© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 07-08 vom 16. Februar 2008

MELDUNGEN

Beratung für Migranten

Fürth – In etlichen Erziehungs- und Familienberatungsstellen in Deutschland können sich Migrantenfamilien in ihrer Muttersprache helfen lassen. Denn oft sind es geringe Deutschkenntnisse, die betroffene Familien davon abhalten, professionelle Beratung und Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Viele Beratungsstellen, die konzeptionell auf Familien aus anderen Kulturkreisen eingestellt sind, findet man auf der Internetseite der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung unter der Adresse www.bke.de. Von A wie Albanisch bis U wie Ukrainisch kann man auf der Webseite in der Rubrik „Beratungsstellen-Suche, Beratung für Migrantenfamilien“ nach der gewünschten Beratungssprache suchen. Nicht immer sind die professionellen Berater selbst einer Sprache mächtig, gegebenenfalls wird ein Dolmetscher hinzugezogen. Der Standort einer Beratungsstelle läßt sich durch die Eingabe einer  Postleitzahl oder eines Ortsnamens eingrenzen.        Ddp

 

Grenzen aufzeigen

Braunschweig – Kleine Kinder schlagen beim Entdecken der Welt schnell mal über die Stränge. Wenn die Tapete bekritzelt oder der Spielgefährte gezwickt wird, wissen Eltern oft nicht, wie sie ihrem Kind Grenzen aufzeigen sollen. „Wichtig ist, daß die Eltern konsequent bleiben. Auch Kleinkinder brauchen klare Muster, nach denen sie sich richten können!“ sagt Maria Siede von der Erziehungsberatungsstelle am Domplatz in Braunschweig. Boshaftigkeit oder Berechnung dürfe man den Kleinen keinesfalls unterstellen. „Ein Zweijähriger versteht nicht, daß die Tapete wertvoll ist. Er kann sich auch noch nicht in andere hineinversetzen und nachvollziehen, daß er ihnen weh tut“, so die Sozialpädagogin. Die aufgeregte Reaktion ihrer Eltern fänden die Kinder deshalb überraschend und spannend. „Meist verführt erst diese besondere Beachtung dazu, es wieder zu tun“, meint Siede. Besser sei es daher, ruhig und kontrolliert auf den Schabernack der Nesthäkchen zu reagieren. „Lange Reden und Erklärungen bringen in dem Alter nichts. Man sollte so schnell wie möglich ein klares Nein formulieren und dabei auf die Augenhöhe des Kindes hinuntergehen, ihm in die Augen schauen und es berühren, um seine Aufmerksamkeit zu wecken“, rät sie. Auf den Verbotsausspruch müsse dann aber auch ein Alternativangebot folgen.                 Ddp

 

Neue Bekanntschaften

Wiesentheid – Auch die schönste Plauderei mit einer neuen Bekanntschaft geht einmal zu Ende. Oft würde man den anderen gerne wiedersehen, traut sich aber nicht, dies anzusprechen. „Später ärgert man sich dann über die verpaßte Chance“, sagt Stephan Landsiedel, Diplompsychologe aus Wiesentheid in Bayern. Er empfiehlt deshalb, selbstbewußt vorzugehen, auch wenn man sich plumpe Fragen wie „Gibst Du mir Deine Telefonnummer?“ besser verkneifen sollte. Eleganter wäre es beispielsweise zu sagen: „Mir hat die Unterhaltung mit Dir Spaß gemacht. Wenn Du Lust hast, setzen wir das ein anderes Mal fort.“ Einen Korb sollte man nicht tragisch nehmen, sagt Landsiedel. Ddp


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren