07.12.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
04.08.07 / ZITATE

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 31-07 vom 04. August 2007

ZITATE

Mit einer düsteren Prognose zur Zukunft Israels zitierte das Magazin „The New Yorker“ vom 30. Juli den ehemaligen Knesset-Präsidenten und Chef der Jewish Agency, Avraham Burg (vorab veröffentlicht in der „Welt“ vom 24. Juli):

„Fragen Sie Ihre Freunde, ob sie sicher sind, daß ihre Kinder hier (in Israel) noch leben werden. Wie viele werden ja sagen? Höchstens 50 Prozent. Die israelische Elite hat doch längst mit diesem Ort abgeschlossen. Und ohne Elite gibt es keine Nation … Wir sind schon tot. Wir haben es nur noch nicht in den Nachrichten gehört, aber wir sind tot. Es funktioniert nicht mehr.“

 

 

In der „Rheinischen Post“ vom 27. Juli warnt Bischof Walter Mixa vor einem ungebremsten muslimischem Expansionsdrang:

„Als Militärbischof erlebe ich in Bosnien-Herzegowina oder Sarajewo, daß überall dort, wo Moscheen neu errichtet werden, dies als Zeichen für neu gewonnenes muslimisches Terrain begriffen wird, das nie mehr in anderer Weise verwendet werden darf.“

 

 

Die „Frankfurter Allgemeine“ vom 31. Juli kritisiert das Ansinnen von Familienministerin Ursula von der Leyen, „Bildungsgutscheine“ statt Betreuungsgeld an Familien zu zahlen, die ihre Kleinkinder zu Hause erziehen wollen, und spricht von „Fast-Krippenpflicht“:

„Die Vorstellung von der Leyens, man könne für kleine Kinder, die von ihren Eltern außer Haus gegeben werden, mehr aufwenden als für Kinder in familiärer Betreuung, ist … tendenziell grundgesetzwidrig.“

 

 

Der Vorsitzende der CSU-Grundsatzkommission, Alois Glück, teilt die Kritik:

„Es sollte niemand meinen, der Staat könne besser als die Eltern entscheiden, was gut ist für die eigenen Kinder.“

 

Weltraum-Doping

Die Helden, die von oben her
auf uns herunterschauten,
entpuppen sich jetzt mehr und mehr
als Alko-Astronauten!

 

Ihr Vorbild sahen sie wohl nicht
in Schorsch und seiner Tugend -
sie hielten sich statt dessen schlicht
an unsre Koma-Jugend.

 

Die Astro-Ladenöffnungszeit
half mit bei Alko-Taten,
auch fehlten, das ist außer Streit,
die Astro-Alkomaten.

 

Doch ist es nicht ein Menschrecht,
ein wenig Spaß zu haben
und vor dem Start wie vorm Gefecht
aus Flaschen sich zu laben?

 

Der Schluck verleiht dem Manne Mut
und tut, drauf will ich wetten,
selbst Alkonauten-Frauen gut
in kargen Astro-Betten.

 

Man muß ja in der Enge dort
dann eh mit Doping leben -
nicht Testo-Dingsda wie beim Sport,
genau was andres eben ...
Pannonicus


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren