07.12.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
04.08.07 / Die Gegend durchstreift / Skizzen einer Reise von Friedrich Wilhelm IV. und seines Architekten Stüler

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 31-07 vom 04. August 2007

Die Gegend durchstreift
Skizzen einer Reise von Friedrich Wilhelm IV. und seines Architekten Stüler
von Silke Osman

Es war ein gewaltiger Aufwand, wenn sich die Prominenz des 19. Jahrhunderts auf Reisen begab. Allein 19 Wagen benötigten die 81 Personen, die gemeinsam mit dem Preußen-König Friedrich Wilhelm IV. und dessen Gemahlin Elisabeth im Winter 1858 in den Süden fuhren. Die Ärzte hatten dem durch Schlaganfälle geschwächten König eine Kur am Tegernsee und eine Erholungsreise nach Meran und Süditalien empfohlen. Von Bayern, der Heimat der Königin, reiste man durch Südtirol über Florenz und Rom bis hinunter an den Golf von Neapel. Zu damaliger Zeit ein gewiß strapaziöses Unternehmen.

Mit von der Partie war auch Friedrich August Stüler (1800-1865), Architekt am Hofe des kunstbegeisterten Königs. Er sollte den Herrscher vor allem in Kunstangelegenheiten beraten. Hauptsächlich in Rom galt es, Maler- und Bildhauerateliers zu besuchen und Bestellungen aufzugeben. Die neue Orangerie von Sanssouci mußte schließlich eingerichtet werden. Dennoch fand Stüler, der heute vor allem als Baumeister des Neuen Museums in Berlin, der Königsberger Universität oder der Akademie der Wissenschaften in Budapest sowie des Schwedischen Nationalmuseums in Stockholm bekannt ist, immer wieder auch die Zeit, die ihn umgebende Landschaft in lebhaften Skizzen festzuhalten. Dem Schinkel-Schüler war es, wie seinem Lehrmeister, gegeben, das Typische der Landschaft hervorzuheben und mit Zeichenfeder, Bleistift oder mit Wasserfarben zu Papier zu bringen. 90 Reiseskizzen entstanden auf diese Art, von denen nun ein großer Teil in einer Ausstellung in den Römischen Bädern im Park Sanssouci gezeigt wird.

Bis zum Tod Friedrich Wilhelms IV. 1861 war Stüler ein gern gesehener Gast bei Hofe. Und so mag es auch nicht verwundern, daß sich die Reiseskizzen in der Aquarellsammlung der Königin Elisabeth befanden. Stüler wird sie dem Königs-paar als Erinnerung an die Italienreise geschenkt haben. Heute befindet sich die Sammlung im Besitz der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG).

Die Ausstellung „Von Bayern nach Italien - Skizzen einer Reise von Friedrich Wilhelm IV. und seines Architekten Stüler“ in den Römischen Bädern im Park Sanssouci, Potsdam, ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet, Eintritt 3 / 2,50 Euro, bis 31. Oktober.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren