01.12.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
01.12.07 / MELDUNGEN / ZUR PERSON

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 48-07 vom 01. Dezember 2007

MELDUNGEN / ZUR PERSON

Soldaten: Unmut über neue Ausrüstung

Berlin – Bei den Soldaten der Infanterie breitet sich Unmut aus über ihre neue Hochtechnologie-Ausrüstung. Die mit Minicomputer, Hör- und Sprechanlage, Satellitennavigation, Schutzbrille, Schutzweste, neuen Waffen u. v. m. ausgestattete Ausrüstung sei viel zu schwer und unbeweglich. Außerdem funktionierten etliche der hochgezüchteten Geräte nur sehr lückenhaft.

 

Wegen Teddy verhaftet

Khartum – Eine 54jährige britische Lehrerin ist im Sudan verhaftet worden, weil sie einen Teddybären „Mohammed“ genannt hatte. Der britische Rundfunksender BBC berichtete unter Berufung auf Kollegen der Grundschullehrerin, die Frau habe den Namen auf Vorschlag ihrer sechs und sieben Jahre alten Schüler gewählt. Sie sei verhaftet worden, nachdem sich mehrere Eltern über den Namen des Klassen-Maskottchens beschwert hatten.

 

Reaktionär und Prophet

Ian Smith war eine schillernde Persönlichkeit und gehörte zu den umstrittensten Politikern seiner Zeit. Der Sohn schottischer Einwanderer, der im Jahr 1964 Premierminister von Rhodesien, dem heutigen Simbabwe, wurde, starb vergangene Woche im Alter von 88 Jahren.

Bis zuletzt verteidigte Smith seine Politik, die er bis 1987 als Mitglied des Parlaments von Simbabwe vertrat. Es sei nichts Schlechtes, wenn 250000 Weiße fünf Millionen Schwarze regierten. „Ich glaube nicht an eine schwarze Mehrheitsregierung in Rhodesien, niemals, nicht in tausend Jahren“, gab sich Smith einst sicher. Später sah er seine Überzeugung durch den dramatischen Niedergang Simbabwes bestätigt. Den derzeitigen Präsidenten Robert Mugabe titulierte er als „kommunistischen Terroristen“. Selbst viele seiner Gegner würden Smith zumindest in dieser Einschätzung heute recht geben.

1965 erklärte Ian Smith einseitig die Unabhängigkeit seines Landes von Großbritannien. Später stürzten schwarze Aufständische Rhodesien in einen Bürgerkrieg, der erst 1979 durch die britische Regierung beendet wurde.

Unter seiner Regierung gab es freie Wahlen ausschließlich für die weiße Minderheit, die nur einen kleinen Teil der Gesamtbevölkerung ausmachte und der mehr als 70 Prozent des fruchtbaren Bodens gehörte. Andererseits war Rhodesien eine blühende Wirtschaftsmacht und Agrarexporteur. Heute hungern die Menschen.

Nach seinem Ausstieg aus der Politik widmete sich Smith seiner Farm und schrieb ein Buch, welches im Jahr 2001 erschien. „Der große Verrat“ ist eine Abrechnung mit Mugabe, den Briten und eine nachträgliche Rechtfertigung seiner einseitigen Unabhängigkeitserklärung.        M.A.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren