© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 14-08 vom 05. April 2008

Reisen für Junggebliebene
Für jedes Alter gibt es ein passendes Angebot

Das Rentenalter ist erreicht. Aber sich zur Ruhe zu setzen, kommt für die wenigsten in Frage. Man hat jetzt viel Zeit – und die läßt sich auch gut und gerne mit Reisen verbringen. Doch auch wenn man sprichwörtlich so jung ist, wie man sich fühlt: Mit zunehmendem Alter gibt es manchmal die eine oder andere Einschränkung. Bei den einen zum Beispiel hinsichtlich der Beweglichkeit, bei den anderen sind es allgemeine gesundheitliche Probleme. Zu Hause bleiben muß aber niemand, denn für fast alle Bedürfnisse gibt es die passenden Angebote, beruhigt Ursula Lenz von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO).

Dabei können sich die Bedürfnisse der einzelnen Altersgruppen schon sehr unterscheiden, berichtet die Expertin. Während die 60jährigen recht reiseerfahren sind und auch gerne nur zu zweit in den Urlaub starten, wählen die Älteren gerne betreute Reisen. Dabei reicht das Spektrum von erfahrenen Reiseleitern bis zu Touren, die von einem Arzt oder einer Krankenschwester begleitet werden. „Besonders älteren Menschen, die eine chronische Erkrankung haben, gibt das ein Gefühl der Sicherheit“, erläutert Lenz.

Vor allem Wohlfahrtsverbände bieten solche Reisen an. Diese haben außerdem den Vorteil, auch für kleinere Geldbeutel geeignet zu sein.

Wer verreisen möchte, sollte das bei einer Erkrankung aber trotzdem vorher mit seinem Hausarzt besprechen. Wichtig ist auch, sich für den Krankheitsfall im Urlaub abzusichern. Der Abschluß einer Auslandsreisekrankenversicherung ist jedoch nicht für jeden mehr möglich: Die meisten Anbieter haben eine Altersgrenze. Da diese jedoch variiert, sollte man sich bei verschiedenen Versicherungen erkundigen.

Es empfiehlt sich für alle, die unter der Altersgrenze liegen, eine Dauer-Police abzuschließen, auch wenn man nicht gerade eine Auslandsreise plant. Diese ist nicht teuer und bietet auch in späteren Jahren einen umfangreichen Auslandskrankenschutz.

Vor der Buchung sollte auch abgeklärt werden, welche besonderen Leistungen zum Angebot gehören. Neben der Betreuung seien auch Komfort und Service sehr wichtig, betont Expertin Lenz. Dazu gehöre zum Beispiel, daß das Gepäck vor Reisebeginn zuhause abgeholt und am Ende auch wieder dorthin gebracht wird. Oder, daß die Unterkunft sich an den Bedürfnissen der älteren Reisenden orientiert. Da sich oft Alleinreisende einer Gruppenreise anschließen, sollte das Programm außerdem darauf ausgerichtet sein, die Kontaktaufnahme untereinander zu vereinfachen.

Vorsicht sei generell bei den verführerisch günstigen Kaffeefahrten oder Gewinnreisen angebracht, denn „diese sind nichts anderes als Verkaufsfahrten“. Die ständige Ansprache durch die psychologisch geschulten Verkäufer kann einigen Streß verursachen. Und außerdem zum Kauf überteuerter Waren führen. Deshalb sollte man nur mitfahren, wenn man den Überredungskünsten mit einem klaren „Nein“ begegnen könne.

Aber auch für diejenigen, die nicht in der Gruppe verreisen wollen, reicht oft nicht mehr nur der Blick in den Reisekatalog. Denn die Angebote darin sind oft nicht auf die speziellen Bedürfnisse älterer Reisender zugeschnitten. „Ab einem gewissen Alter steht der Erholungseffekt immer mehr im Vordergrund“, weiß Lenz auch aus eigener Erfahrung. Dann sucht man Ruhe, Entspannung und einen gewissen Komfort. Die wenigsten werden dann in einem Familienhotel glücklich werden.

Es gibt jedoch Anbieter, sie sich voll auf die Bedürfnisse älterer Urlauber eingestellt haben, wie zum Beispiel die 50plus Hotels, denen per Gütesiegel bestätigt wird, daß sie attraktive Zusatzleistungen für erfahrene Reisende anbieten.    Ddp


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren