© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 27-07 vom 07. Juli 2007

ZITATE

Der Kolumnist Hans-Ulrich Jörges bedauert im "Stern" vom 28. Juni zutiefst, daß Polen am Ende auf dem Brüsseler EU-Gipfel doch noch nachgegeben hat:

"Die skurril bornierten Kaczynskis, Figuren von märchenhaftem Irrwitz, erschienen wie von der Geschichte geschickt, um das skurril verbogene Europa-Projekt in jene Krise zu stürzen, die es längst verdient hat. Eine Krise, die jeder Heilung vorausgeht. Heilung von manischer Getriebenheit, Bürokratismus, Ökonomismus und volksferner Herrschaft."

 

Die "Frankfurter Allgemeine" vom 2. Juli entdeckt Auffälligkeiten bei der Distanzierung der SPD von der Linkspartei:

"Daß den SPD-Langzeitstrategen wie Nahles und Wowereit nicht mehr einfällt, als auf Lafontaine zu verweisen, um ihre Abneigung gegen eine Koalition mit der Linken zu beweisen, ist aufschlußreich ... Die Bürger können getrost darauf wetten, daß die SPD schneller mit der Linken koalieren und - wenn die Union nicht aufpaßt - regieren wird, als sie heute vermuten."

 

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) antwortet auf die Frage nach dem Stand der Verhandlungen über den Bundeshaushalt:

"Die ganzen Frettchen hängen an meinen Beinkleidern."

 

 

Neues vom Pudel

Albion ist jetzt entpudelt,
und - das sah man im Vergleich -
ohne daß wer Säcke dudelt,
ohne großen Zapfenstreich.

Pudel geht ja nicht in Rente,
wär' für ihn zu schmale Kost,
also wird der Eloquente
Sonder-Dingsda für Nahost!

Auf dem Posten, diesem stolzen,
saß da nicht ein andrer schon?
Klar, der Weltbank-Wunderbolzen
Wolfowitz - nein, Wolfensohn.

Aber kann in solchen Kreisen
Tony ebenbürtig sein?
Nun, um klar es zu beweisen,
fiel ihm fünf vor zwölf was ein:

Mit satanischem Behagen,
denn die Muselmänner freut's,
ließ er Salman Rushdie schlagen -
doch zum Ritter, nicht ans Kreuz.

Ideal ist so das Klima
fürs Vermitteln oder was,
nur Solana sieht's nicht prima,
und das reduziert den Spaß:

Der hat nämlich ganz entschlossen
sein Revier markiert, umzäunt,
und es macht ihn höchst verdrossen,
wenn darin ein andrer streunt.

Dementsprechend bang und bänger
merkt der Pudel das Problem:
Seine Leine wird nicht länger -
vier der Leinen sind's zudem!

Er begreift, wie diabolisch
das Nahost-Quartett ihn plagt -
wird am Ende er katholisch,
wie es ein Gerücht gesagt?

Da wär' jeder wohl betreten,
und ich könnte gut verstehn,
wenn im Vatikan sie beten:
Laß den Kelch vorübergehn ...

Pannonicus


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren