© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 30-07 vom 28. Juli 2007

Glück für alle
Die Basis für Zufriedenheit

Das ganze Leben dreht sich um die Suche nach dem Glück. Und was, wenn nicht ein schönes Kunstwerk, hilft einem dabei, Glück zu empfinden. Der Autor solch eines Kunstwerks, Heimo Schwilk, setzt sich auf den 72 Seiten seines Buchs "Die Türen zum Glück" mit der philosophischen Frage nach dem ersehnten Zustand auseinander.

Auf charmante Weise analysiert der Vater zweier Töchter fünf verschiedene Glückserfahrungen. So schreibt der 1952 geborene Journalist, der im evangelisch-theologischen Seminar Maulbronn wie einst auch Hegel studierte, unter anderem vom Glück in der Arbeit.

Arbeit ist für Schwilk "eben nicht nur Mittel zum Zweck, unseren Lebensstandard möglichst hochzutreiben, sondern es bedeutet Sinnerfüllung und inneres Glück, wenn etwas gelungen ist, auch wenn es sich nicht sofort auszahlt".

Ebenso deutlich und gut nachvollziehbar setzt er sich mit dem Glück der Sinne, im Glauben, in der Liebe und in der Gemeinschaft auseinander.

"Aber wer das Glück in der Liebe sucht, sollte es nicht mit dem Glücksgefühl verwechseln", denn das Glücksgefühl verschwindet für den Autor nach gewisser Zeit. Vielmehr ist Liebesglück für ihn das sich vollkommene Einlassen auf den Partner und die damit verbundene innere Ausgeglichenheit für das Leben. Das Buch dreht sich aber nicht nur um zweigeteiltes Glück, sondern auch um die Gemeinschaft: "Echte Gemeinschaft schenkt tiefes Glück." Basierend auf diesem Satz spannt der Autor von Aristoteles' Nikomachischer Ethik und dessen Erkenntnis, daß Glückseligkeit ohne Gemeinschaft nicht möglich ist, einen gedanklichen Bogen zum anhaltenden Wir-Gefühl, das unserem Land durch die Fußball-WM 2006 wiedergegeben wurde.

Heimo Schwilk schafft in diesem Buch die Basis für jeden, sich mit dem Glück auseinanderzusetzen - sei es allein, mit dem Partner oder in Gemeinschaft. Hervorzuheben ist dabei, daß dies auf ganz eingängiger Ebene geschieht, die alte Denker mit modernem Leben verbindet.

Besonders schön steht dem Thema des Buches auch die graphische Gestaltung zur Seite, die sich durch liebevolle und romantische Details auszeichnet. Man hält mit diesem Buch nicht einfach nur ein Buch in den Händen, sondern ein kleines Schmuckstück, das ganz im Sinne von Nietzsches Ausspruch "Die Kunst soll vor Allem und zuerst das Leben verschönern", geschrieben und gestaltet wurde.          C. Schacht

Heimo Schwilk: "Die Türen zum Glück",  Langen Müller, München 2007, geb., 72 Seiten, 14,90 Euro, Best.-Nr. 6266


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren