm / Neu-Ulm - Donnerstag, 14. Juni, 14.30 Uhr, Treffen der Frauengruppe. Es geht mit dem Bus 4 bis Haltestelle Eichenhang - Einkehr im Gasthaus Panorama. - Sonntag, 24. Juni, 14.30 Uhr, Sommerfest der Gruppe in den "Ulmer Stuben". Der BdV-Chor wird das Programm gestalten. Außerdem sind Sketche, Gedichte und Aufführungen der Tanzgruppe Jungbrunnen vorgesehen.

 

BAYERN

Vors.: Friedrich-Wilhelm Böld, Telefon (08 21) 51 78 26, Fax (08 21) 3 45 14 25, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@low-bayern.de, Internet: www. low-bayern.de

Dinkelsbühl - Mittwoch, 13. Juni, 13 Uhr, Treffen der Gruppe am Parkplatz (gegenüber der Sparkasse). Die Gruppe macht einen Ausflug.

Erlangen - Die Vorsitzende S. Heimburger berichtete über die Delegiertentagung der Landesgruppe, unter anderem über den Vortrag von Pfarrer Dr. Erdmann-Schott. Dieser beschäftigte sich mit dem gespannten Verhältnis der Vertriebenen zu den Kirchen kurz nach dem Krieg, die schon damals die Abtretung der deutschen Ostgebiete an Polen und Rußland tolerierte und genau wie der Rest der deutschen Bevölkerung wenig Verständnis für die schwierige Lage der Menschen, die zum Teil unter furchtbaren Bedingungen - durch Flucht und Vertreibung - ihre Heimat verlassen mußten, aufbrachten. Ein weiterer Tagesordnungspunkt befaßte sich mit den Verhältnissen der im Süden der Heimat verbliebenen Deutschen, sowie der hilfreichen finanziellen und kulturellen Unterstützung des Freistaates Bayern. Sehr interessant war auch der Vortrag der Bundesvorsitzenden des Ostpreußischen Frauenkreises, Uta Lüttich, über die Stellung der Frau in der Familie in Deutschland, beginnend in der Wikingerzeit bis zur Neuzeit. Am letzten Tagungstag besuchte eine deutsch-polnische Schülergruppe die Versammlung und erfreute die Teilnehmer mit deutschen Volksliedern. Für den zweiten Teil des Abends hatte Lm. Gehlaar einen Vortrag über seine Heimatstadt Memel, der nördlichsten Stadt Ostpreußens und Deutschlands, über ihre geschichtliche Entwicklung und die kulturelle Bedeutung zusammengestellt. Anschließend wurden Fotografien, vor allem aus dem Stadtgebiet gezeigt, die vielen Kirchen, das Rathaus, sowie das um 1900 errichtete imposante Postgebäude und das Luisentheater. Vor dem Theater befindet sich ein Brunnen mit der Statue der in Tharau geborenen Pfarrerstochter Annke Neander, der der bedeutende Professor an der Königsberger Albertina, gelehrter und Dichter, Simon Dach, zu ihrer Hochzeit ein Gedicht widmete. Dieses wurde später vertont und wurde zu einem Volkslied. Der Heimatabend schloß mit einem gemütlichen Zusammensein.

Hof - Sonnabend, 9. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Restaurant am Kuhbogen. Thema: "Bernstein - Das Gold Ostpreußens". - Bei der letzten Zusammenkunft wurde der Muttertag gefeiert. An üppig mit Fliedersträußen geschmückten Tischen begrüßte der Vorsitzende Christian Joachim die zahlreichen Mitglieder und Gäste. Nach dem traditionellen Glückwunsch an die gewesenen Geburtstagskinder erinnerte der Vorsitzende an die Bedeutung des Muttertages weltweit und im besonderen an die Mütter in den schicksalhaften Jahren des Zweiten Weltkrieges und seiner Folgen. Das Gedenken galt den tapferen und selbstlosen Frauen und Müttern, sie waren eigentlich die stillen Helden, die es dann auch ermöglicht haben, daß Deutschland wieder einen guten Anfang nehmen konnte und zu dem Standard kam, den wir heute alle genießen können. An berühmte ost- und westpreußische Mütter gedachte Jutta Starosta, unter ihrer Leitung trug die Tanzgruppe mit Flötenspiel, Tanz und Vorträgen großartig zur Ausgestaltung des Nachmittags bei. Hildegard Drogomir erinnerte an die Schriftstellerin Johanna Schopenhauer (1766 in Danzig geboren / 1838 in Jena gestorben). Mit ihren Romanen und Erinnerungen wurde sie bekannt. An einem Königsberger Marzipanherzen und alkoholfreier Maibowle für jeden Anwesenden, von der Gruppe als Überraschung ausgeteilt, konnte man sich freuen.

Ingolstadt - Sonntag, 17. Juni, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im Gasthaus Bonschab, Münchner Straße 8, Ingolstadt.

München Nord / Süd - Sonnabend, 23. Juni, 7.30 Uhr, Tagesfahrt nach Ellingen zum Kulturzentrum Ostpreußen zu den Trakehner-Tagen. Abfahrt 7.30 Uhr, vom Alten Botanischen Garten, Elisenstraße. Rückkehr gegen 19 Uhr. Fahrtkosten: 15 Euro. Anmeldung bei Hansjürgen Kudczinski, Makartstraße 21, 81479 München, Telefon (0 89) 79 99 22. Gäste willkommen.

Nürnberg - Freitag, 8. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im "Tucherbräu am Opernhaus". Es wird der Videofilm: "So waren sie, die Fischweiber von Königsberg".

Starnberg - Mittwoch, 13. Juni, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe zur Führung um den Kalvarienberg (Herr Biersack), anschließend Vorstandssitzung.

 

BREMEN

Vors.: Helmut Gutzeit, Tel. (04 21) 25 09 29, Fax (04 21) 25 01 88, Hodenberger Straße 39 b, 28355 Bremen. Geschäftsführer: Bernhard Heitger, Telefon (04 21) 51 06 03, Heilbronner Straße 19, 28816 Stuhr

Bremen - Freitag, 8. Juni, 11 Uhr, Treffen der Gruppe am ZOB Bremen. Von dort Abfahrt zum Spargelessen in Ristedt.

 

HAMBURG

Vors.: Hartmut Klingbeutel, Kippingstraße 13, 20144 Hamburg, Telefon (0 40) 44 49 93, Mobiltelefon (01 70) 3 10 28 15. Stellvertreter: Walter Bridszuhn, Friedrich-Ebert-Damm 10, 22049 Hamburg, Telefon / Fax (0 40) 6 93 35 20.

LANDESGRUPPE

Sonnabend, 30. Juni, 14 Uhr, Sommerfest im Hamburg-Haus, Doormannsweg 12 (U-Bahnstation Emilienstraße). Gemeinsames Kaffeetrinken (Kaffee und Kuchen 5 Euro) und musikalische Unterhaltung unter Mitwirkung der Folkloregruppe "Wandersleben" aus Thüringen und des Ostpreußenchores Hamburg. Landsleute und Gäste sind herzlich willkommen.

HEIMATKREISGRUPPEN

Elchniederung - Mittwoch, 20. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe in den E.T.V. Stuben, Bundesstraße 96, Ecke Hohe Weide, U-Bahnstation Christuskirche. Nach dem Kaffee wird in gemütlicher Runde mit Vorträgen, Musik und frohen Liedern der Sommer begrüßt. Freunde und Gäste sind herzlich willkommen. Der Eintritt beträgt 2 Euro.

Heiligenbeil - Sonnabend, 23. Juni, 14 Uhr, Sommerfest der Gruppe im Seniorentreff, Am Gojenboom. Alle Landsleute und Mitglieder sind herzlich eingeladen, den Sommer zu begrüßen. Es wird auch wieder ein Film über Ermland und Masuren gezeigt. Sie erreichen den Seniorentreff mit der U-Bahnlinie 3, Richtung Mümmelmannsberg, bis Horner Rennbahn, Ausgang Gojenboom, dann über den großen Parkplatz. Am Ende ist der Seniorentreff. Kostenbeitrag für Kaffee, Kuchen und Filmvortrag 5 Euro.

Insterburg - Mittwoch, 6. Juni, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im Hotel Zum Zeppelin, Frohmestraße 123, 22459 Hamburg. Gemütliches Beisammensein und "Schabbern" sowie ein Videovortrag werden den Tag bestimmen.

Königsberg - Sonnabend, 13. und Sonntag, 14. Oktober, Großes Königsberger Treffen in den Mozartsälen im Logenhaus am Dammtorbahnhof, Hamburg. - Bitte die Anmeldung bei Ursula Zimmermann, für den Jahresausflug am 29. Juni, bis zum 25. Mai nicht vergessen. - Wahlergebnis der Mitgliederversammlung: Erster Vorsitzender Hans-Jürgen Heinrich, Zweite Vorsitzende und Geschäftsstelle Ursula Zimmermann, Kassiererin Annelise Drevzen, Protokoll Christel Neumann, Beisitzer Heinz Plewka, Erika Javmer, Elisabeth Sierik, Rechnungsprüfer Friedrich Harff und Heinz Plewka.

Sensburg - Sonntag, 17. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Polizeisportheim, Sternschanze 4, 20357 Hamburg. Gäste sind herzlich willkommen.

BEZIRKSGRUPPEN

Billstedt - Dienstag, 5. Juni, 15 Uhr, Treffen im Restaurant "Für'n Appel und 'n Ei", Möllner Landstr. 27, Billstedt (im Ärztehaus am Marktplatz). Die Treffen sind kultureller Natur (Heimatgeschichte, Literatur, Erlebniserzählungen, Plachandern, Ausflüge und anderes mehr). Gäste sind herzlich willkommen. Kontakt: Annelie Papiz, Telefon (0 40) 73 92 60 17.

 

HESSEN

Vors.: Margot Noll, geb. Schimanski, Am Storksberg 2, 63589 Linsengericht, Telefon (0 60 51) 7 36 69

Darmstadt - Sonnabend, 16. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Luise-Büchner-Haus / Bürgerhaus am See, Grundstraße 10 (EKZ), Neu-Kranichstein. - Im Kreis von fast 50 Gästen konnte Gerda Tetzlaff, geborene Kienlin, ihren 101. Geburtstag nachfeiern. Sie ist das älteste Mitglied der Gruppe und auch der Landesgruppe im Bund der Danziger. Sie nimmt regen Anteil am Vereins- und Weltgeschehen und will auch zum nächsten Treffen wieder erscheinen. Seit rund zwei Jahren ist an einen Rollstuhl gebunden und wird von Tochter Rosemarie Kiau liebevoll betreut. Gerda Tetzlaff wurde in Hochzeit im Kreis Danziger Niederung geboren und heiratete 1925 in Müggenhahl den Landwirt Paul Tetzlaff aus dem nur wenige Kilometer entfernten Schönau, der schon 1974 verstarb. Erst am 21. April 1945 gelang der Familie Tetzlaff mit drei Kindern und Pferd und Wagen durch die überflutete Niederung die Flucht zur Küste. Ein kleines Schiff nahm sie auf und brachte sie zur Halbinsel Hela. Mit einem weiteren Schiff gelang die Flucht nach Dänemark, wo die Familie über zwei Jahre in Internierungslagern ausharren mußte, bis sie in Westdeutschland ein neues Zuhause fand. Gerda Tetzlaff wurde mit der Silbernen Ehrennadel des Bundes der Danziger und zum 100. Geburtstag mit der Ehrenmitgliedschaft der Gruppe ausgezeichnet.

Frankfurt / Main - Montag, 11. Juni, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im Haus der Heimat, Porthstraße 10. Unter anderem stehen folgende Themen auf dem Programm: "Die Prußen, was wissen wir über sie? - Auf den Spuren einer alten Kultur im Preußenland", "Augustche in der Großstadt" - Geschichtche im Dialekt.

Hanau - Mittwoch, 13. Juni, 15 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Café Menges.

Wetzlar - Montag, 11. Juni, 18 Uhr, Treffen der Gruppe in den Wetzlarer Grillstuben, Stoppelberger Hohl 128. Anneliese Franz hält einen Vortrag über die Entstehung des ostpreußischen Liedes. - Als "eine wunderbare Führung" hat Pfarrer Dieter Nebeling den Weg des Königsberger Diakonissen Mutterhauses der Barmherzigkeit, aus seiner Heimat in Ostpreußen auf den Altenberg bei Wetzlar, beurteilt. Über 40 Besucher, darunter auch Gäste aus Wetzlars englischer Partnerstadt Colchester, folgten seinen Ausführungen mit großem Interesse, zumal der langjährige Vorsteher der ostpreußischen Diakonieeinrichtung auf Grund seines Archivstudiums mit zahlreichen Einzelheiten der 157jährigen Geschichte des Mutterhauses und seiner abenteuerlichen Flucht aufwarten konnte. So wußte er zu berichten, daß die Diakonissen nach dem Einmarsch der Roten Armee in Königsberg unverzüglich und energisch die Rückgabe ihres Krankenhauses von den Russen verlangt haben. Erfolg sei ihnen mit ihrer Aktion freilich nicht beschieden gewesen, "wunderbarerweise" seien sie aber auch nicht wegen ihrer nachdrücklichen Forderung von den Sowjets belangt worden. Auch die Suche nach einer neuen Bleibe für die 1000 Diakonissen, die 1945 aus ihren 300 Einsatzstellen in Ostpreußen vertrieben worden seien, haben "wie durch ein Wunder" zum Erfolg geführt. Durch einen zufälligen Hinweis ist die Wahl schließlich auf den Altenberg gefallen. Allerdings, so berichtete Nebeling, hätten die Diakonissen dort zunächst vor den Ruinen das ehemalige Prämonstratenserinnen-Klosters gestanden, da die Klostergebäude kurz vor ihrem geplanten Einzug durch einen Brand im Jahre 1952 fast vollständig in Schutt und Asche gelegt worden seien. Aber mit Gottvertrauen und Tatkraft zugepackt, so wie sie es immer gewohnt waren, wenn sich Schwierigkeiten auftaten. In Vertretung von Kulturreferentin Karla Weyland hatte Schriftführerin Hildegard Hennig zuvor an die vor 800 Jahren geborene Landgräfin Elisabeth v. Thüringen erinnert.

 

NIEDERSACHSEN

Vors.: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Tel. (0 41 31) 4 26 84. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstr. 30 b, 31275 Lehrte, Tel. (0 51 32) 49 20. Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Wittinger Str. 122, 29223 Celle, Tel. (0 51 41) 93 17 70. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Tel. (05 31) 2 50 93 77. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto v. Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Tel. (0 59 01) 29 68.

Rinteln - Donnerstag, 14. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im großen Saal des Hotels Stadt Kassel, Klosterstraße 42, Rinteln. In der Reihe "Mitglieder berichten aus ihrem Leben" spricht Harry Bartel zum Thema "Von Rippin (Westpreußen) ins Schaumburger Land". Mitglieder, Freunde, Interessierte und Gäste sind herzlich willkommen. Weitere Informationen geben der Vorsitzende Ralf-Peter Wunderlich, Telefon (0 57 51) 30 71 oder der Schriftführer Joachim Rebuschat, Telefon (0 57 51) 53 86. - Vorschau: Im Monat Juli findet keine Veranstaltung statt. Das nächste Monatstreffen im Rintelner Hotel Stadt Kassel wird daher erst am 9. August sein, bitte vormerken.

 

NORDRHEIN-WESTFALEN

Vors.: Jürgen Zauner, Geschäftsstelle: Werstener Dorfstr. 187, 40591 Düsseldorf, Tel. (02 11) 39 57 63. Postanschrift: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (0 29 64) 10 37, Fax (0 29 64) 94 54 59

Landesgruppe - Termine der Landesgruppe für das restliche Jahr 2007 und das Jahr 2008: 8. Juli 2007, Kleines Ostpreußentreffen auf Schloß Burg. 20.-22. September 2007, Ostpreußenseminar in Masuren (Landesgruppe). 27. Oktober 2007, Herbst-Kulturtagung in Oberhausen. 8. März 2008 Delegierten-, Kultur- und Frauentagung in Oberhausen. 10./11. Mai 2008, Deutschlandtreffen der Ostpreußen in Berlin. 25. Oktober 2008, Herbst-Kultur- und Frauentagung. 25. April 2009, Feierstunde zum 60jährigen Bestehen der Landesgruppe im Gerhart-Hauptmann-Haus, Düsseldorf.

Bad Godesberg - Sonntag, 3. Juni, 15 Uhr, Frühlingsfest der Gruppe in der Stadthalle Bad Godesberg. Von 15 bis 16 Uhr gemeinsames Kaffeetrinken, ab 16 Uhr Programm mit Tanzgruppe, Musik und Gesang, heimatliche Gedichte und weitere Überraschungen. Gäste sind wie immer herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Bielefeld - Donnerstag, 14. Juni, 15 Uhr, "Ostpreußisch Platt" in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock.

Düsseldorf - Montag, 11. Juni, 18 Uhr, "Klöppelkurs" mit Jutta Klein im Raum 311, GHH.

Essen - Freitag, 15 Juni. 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Stammlokal "Stern Quelle", Schäferstraße 17, 45128 Essen (Nähe RWE-Turmes). Es beginnt mit einem gemeinsamen Spargelessen. Lm. Kehren liest ostpreußische Schriftsteller.

Hagen - Auf der diesjährigen Hauptversammlung gab es satzungsgemäß zwei Nachwahlen: Zweiter Kulturwart wurde Erni Karwatzki, Zweiter Prüfer wurde Christine Huch. Bei den übrigen Vorstandsmitgliedern gab es keine Veränderungen. Allmählich, so muß man feststellen, geht es an die personelle Substanz. Die Gruppe kann nur froh sein, daß ihr Vorsitzender Herbert Gell trotz übergroßer persönlicher Belastung immer noch seinen Posten ausfüllt. Das macht er mit viel Elan und Einsatzbereitschaft für die Sache der Heimat und es wäre zu wünschen, daß noch viele sich engagieren würden. - Das Maitreffen stand unter dem Motto "Fröhlich im Maien". In wirklich froher Runde bei Kaffee und Kuchen, Tanz und guter Laune feierte man den Wonnemonat. Herbert Gell gab zwischendurch einige Späßchen in ostpreußischer Mundart zum Besten. Zum Schluß gab es noch die obligatorischen Würstchen, wie es sich gehört, den traditionellen Maibock. - Der diesjährige Jahresausflug führt diesmal per Bus an die schöne Ahr. Die Abfahrtzeiten werden rechtzeitig in der örtlichen Presse bekannt gegeben.

Köln - Heimatnachmittag der Gruppe im Kolpinghaus St. Apern, Helenenstraße 32, Köln. Im Mittelpunkt stehen der Juni mit seiner Eleganz, Junikäfer, Johanni, Sonnenwende und alle anderen schönen Dinge. Es gibt Information, Literatur und eine Buchauswahl. Frau Goldapp bietet auch wieder Schwermer Marzipan an. Es wird eine Überraschung vorbereitet, im Anschluß findet eine Vorstandssitzung statt. Die Vorsitzende fährt am 7. Juni nach Ostpreußen (Postmöglichkeit). Nähere Informationen bei Taruttis, Telefon (02 21) 79 16 16, Fax (02 21) 9 38 55 76, Mobil (01 75) 3 46 51 93.

Neuss - Die Gruppe veranstaltet in diesem Jahr wieder eine Reise nach Ostpreußen in der Zeit vom 7. bis 17. August 2007. Die Reiseroute ist von Neuss über Stettin, Thorn, Kulm, Marienwerder, Danzig, Elbing, Frauenburg, Allenstein, Lötzen, Masuren. Es wird ein reichhaltiges Programm geboten mit Stadtbesichtigung von Stettin, Kulm, Marienwerder, Danzig, Elbing, Besichtigung Frauenburger Dom, Schiffsfahrt übers Frische Haff und auf dem Oberland-Kanal "Schiefene Ebene". Weitere Besichtigung von Allenstein, Hohenstein Museumsdorf, Heilige Linde, Lötzen, Besuch Deutsche Minderheit mit Gesprächsaustausch. Schiffsfahrt auf den Masurischen Seen, Kutschfahrt und Grillabend und vieles mehr. Wir fahren im Fernreiseluxusbus mit einem renommierten Busunternehmen. Es bestehen auch Zusteigemöglichkeiten in Bielefeld, Hannover und Magdeburg. Diese Fahrt ist nicht nur für Ostpreußen, sondern für jede Bürgerin und jeden Bürger, der diese herrliche Landschaft, von der sehr viele Filme und Berichte in den Medien erscheinen, selber in natura erleben möchten. Anmeldungen bis zum 18. Juli bei Peter Pott, Zollstraße 32, 41460 Neuss Telefon (0 21 31) 3 84 34 00, E-Mail: pottzepitter@aol.com - Zu ihrem diesjährigen Frühlingsfest hatte die Gruppe ins Marienhaus Neuss eingeladen. Viele Gäste und Ehrengäste folgten der Einladung, Der Saal im Marienhaus faßte so gerade die Interessenten, die vom Vorsitzenden Peter Pott willkommen geheißen wurden. Als besonderen Gast begrüßte er die 1. stellvertretende Bürgermeisterin Angelika Quiring-Perl. Gekommen waren auch der Vorsitzende der Landsmannschaft Pommern, Hans Jürgen Krause, sowie Theo Jantosch, Vorsitzender der Landsmannschaft Schlesien, sowie der Ehrenvorsitzender Kurt Zwikla. Neben dem Sommer- und dem Erntedankfest war das Frühlingsfest ein fester Bestandteil in der alten Heimat. So wurde das Fest in den einzelnen Orten zu einem bestimmten Termin im Frühling abgehalten, dessen Organisation ein ortsansässiger Verein übernahm. An dieser Tradition hält die Landsmannschaft Ostpreußen auch in ihrem neuen Zuhause traditionsgemäß fest. Das Programm für das diesjährige Fest lautete "Ein Programm ohne Programm". Damit wollte der Vorsitzende den Landsleuten viel Zeit zum Schabbern geben, das sehr gut ankam. Viele Weggefährten sind froh, wenn sie auf den ostpreußischen Veranstaltungen alte Bekannte treffen. Das Musik-Duo, Joachim Heik und Alfred Schulz, spielten zum Tanz und zur Unterhaltung auf mit einem wundervollen Repertoire alter Melodien. Angelika Quiring-Perl sprach in ihrem Grußwort über die Pflege und die Aufrechterhaltung des Kulturgutes, das im Mittelpunkt der Veranstaltung stand. Gedichtvorträge kamen von Käte Kalwa und Agathe Skirlo. Lm. Manfred Skirlo führte den Reigen der möglichen Maikönigin um eine Königin zu wählen an. Es wurde Waltraut Hochwald, vom BdV Holzbüttgen, die zum ersten Mal nach Neuss kam. Sie kam, sah, und siegte. Auch in diesem Jahr konnte die Gruppe auf ein schönes Frühlingsfest zurückblicken und Lm. Pott bedankte sich bei allen Ehrengästen, Gästen und Helfern mit der Hoffnung, noch viele gemeinsame Veranstaltungen zu erleben.

Wesel - Der Erste Vorsitzende der Gruppe, Kurt Koslowski, begrüßte die Teilnehmer der 23. Preußischen Tafelrunde. Unter anderem den stellvertretenden Bürgermeister Volker Haubitz, die Ratsherren Herr Trippe und Herr Gose, Landesgruppenvorsitzender Jürgen Zauner mit Gattin, dem Landesvorsitzender der Westpreußen Jürgen Schultz, Dr. Bärbel Beutner (Festrednerin), Peter Pott und Gattin (Vorsitzender Gruppe Neuss) und den stellvertretendem Landrat a. D., Karl Göllmann. Kurt Koslowski ging in seinen Ausführungen auf die Geschichte der Preußischen Tafelrunde in Wesel ein. Er verwies auf Frau Raddatz-Meusel, die 1980 die Tafelrunde ins Leben rief und diese fünfmal durchführte. Die folgenden 18 Tafelrunden (bis 1990) wurden am 17. Juni, dem Tag der Deutschen Einheit, durchgeführt, in Verbundenheit mit den Menschen in Mitteldeutschland, die am 17. Juni 1953 für ihr Recht auf Freiheit auf die Straße gingen. Natürlich ging er auch auf den Ursprung der historischen "Preußischen Tafelrunde" ein. An den heutigen Tafelrunden sprechen Redner aus dem Kulturellemleben zu aktuellen Themen des Zeitgeschehens. Kurt Koslowski bedankte sich bei der Stadt Wesel für die unterstützende Arbeit der Landsmannschaft. In einem Grußwort unterstrich Herr Haubitz den großartigen Einsatz bei den Veranstaltungen durch die Landsmannschaften. Der Landesvorsitzende der Westpreußen zeichnete das Ehepaar Koslowski mit der Treuenadel aus. Herzstück der Veranstaltung war die Festrede von Dr. Bärbel Beutner mit dem Thema "Preußen - seine Geschichte und Entwicklung". Sie verstand es, in einem "200jährigem Streifzug" durch die preußische Gesichte die Zuhörer zu fesseln. Musikalisch wurde das Programm von dem Sing- und Mundharmonikakreis der Gruppe untermalt. Dazwischen wurden besinnliche Worte von Irmgard Lauchmichel eingefügt. Anschließend wurden die langersehnten Königsberger Klopse serviert und jeder ließ es sich gut schmecken.

 

SACHSEN-ANHALT

Aschersleben - Mittwoch, 13. Juni, 14 Uhr, Treffen der Frauengruppe im "Bestehornhaus".

Calbe - Dienstag, 5. Juni, 14 Uhr, Treffen der Gruppe zum Heimatnachmittag in der Feldstraße 17. Alle Mitglieder sind mit ihren Angehörigen herzlich eingeladen.

Dessau - Montag, 11. Juni, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im "Krötenhof". Es werden Bücher vorgestellt.

Giersleben - Donnerstag, 14. Juni, 14 Uhr, Treffen der Frauengruppe in der "Alten Schule".

Magdeburg - Sonntag, 10. Juni, 14 Uhr, Treffen der Gruppe in der Gaststätte SV Post, Spielhagenstraße 1. Motto "Der Sommer beginnt". - Ganz im Zeichen des Muttertages stand die Maizusammenkunft der Gruppe. In seiner Begrüßung sprach der Vorsitzende herzliche Worte an die Frauen und Mütter anläßlich ihres Ehrentages. Auf der Tagesordnung standen außerdem das gemeinsame Singen der Ost- und Westpreußenlieder, die Ehrung der Geburtstagsjubilare sowie Darbietungen der Musikschule Fröhlich. Gut vorbereitet hatte Frau Baumgart zusammen mit den "Stickerchen" kleine Präsente für die Frauen. Kleine bunte Melodien zum Mitsingen fanden großen Anklang. Kleine Gedichte, Erzählungen und Verse aus Ostpreußen weckten zahlreiche Erinnerungen. Auch die Geburtstagsjubilare wurden mit einem Ständchen und kleinen Aufmerksamkeiten geehrt. In seinen Informationen wies der Vorsitzende darauf hin, daß es noch Möglichkeiten gibt, gemeinsam mit der "Volkssolidarität" an Busfahrten teilzunehmen. Der Nachmittag verlief gemütlich und es wurde viel plachandert. Dank auch den Wirtsleuten für die Versorgung mit Kaffee, Kuchen und anderen Getränken.

Schönbeck - Dienstag, 12. Juni, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im "Haus Luise", Behindertenverband Schönebeck, Moskauer Straße 23. Alle Mitglieder sind mit ihren Angehörigen herzlich eingeladen.

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Vors.: Edmund Ferner. Geschäftsstelle: Tel. (04 31) 55 38 11, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel

Bad Oldesloe - Der Nachmittag der Gruppe stand unter dem Thema "Muttertag und Frauen in unserer Gesellschaft". Nach der Begrüßung der Teilnehmer wurden die Geburtstagskinder des letzten Monats mit einem Blumenstrauß geehrt. Ursula Riegel las zwei Gedichte zum Muttertag, und Herta Nowack berichtete über das arbeitsreiche Leben der Landfrauen im alten Ostpreußen. In der Aussprache wurde daran erinnert, daß der Muttertag in diesem Jahr seit 100 Jahren besteht. Die beruflichen Möglichkeiten der Frauen in den letzten 100 Jahren hatte Gisela Brauer in einem Referat zusammengestellt. Katharina Makarowski trug eine Anekdote aus Ostpreußen aus dem Jahre 1913 / 14 vor, als Medizinstudentinnen an der Universität in Königsberg noch eine Seltenheit waren. - Mit 28 Mitgliedern und Gästen fuhr die Gruppe mit dem Bus nach Mölln. Trotz der frühen Rapsblüte in diesem Jahr gab es noch zahlreiche gelbe Felder zu sehen. An Bord der "MS Till" ging es vorbei an den Ufern des Stadtsees über den Ziegelsee zum Elbe-Lübeck-Kanal bis zur 107 Jahre alten Donnerschleuse. Die Ausflügler erlebten die Schleusung in beiden Richtungen und konnten sich so von der exakten Ingenieurleistung jener Zeit überzeugen - eine Mischung aus Expreßfahrstuhl und Wildbach. Bei Kaffee und Kuchen lauschten die Passagiere den Ausführungen des Kapitäns. Anschließend ging es mit dem Bus wieder zurück nach Bad Oldesloe. Die Teilnehmer dankten Georg Baltrusch für den wieder so gut gelungenen Ausflug.

Eutin - An der "Fahrt ins Blaue" nahmen 39 Personen teil. Diese erfreuten sich bei der Busfahrt durch die Ostholsteinische Landschaft an den blühenden Rapsfeldern. In Kühren bei Preetz wurde ein Zwischenstop eingelegt und die dort wohnende Weberin Frau Borchert besucht. Sie erzählte und zeigte ihre gefertigten Webstücke mit ostpreußischen Motiven (Muster- und Farbenpracht). Mehrere gezeigte Webstücke und Strickereien wechselten den Besitzer. Nach kurzer Weiterfahrt wurde im Hotel Neeth in Dammdorf (Großvater des Besitzers war Ostpreuße) bei Tortenstücken, Tee und Kaffee ausgiebig plachandert. Anschließend ging die Fahrt zum Gut Salzau und um den Selenter See gen Heimatort. Ein angenehmer Nachmittag, war die einhellige Meinung.

Itzehoe - Dienstag, 12. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Café Schwarz. Frau Bahr-Crome hält einen Vortrag über den "Umgang mit Schlafstörungen".

Neumünster - Mittwoch, 13. Juni, 10.30 Uhr, Tagesfahrt der Gruppe an die Schlei. Dort sind ein Maischollenessen sowie eine Raddampferfahrt auf der Schlei (bis Kappeln) vorgesehen. Abfahrt: 10.30 Uhr, hinter dem Finanzamt. Von dort geht es zum Maischollenessen mit Maibowle ins "Alte Fährhaus" in Fahredorf bei Schleswig. Danach geht es mit dem Raddampfer auf der Schlei nach Kappeln. An Bord gibt es Kaffee und Kuchen. Um 18.45 Uhr trifft die Gruppe wieder in Neumünster ein. Anmeldungen bis zum 9. Juni bei Renate Gnewuch, Telefon (0 43 21) 52 99 07. - Zahlreiche Mitglieder und Gäste konnte die 1. Vorsitzende Brigitte Profé begrüßen, ganz besonders Rechtsanwalt und Notar Peter Steinbach, der von Erhard Kawlath sehr empfohlen wurde. Thema der Veranstaltung "General- und Vorsorgevollmacht sowie Erbrecht". Für das Erbrecht blieb kaum Zeit, sodaß wir das Thema in unser nächstes Jahresprogramm 2008 aufnehmen werden. Ausführliche Informationen gab die 1. Vorsitzende über den Jahresausflug am 13. Juni 2007 zum Maischollenessen und zu einer Raddampferfahrt auf der Schlei. Nach dem Kaffee trinken verdeutlichte der Referent seine Ausführungen. Anschaulich und ausführlich mit Beispielen informierte er die Zuhörer und machte deutlich, wie wichtig die General- und Vorsorgevollmacht ist. Der Generalbevollmächtigte ist zum Beispiel ermächtigt in allen Angelegenheiten gerichtlich und außergerichtlich gegenüber Behörden, Banken, Gerichten und sonstigen Stellen den Bedürftigen zu vertreten. Nach einem angeregten Frage- und Antwortgespräch bedankte sich die Erste Vorsitzende beim Referenten mit einer Flasche Wein.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren