© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 36-08 vom 06. September 2008

MELDUNGEN

»Wilde Ehen« oft kinderlos

Wiesbaden – Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes gab es im Jahr 2007 gut 2,4 Millionen nichteheliche Lebensgemeinschaften in Deutschland, in denen Frau und Mann zusammenlebten. Seit 1996 ist ihre Anzahl um rund ein Drittel (34 Prozent) gestiegen. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse des Mikrozensus 2007, der größten jährlichen Haushaltsbefragung in Europa. 2007 betrug das Durchschnittsalter nichtehelicher Lebenspartnerinnen 37,7 Jahre, das der entsprechenden Männer 40,3 Jahre. Es lag damit deutlich niedriger als bei Ehefrauen (52,1 Jahre) beziehungsweise bei Ehemännern (54,9 Jahre). Dabei lebten in nichtehelichen Lebensgemeinschaften mehrheitlich zwei ledige Partner zusammen (60 Prozent). Bei gut zwei Dritteln (68 Prozent) der nichtehelichen Lebensgemeinschaften wohnten keine Kinder im Haushalt. 28 Prozent der nichtehelichen Lebensgemeinschaften zogen mindestens ein minderjähriges Kind groß.       destatis

 

Eltern leben länger

München – Wer Kinder hat, kann sich über ein längeres Leben freuen. Das hat die Auswertung der Lebensläufe von 1,5 Millionen Norwegern im Alter zwischen 45 und 68 Jahren ergeben. Wissenschaftler der Universitäten London und Oslo fanden dabei heraus, daß Mütter von zwei Kindern in dieser Altersgruppe ein halb so hohes Sterberisiko haben wie kinderlose Frauen. Auch bei den Vätern lag die Wahrscheinlichkeit, in diesem Alter zu sterben, um 35 Prozent niedriger als bei den Männern ohne Kinder, heißt es in einem Bericht der „Apotheken Umschau“.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren