© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 31-07 vom 04. August 2007

Aus den Heimatkreisen

HEIMATKREISGRUPPEN

Königsberg - Sonnabend, 13. und Sonntag, 14. Oktober, Großes Königsberger Treffen in den Mozartsälen im Logenhaus am Dammtorbahnhof, Hamburg.

 

Die Kartei des Heimatkreises braucht Ihre Anschrift. Melden Sie deshalb jeden Wohnungswechsel. Bei allen Schreiben bitte stets den letzten Heimatort angeben

JOHANNISBURG

Kreisvertreter: Willi Reck, Georg-Büchner-Straße 7, 31224 Peine, Telefon (0 51 71) 80 59 72, Fax (0 51 71) 80 59 73. Schriftführerin: Marlene Gesk, Unewattfeld 9, 24977 Langballig, Tel. (0 46 36) 15 60, Fax (0 46 36) 88 33

Ennepetal - Donnerstag, 16. August, 17 Uhr, Treffen der Gruppe.

Mainz - Sonnabend, 52. Hauptkreistreffen - Die Johannisburger aus Stadt und Kreis treffen sich zum 52. Hauptkreistreffen am Sonntag, dem 2. September, um 11 Uhr, Einlaß ab 9 Uhr, im Goldsaal der Westfalenhalle, Rheinlanddamm, Parkplatz A 5 in Dortmund. Das Treffen steht unter dem Leitwort „Heimat ist Menschenrecht“ und wird in Verbindung mit dem BdV, Kreisverband Dortmund, veranstaltet. Die Festrede während der Feierstunde wird von Prof. Dr. Stribrny gehalten „Kann man Preußen verbieten“. Zu dem Treffen laden wir alle Landsleute, Gäste, Freunde und Verwandte recht herzlich ein. Der Kreistag der Kreisgemeinschaft Johannisburg tagt in diesem Jahr am Sonnabend, 1. September, 15 Uhr, und am 3. September im Best Western Parkhotel, Ströbelallee 41, Dortmund. Die Kreistagsmitglieder nehmen auch am Sonntag, 2. September am Hauptkreistreffen im Goldsaal teil.

Tagesordnung der Kreistagssitzung - 1. Begrüßung der Kreistagsmitglieder und Gäste, Feststellung der ordnungsgemäßen und fristgerechten Einladung, Feststellung der Stimmberechtigung, Genehmigung des Protokolls der Kreistagssitzung am 1. und 2. September 2006. 2. Totenehrung, 3. Jahresberichte des Kreisvertreters und der Stellvertreter, 4. Aussprache über die Berichte, 5. Aufnahme von Kirchspielvertretern in den Kreistag, 6. Nachwahl von Vorstandsmitgliedern, 7. Kassenbericht, 8. Aussprachen über den Kassenbericht, 9. Berichte der Kassenprüfer, 10. Entlastung des geschäftsführenden Vorstandes, 11. Bericht des Vertreters des Patenkreises Schleswig-Flensburg, 12. Bericht über die Tätigkeiten des Vereins „Rosch“, 13. Einzelberichte der Kirchspielvertreter, 14. Kostenvoranschlag für das Geschäftsjahr 2008, 15. Kreistreffen 2008, 16. Betreuungsgruppe für Hilfsbedürftige, 17. Archiv der Kreisgemeinschaft, 18. Druck Bestandsverzeichnis der Stadt Johannisburg 1945, 19. Ehrungen, 20. Heimatbrief (Redaktion, Versand, Anschriften), 21. Verschiedenes.

 

KÖNIGSBERG-STADT

Stadtvorsitzender: Klaus Weigelt. Patenschaftsbüro: Karmelplatz 5, 47049 Duisburg, Telefon (02 03) 2 83 21 51.

Neue Exponate im Museum Stadt Königsberg - Das Museum Stadt Königsberg, das die Geschichte, die Kultur und das Schaffen bekannter Persönlichkeiten Königsbergs präsentiert, wartet mit einigen neuen Exponaten auf, die einen Besuch lohnen: Es sind dies neue Gemälde zur Stadt, zu Dom und Schloß; in Königsberg gefertigte Silberarbeiten, darunter drei wertvolle Humpen aus dem 17. / 18. Jahrhundert; Exponate aus dem Nachlaß des Dichters Ernst Wiechert; eine Dokumentation und Exponate zu vorgeschichtlichen Ausgrabungen in Ostpreußen; eine Dokumentation zum Königsberger Loogenwesen; Fotos zum heutigen Königsberg. Als Leihgabe ist auch ein großes Bild aus der Vorkriegszeit zu sehen, das die Ausfahrt der „Willhelm Gustloff“ aus dem Hamburger Hafen zeigt, über deren Untergang mit vielen tausend Flüchtlingen in der Ostsee ein Film gedreht wird.

Königsberger Treffen in Hamburg - Alle Königsberger und Ostpreußen weisen wir auf das nächste Königsberger Treffen in Hamburg hin: 13. / 14. Oktober 2007 in den Mozartsälen, Loogenhaus, Moorweidenstraße 36, gegenüber Dammtor-Bahnhof. Vorläufiges Programm: Sonnabend, 13. Oktober 2007: 10 Uhr Eröffnung der Veranstaltungsräume, 11 Uhr Begrüßung durch Lm. Heinrich, Vorsitzender der Hamburger Königsberg-Gruppe; Wiedersehen - Unterhaltung - Verkaufsstände - Mittagessen, 14 Uhr Buntes Programm: Ostpreußischer Volkstanzkreis Wandersleben, 16 Uhr Kaffeetrinken, 17 Uhr Ruth Geede, Arno Surminski: „Geschichten und Erzählungen“. Sonntag, 14. Oktober 2007: 10 Uhr, Feierstunde mit dem Ostpreußenchor, Festansprache Lorenz Grimoni, 2. Vorsitzender der Stadtgemeinschaft Königsberg Pr., 12.30 Uhr: Mittagessen - Unterhaltung - Verkaufsstände bis 15 Uhr. Nähere Auskünfte erteilt: Ursula Zimmermann, Klärchenstraße 21, 22299 Hamburg, Telefon (0 40) 4 60 40 76

 

LÖTZEN

Kreisvertreter: Erhard Kawlath, Dorfstraße 48, 24536 Neumünster, Telefon (0 43 21) 52 90 27

Ein Flug von Lübeck nach Danzig in die Heimat - Viele Fahrten in die Heimat nach Masuren mit dem Bus liegen hinter uns. Doch diesmal war es anders. Wir starteten um 13 Uhr mit dem Flieger von Lübeck nach Danzig. Die Reisegruppe zählte 33 Personen. Ein Ehepaar flog direkt von München nach Danzig. Es war diesmal eine andere Zusammensetzung. Von den Mitreisenden waren nur drei von unserer Stammgruppe dabei. Alle anderen hatten nur wenige Beziehungen zu Lötzen. Sie wollten einmal das Land kennenlernen, von dem sie schon so viel gehört hatten. Und im voraus gesagt, sie wurden nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil, sie kehrten voller Begeisterung über die Reise zurück. Von Danzig ging es mit einem polnischen Bus nach Lötzen (Gizycko) zum Hotel „Wodnik“. Durch den Ausbau der Fernstraßen bedingt erreichten wir das Hotel gegen 21 Uhr. Wir wurden - wie stets - von Barbara Borowik empfangen und herzlich begrüßt. Erhard Kawlath versuchte auf der Anfahrt die Reisenden etwas mit der ostpreußischen Geschichte vertraut zu machen. Der kommende Tag stand im Zeichen der „Ruhe“. Einige reisten mit Taxis zur Wolfsschanze, andere bummelten durch Lötzen zum Markt oder zum Hafen. Lötzen hat sich enorm zum Positiven verändert. Dort ist eine Anlage von der Kirche Richtung Lyck bis zu der Bank am Bahnhof neu entstanden, mit Bänken und Springbrunnen und vieles mehr. Es ist erst der Anfang einer geplanten großen Parkanlage. Das Schönste, was sich die Stadt Lötzen (zur Zeit 34000 Einwohner) geleistet hat, ist der herrliche Ausbau des Wasserturms. Man fährt mit dem Fahrstuhl bis zur 5. Etage. Eine Treppe höher ist ein gemütliches Restaurant eingerichtet, und ganz oben genießt man den schönen Rundblick auf Lötzen. Nach allen Seiten hat man vertraute Ausblicke. Der Rundgang ist mit Bildtafeln ausgestattet, mit Erläuterungen auf deutsch und polnisch. Am Abend beim Lichterschein ist es bezaubernd. Dieser Bau ist für Lötzen eine tolle Errungenschaft. Es folgte am nächsten Tag die Dampferfahrt nach Angerburg. Der Sturm blies allen ganz schön um die Ohren - das gab der Fahrt einen besonderen Reiz. Laufend wechselten die „Bilder“, man konnte sich nicht sattsehen an dem Naturschauspiel. Schwäne und Kormorane lockerten das Bild auf. Über Jägerhöhe, dem Heldenfriedhof mit der schönen Aussicht und Schloß Lehndorf ging es zurück nach Lötzen. Erhard Kawlath berichtete von dem Heldenfriedhof und der Tragik des Lm. Lemke aus Angerburg, der sich dafür eingesetzt hatte, mit Hilfe polnischer Soldaten den Friedhof wieder herzurichten und auf der Fahrt zur Einweihung im Winter tödlich verunglückte. Alle waren von dem Heldenfriedhof und seiner Geschichte - der Winterschlacht von Masuren 1914 / 15 beeindruckt. An einem Nachmittag fuhr die Gruppe zum Kaffeetrinken auf die Burg von Rhein. Dort ist jetzt ein Fünf-Sterne-Hotel entstanden, das dem westlichen Standard voll entspricht. Bei einem Rundgang erfuhr man auch vieles über den Ritterorden, Gemälde, Ritterrüstungen und Wandteppiche waren zu bewundern. Der helle, überdachte Innenhof kann 1000 Gäste aufnehmen. Die Burg ist ein gewaltiges Prestige für Rhein. Es folgte eine Masurenrundfahrt über Treuburg mit Besuch der Stabkirche, dem Ehrenmal vom Ersten Weltkrieg und der Volksabstimmung 1920 - ein Monument aus großen klobigen Steinblöcken - weiter über Goldap-Angerburg und Besuch der „Heiligen Linde“. Immer wieder beeindruckt diese Kirche den Betrachter. Lm. Kawlath las die Sage über die Entstehung vor.

Es gab noch zwei weitere Höhepunkte bei der Reise - Das war der Abschiedsnachmittag in der Begegnungsstätte und die Dampferfahrt auf dem Oberlandkanal von Buchwalde bis Elbing. Die Sonderfahrt beinhaltete auch eine Besichtigung des Maschinenraums mit seinen gewaltigen Rädern (über acht Meter im Durchmesser). In Danzig stand noch eine Stadtführung auf dem Programm. Unser Mitreisender - ein Gerichtspräsident a. D. - hielt am letzten Abend die Abschiedsrede. Er bedankte sich bei Ehepaar Kawlath für die gute Organisation und Betreuung. Er erwähnte, daß es für ihn zwei Höhepunkte gegeben hatte: der Heldenfriedhof in Jägerhöhe und der Abschiedsnachmittag mit Kaffee und Kuchen. Berichte über den schwierigen Ausbau der Begegnungsstätte, der Auftritt des Deutschen Chores und die Schilderung der Zweiten Vorsitzenden Barbara Ruzewicz über die schwere Zeit der Deutschen nach dem Kriege mit der Folge, daß fast alle nur eine kleine Rente erhalten. Man revanchierte sich mit einer hohen Spende für den Deutschen Verein. Zufrieden kamen alle Mitreisenden wieder in Lübeck an und traten ihre Heimreise an, voll von schönen Eindrücken.

 

LYCK

Kreisvertreter: Gerd Bandilla, Agnes-Miegel-Straße 6, 50374 Erftstadt-Friesheim. Stellvertreter und Karteiwart: Siegmar Czerwinski, Telefon (0 22 25) 51 80, Quittenstraße 2, 53340 Meckenheim. Kreisältester: Alfred Masuhr, Reinickendorfer Straße 43a, 22149 Hamburg

Kreistagssitzung am 18. August - Kreisvertreter Gerd Bandilla hat die Mitglieder des Kreistages der Kreisgemeinschaft Lyck zu einer Sitzung am 18. August 2007, 13.30 Uhr, in den Ratssaal der Stadt Hagen in Westfalen, Rathausstraße 13, mit folgender Tagesordnung eingeladen: 1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlußfähigkeit, 2. Totengedenken, 3. Ehrungen, 4. Genehmigung der Niederschrift über die KT-Sitzung vom 26. August 2006, 5. Berichte: a) aus dem Kreisauschuß, b) Kreisvertreter, c) Karteiwart, d) Beisitzer für Seniorenkartei, e) Archiv- und Kulturwart, f) Redaktion Hagen-Lycker Brief, g) Mittlere Generation - Hierunter auch „Bildarchiv Ostpreußen“, 6. Jahresabschluß 2006, 7. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Kreisausschusses, 8. Haushaltsplan 2007, 9. Wahl einer Heimatbeauftragten, 10. Kreistagswahl 2008, 11. Kreistreffen am 30. und 31. August 2008. Eine Aufnahme weiterer Themen in die Tagesordnung ist nach § 16 der Satzung spätestens eine Woche vor dem Tag der Kreistagssitzung beim Kreisvertreter zu beantragen. Im übrigen werden alle ehemaligen Einwohner von Stadt und Land des Kreises Lyck zur Teilnahme an dem diesjährigen Lycker Kreistreffen herzlich eingeladen. Das Kreistreffen hat folgende Programm-Punkte: Sonnabend, 18. August 2007, 11 Uhr Arbeitstagung der Orts- und Bezirksvertreter im Ratssaal der Stadt Hagen, 13.30 Uhr Öffentliche Kreistagssitzung im Ratssaal, 14 Uhr Öffnung der Stadthalle, 16.30 Uhr Kranzniederlegung an den Gedenksteinen im Stadtgarten, 19 Uhr Heimatabend im Großen Saal der Stadthalle. Sonntag, 19. August 2007: 9 Uhr Öffnung der Stadthalle, 10 Uhr, Ökumenischer Gottesdienst in der Johanniskirche am Markt, 11.30 Uhr Feierstunde im Kleinen Saal der Stadthalle, 13 Uhr Arbeitstagung des Arbeitskreises „Mittlere Generation“ im Clubraum der Stadthalle, 14 Uhr, Begrüßung und gemütliches Beisammensein im Großen Saal der Stadthalle, 19 Uhr Ausklang. Der Kreisausschuß hofft, daß auch in diesem Jahr viele Lycker aus Nah und Fern den Weg nach Hagen finden werden. Die Teilnahme am Kreistreffen bedeutet ein Bekenntnis zu unserer ostpreußischen Heimat und ist darüber hinaus eine gute Gelegenheit, Freunde und Bekannte aus der Heimat wiederzusehen.

 

PREUSSISCH EYLAU

www.preussisch-eylau.de. Kreisvertreter: Martin Lehmann, Im Taufenbachsgarten 2, 53639 Königswinter, Tel. (0 22 23) 2 45 33, Fax (0 22 23) 90 52 52, lehmann.vinxel@t-online.de; Kartei, Buchversand und Preußisch Eylauer Heimatmuseum im Kreishaus Verden (Aller): Manfred Klein, Breslauer Str. 101, 25421 Pinneberg, Tel. (0 41 01) 20 09 89, Fax (0 41 01) 51 19 38, E-Mail: manfred.klein.rositten@malle-tech.de <mailto:manfred.klein.rositten@malle-tech.de>.

Hauptkreistreffen in Verden - Liebe Kreis-Preußisch-Eylauer, hiermit lade ich Sie herzlich zum Hauptkreistreffen in Verden (Aller) vom 14. bis 16. September 2007 ein (§ 12 der Satzung). Kommen Sie nach Verden! Verabreden Sie sich mit Ihren Verwandten und Freunden! Das Programm ist reichhaltig wie immer. Es lag bereits der Mai-Nummer des Preußisch Eylauer Kreisblatts bei.

„275 Jahre Trakehnen“ ist das Thema der Eröffnungsveranstaltung am Freitag Abend, eingeleitet von den Jagdhornbläsern der Verdener Jägerschaft. Das Preußisch Eylauer Heimatmuseum ist neu gestaltet. Sie können dort eine Foto-Ausstellung mit aktuellen und historischen Ansichten aus dem Kreisgebiet besichtigen. Am Sonnabend Nachmittag trägt wieder Gerhard Stallbaum Heiteres und Besinnliches aus Ostpreußen vor, und den Heimatabend stimmt der Shanty-Chor ein. Am Sonntag treffen sich, nach der Feierstunde am Mahnmal, im großen Saal des „Grünen Jägers“ wie üblich die Dorfgemeinschaften und Familien. Auch Bücher, Karten, CDs, Bernstein und Marzipan werden wieder angeboten. Unterkunft über Tourist-Information Verden, Telefon (0 42 31) 1 23 45, beziehungsweise Hotel Grüner Jäger (für uns zu Vorjahrespreisen), Telefon (0 42 31) 76 50. Ich freue mich auf unser Wiedersehen in Verden.

 

PREUSSISCH HOLLAND

Kreisvertreter: Bernd Hinz. Geschäftsstelle: Gudrun Collmann, Telefon (0 48 23) 85 71, Allee 16, 25554 Wilster

Programm für das Hauptkreistreffen - Sonnabend, 8. September: 11 Uhr, Berndt Doege - einstündige Stadtführung, Treffpunkt ist der Rathausinnenhof, Reichenstraße 23. 14 Uhr, Öffnung des Saales Klosterbrunnen. 16 Uhr, Historisches Rathaus, Ständesaal, Markt 1-3, Öffentliche Sitzung des Kreisausschusses der Kreisgemeinschaft (Tagesordnung: Kreisvertreter Bernd Hinz Begrüßung und Eröffnung, Totenehrung, Grußworte der Patenschaftsträger, Tätigkeitsberichte des Kreisvertreters), Johannes Petersen, Präsident des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages (Patenschaften zu Heimatkreisgemeinschaften und Partnerschaften mit polnischen Landkreisen - ein Beitrag schleswig-holsteinischer Kreise zur Heimatpflege und Völkerverständigung), Judith Maria Rietdorf-Michalski sorgt für die musikalische Umrahmung, Schlußwort. Gegen 17.45 Uhr, Haus der Heimat, Hinterm Klosterhof 19, Besichtigung der Kulturstätte der Kreisgemeinschaft Pr. Holland. 20 Uhr, Saal Klosterbrunnen, Musikalischer Heimatabend mit Unterhaltungs- und Tanzmusik mit Siggi Tornado, Plachandern und gemütliches Beisammensein.

Sonntag, 9. September: 10 Uhr, Kranzniederlegung am Ehrenmal, Langer Peter / Brunnenstraße. 10 Uhr, Saalöffnung Klosterbrunnen. 11 Uhr, Saal Klosterbrunnen, Veranstaltung des Kreistreffens der Kreisgemeinschaft Pr. Holland (musikalische Einleitung durch den Gesangsverein Sude unter der Leitung von Adalbert Becker, Begrüßung durch Kreisvertreter Bernd Hinz, Grußworte der Patenschaftsträger, Gesang, Tatjana Dönhoff liest aus ihrem Buch: „Weit ist der Weg nach Westen“, Gesang, Plachandern und gemütliches Beisammensein). 18 Uhr, Ende der Veranstaltung. Bewirtung durch das Hotel / Restaurant Klosterbrunnen (Familie Knipping).

 

WEHLAU

Kreisvertreter (kom.): Hans Schlender, Telefon (0 4 0) 20 97 67 35, Fax (040) 20 97 30 80, Schellingstraße 100, 22089 Hamburg, E-Mail: hans.schlender @freenet.de

Kirchspieltreffen Schirrau 2007 - Eine kleine Nachlese - Liebe Landsleute aus dem Kirchspiel Schirrau, das 10. Mal trafen wir uns nun schon in Neetze - also ein kleines Jubiläum. Es fand wieder an einem Wochenende im Juni, vom 8. bis 10. statt. Magdalena Dörfling konnte am Freitag pünktlich um 17 Uhr 31 Teilnehmer, darunter einige „Neuzugänge“, begrüßen. Ganz besonders freuten wir uns über das Kommen von Otto Daniel, Vorstandsmitglied des Kreistages. Leider hatten wir aus gesundheitlichen Gründen einige Absagen zu verzeichnen, unter anderem Adolf Wendel, dem die „Ehrennadel in Silber“ des Kreises Wehlau überreicht werden sollte. Ein kleiner Wermutstropfen - Magdalena Dörfling mußte aus privaten Gründen am Sonnabend nach dem gemeinsamen Frühstück abreisen, schade! So passierten auch einige kleine Pannen, die aber mit Humor hingenommen wurden. Nach einem Spargelmenü (diesmal Spargel satt), wie immer ausgezeichnet, berichtete Dr. Arentzen über eine Hilfsaktion für einen russischen Jungen, der schwer krank war und dem Ärzte von Ort nicht helfen konnten - sehr aufschlußreich. Außerdem trug Dr. Arentzen eine wahre Begebenheit aus der Feder von Ruth Geede vor: „Karin, wir flüchten nach Königsberg“. Ruth Geede selbst konnte aus gesundheitlichen Gründen leider nicht erscheinen. Am Sonnabend, nach dem Frühstück, fuhren wir mit dem Bus ins Alte Land über Jork nach Steinkirchen, um dort die St. Nikolaikirche mit der berühmten Arp Schnitger-Orgel zu besichtigen. Durch ein Mißverständnis standen wir vor verschlossener Tür und vor der falschen Kirche. Die berühmte Orgel befindet sich in der St. Nikolaikirche in Borstel, heute ein Ortsteil von Jork. Dort wurden wir allerdings vergeblich erwartet. Mit einer kleinen Personenfähre schipperten wir mittags über die Elbe nach Wedel zum Schulauer Fährhaus, wo wir bei einem kleinen Imbiß die Begrüßung großer Schiffe, die den Hamburger Hafen anlaufen, miterleben konnten, gleichzeitig bestand die Möglichkeit, sich das Buddelschiff- und Muschelmuseum anzusehen. Gegen 14.15 Uhr begann die Stadtrundfahrt, bei der wir uns davon überzeugen konnten, wie schön Hamburg ist. Auf den Seeterrassen in Planten und Blomen genossen wir bei Kaffee und Kuchen die Blumenvielfalt. Pünktlich zum Abendessen fanden wir uns wieder in Neetze ein. Hans Schlender berichtete über seine Arbeit im Kreistag, unter anderem äußerte er: „Solange eine Gemeinschaft aufrechterhalten wird, lebt man noch,“ jeder müßte bestrebt sein, auf keinen Fall diese Treffen einschlafen zu lassen. Die weiteren Stunden wurden bereichert mit kleinen Gedichten und Geschichten, vorgetragen von Teilnehmern des Treffens. Kleine Witze und Anekdoten rundeten den Abend ab. Nach dem reichhaltigen Frühstück am Sonntag fuhren wir wieder heimwärts mit der Hoffnung, daß wir uns im Jahr 2008 Wiedersehen.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren