© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 07-10 vom 20. Februar 2010

Aus den Heimatkreisen

BARTENSTEIN

Kreisvertreter: Christian v. der Groeben, Ringstraße 45, 97950 Großrinderfeld, Telefon (09349) 929252, Fax (09349) 929253, E-Mail: csgroeben@gmx.de.

Ostpreußenreise nach Masuren und nach Bartenstein / Termin: 10. bis 22. August, 13 Tage – Auf mehrfachen Wunsch startet der Reisebus dieses Jahr aus dem Süden für uns Heimatfreunde und die Reisegäste, die das Land Masuren kennenlernen wollen. Die Reiseroute führt uns am ersten Tag nach Hannover, hier stoßen noch weitere Gäste zu unserer Gruppe. Von Hannover aus führt uns die Reise weiter zu den historischen Städten Stettin über die romantische Strecke der „kaschubischen Schweiz“ nach  Danzig und Gdingen. Über Hohenstein und das Tannenbergdenkmal führt uns die Route durch Masuren nach Lötzen. Von Lötzen aus  (4 Übernachtungen) werden wir Masuren erkunden. Auf einer Schiffsfahrt mit der weißen Flotte von Lötzen nach Angerburg am Mauersee werden wir ganz besondere Eindrücke dieser traumhaften Landschaft sammeln können.  Der Ausflug  nach  Nikolaiken, Goldap, in die Rominter Heide und eine Stakfahrt auf dem Kruttinna  bringen uns Masuren noch näher. Die Reise führt uns dann weiter nach Allenstein; Weiterfahrt über die Gedenkstätte Maxkeim nach Bartenstein mit Aufenthalt in Schippenbeil und Besuch der Heimatdörfer schließen sich an. Von Bartenstein aus besuchen wir die Wolfschanze und fahren über Thorn, Posen und zurück nach Hannover. Leistungen: Fahrt mit Super-Luxusbus, Klimaanlage, WC, Schlafsesselbestuhlung, Kleinküche, Video, DVD etc. Zehn Hotelübernachtungen in ausgewählten Dreisterne Hotels inklusive HP in Polen, alle Zimmer mit DU / WC, alle zentrumsnah gelegen alle beschriebenen Ausflüge und Eintrittsgelder sowie Schifffahrt und Stakfahrt, deutschsprachige Reiseleiterin während des ganzen Aufenthalts in Polen. Preis pro Person im DZ 838 Euro, EZ-Zuschlag 170 Euro, zwei Übernachtungen /HP in Hannover 70 Euro, EZ-Zuschlag 54 Euro. Reiserücktrittskostenversicherung im Rahmen der Gruppe inklusive Krankenversicherung   rund 40 Euro. Wenn Sie an dieser Reise teilnehmen möchten, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Irma Wohlbold, Marienburger Straße 11, 88213 Ravensburg, Telefon (0751) 93606.

 

BRAUNSBERG

Kreisvertreter: Manfred Ruhnau, Tel.: (02241) 311395, Fax (02241) 311080, Bahnhofstraße 35 b, 53757 Sankt Augustin. Geschäftsstelle: Stadtverwaltung Münster, Patenstelle Braunsberg, 48127 Münster, Tel.: (0251) 4926051.

8. Kreistreffen in der Heimat – 8. Kreistreffen in der Heimatstadt Braunsberg vom 15. bis 24. Juni 2010 (zehn Tage). Reisepreis pro Person im DZ 780 Euro, EZ-Zuschlag für die ganze Reise beträgt 170 Euro. Zusteigemöglichkeiten am Dienstag 15. Juni in Sankt Augustin, Bonn, Köln, Dortmund, Hannover, Bremen, Hamburg und entlang der BAB Hannover–Berlin nach Absprache möglich. Erste Übernachtung im Großraum Posen, sechs Nächte in Braunsberg beziehungsweise Frauenburg, zwei Nächte in Danzig und auf der Rückfahrt in Stettin. Melden Sie sich bei Kreisvertreter Manfred Ruhnau, Telefon (02241) 311395. Er schickt Ihnen gerne nähere Informationen und die Reiseunterlagen zu.

 

HEILIGENBEIL

Kreisvertreterin: Elke Ruhnke, Remscheider Straße 195, 42369 Wuppertal, Tel.: (0202) 461613.  Stellvertreter: Christian Perbandt, Im Stegfeld 1, 31275 Lehrte, Tel.: (05132) 57052. 2. Stellvertreter: Michael Ochantel, Schulstraße 17, 84056 Rottenburg, Telefon (08781) 203164. Internet: www. kreisgemeinschaft-heiligenbeil.de

Neuntägige Ostpreußenrundreise Kirchspiel Bladiau und Heimatkreisgruppe Heiligenbeil in Hamburg – Vom 24. April bis 2. Mai 2010. Besuch des Kreises Heiligenbeil: jedes Kirchspiel also auch Ihr Heimatort, so es die Straßenverhältnisse zulassen. Fahrpreis inklusive: Halbpension im Doppelzimmer; Visum; Reiserücktrittkosten-Krankenversicherung im russischen Teil; Grenzgebühren; Reiseleitung während der gesamten Reise. Ab zwölf Personen 899 Euro; ab 20 Personen 764 Euro; ab 30 Personen 714 Euro; ab 40 Personen 664 Euro; Einzelzimmerzuschlag 149,00 Euro. 1. Tag) Fahrt zur Zwischenübernachtung in Schneidemühl. 2. Tag) Weiterfahrt in den polnischen Teil des Kreises Heiligenbeil, Übernachtung in Frauenburg. 3. Tag) Zur freien Verfügung oder Rundfahrt nach Absprache (extra Kosten). 4. Tag) Weiterfahrt über die Grenze nach Heiligenbeil und Königsberg, Stadtrundfahrt. Übernachtung im Hotel Tourist (für vier Nächte). 5. Tag) Rundfahrt durch den Kreis Heiligenbeil mit vielen Stopps. 6. Tag) Zur freien Verfügung oder Rundfahrt nach Absprache (Extra Kosten). 7. Tag) Rundfahrt: Insterburg (Stadtführung); Gumbinnen (Stadtführung); Georgenburg. 8. Tag) Von Königsberg geht es zur Zwischenübernachtung nach Schneidemühl. 9. Tag) Heimreise. Reiseunterlagen können Sie anfordern unter Telefon (040) 30067092 oder E-Mail konrad.wien@t-online.de

Neuntägige Ostpreußenreise: Kreis Heiligenbeil, Königsberg, Kurische Nehrung, Marienburg – 1. Tag: Anreise über Hamburg, Hannover, Michendorf (Berlin) nach Schneidemühl. 2. Tag: Nach dem Frühstück geht die Reise weiter durch Schlochau, Konitz, Pr. Stargard nach Marienburg. Nach Besichtigung der imposanten Burganlage Weiterfahrt durch Elbing nach Frauenburg. 3. Tag: Nach einem gemeinsamen Spaziergang zum Gedenkstein für die Opfer der Flucht über das Frische Haff beginnt die Rundfahrt durch den südlichen Teil des Kreises Heiligenbeil. 4. Tag: Nach dem Frühstück verlassen wir Frauenburg und fahren durch Braunsberg zur Grenze Grunau/Heiligenbeil. Rundfahrt durch Heiligenbeil/Rosenberg und Weiterfahrt nach Königsberg. Nach einer Stadtrundfahrt durch die ehemalige Hauptstadt Ostpreußens Fahrt zum Hotel. 5. Tag:  Kreisrundfahrt durch den nördlichen Teil des Kreises Heiligenbeil. 6. Tag: Tagesfahrt auf die Kurische Nehrung mit Besichtigung der „Fringilla“ Station, Wanderung zur Düne „Epha“ und Aufenthalt am Ostseestrand. 7. Tag: zur freien Verfügung. 8. Tag:  Heute verlassen wir Königsberg und fahren zum Grenzübergang Heiligenbeil/Grunau. Weiterfahrt vorbei an Elbing nach Schneidemühl oder Posen. 9. Tag: Schneidemühl/Posen – Heimreise. Termin: 27. April bis 4. Mai 2010. Fahrpreis pro Person: 735 Euro Einzelzimmerzuschlag: 137 Euro, Visagebühr: zur Zeit 55 Euro – Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen, ab 35 Personen Fahrpreis pro Person 699 Euro / DZ. Leistungen: Fahrt im modernen Fernreiseomnibus, Hotelübernachtungen mit Halbpension, Rundfahrten laut Programm, Gebühren Polen/Russland, Eintritt/Führung Marienburg, Naturschutzgebiet Kurische Nehrung, Führung „Fringilla“ Station, deutschsprechende Reiseleitung und Betreuung im Königsberger Gebiet, Hotelregistrierungsgebühren, Visabeschaffung, Reisebegleitung. Wir bitten um frühzeitige Anmeldung, da für Fahrten ins grenznahe Gebiet im nördlichen Teil des Kreises Heiligenbeil eine Sondergenehmigung beantragt werden muss.

 

NEIDENBURG

Kreisvertreter: Jürgen Szepanek, Nachtigallenweg 43, 46459 Rees-Haldern, Tel. / Fax (02850) 1017.

Wahlaufruf – Gemäß § 9 Ziffer 15 unserer Satzung dauert die Amtszeit des Kreistages der Kreisgemeinschaft Neidenburg e.V. vier Jahre. Da die letzte Wahl 2006 stattfand, muss in diesem Jahr neu gewählt werden. Der Wahlausschuss ruft daher alle Mitglieder der Kreisgemeinschaft Neidenburg auf, sich an der Wahl zu beteiligen. Aktiv und passiv wahlberechtigt ist jedes volljährige Mitglied. Nur wer in der Heimatkreisdatei eingetragen ist, ist Mitglied. Für die zu wählenden 15 Kreistagsmitglieder wird um die Benennung von geeigneten Kandidaten gebeten. Wahlerklärungen mit der schriftlichen Zustimmung der vorgeschlagenen Kandidaten müssen bis zur Ausschlussfrist am 3. April 2010 an den Vorsitzenden des Wahlausschusses Herbert Kalwa, Hölderlinstraße 22a, 22607 Hamburg, erfolgt sein. Die Wahlerklärungen müssen unter anderem Vornamen, Namen (auch Geburtsnamen), Geburtsdatum und jetzige Anschrift enthalten. Dem bisherigen Kreistag gehören an: Dr. Martin Armgart, Ruth Bahr, Günther Ernst, Marion Haedge, Frank Jork, Benno Kaden, Reinhard Kayss, Lutz Knief, Jürgen Kowalek, Heinz Laurien, Dr. Uwe Laurien, Ulrich Lewandrowski, Dietrich Olinski, Hans-Ulrich Pokraka und Jürgen Szepanek. 

 

SENSBURG

Kreisvertreter: Siegbert Nadolny, Wasserstr. 9, 32602 Vlotho, Tel. (05733) 5585.  Geschäftsstelle: „Sensburger Zimmer“, Stadtverwaltung Remscheid, Kreuzbergstr. 15, 42849 Remscheid.

Die Sensburger gratulieren – Dorothee Heitmann feiert ihren 80. Geburtstag. Zu ihrem 80. Geburtstag übermittelt die Kreisgemeinschaft Sensburg Dorothee Heitmann die herzlichsten Glückwünsche, verbunden mit ihrem tiefempfundenen Dank für ihre jahrelange Mitarbeit in Remscheid. Sie wurde am 21. Februar 1930 in dem märchenhaft gelegenen Dorf Pustnik, im Kirchspiel Sorquitten, geboren. Ihr Vater, Winrich Heitmann, besaß dort das stattliche Gut, dessen parkartiger Garten direkt an den Gehland-See stieß. Mit ihren drei Geschwistern verlebte die Jubilarin eine glückliche Kindheit in einer paradiesischen Landschaft. Die Flucht aus ihrem Heimatdorf, für das erst am 26. Januar 1945, um 18 Uhr, der Räumungsbefehl erging, ist an Dramatik nicht zu überbieten: Nach dem Verlust der eigenen Fuhrwerke war Frau Heitmanns Mutter mit ihren vier Kindern zu Fuß über Haff und Nehrung gegangen und danach mit einem Güterzug über Danzig nach Stolp gelangt. Dort fanden die Heitmanns, wie durch ein Wunder, Anschluss an den Sorquitter Treck, der von dem Vater des späteren Kreisvertreters Dr. Klaus Hesselbarth geleitet wurde. Als enger Freund seiner „Sorquitter Nachbarn“ nahm er sie mit und hat sie – wie die Jubilarin im Sensburger Heimatbrief 2009 schreibt – vor noch schlimmeren Erlebnissen, wie sie vielen Flüchtlingen in Pommern widerfahren sind, bewahrt. Dorothee Heitmann hatte in Sensburg das Gymnasium besucht, ihr Abitur konnte sie natürlich erst im westlichen Westfalen ablegen, wo sich ihr Vater eine neue Existenz aufbaute. Sie selbst war im Direktionsbüro einer Bocholter Firma tätig. Wie schon ihr Vater, für den die Mitarbeit bei der Gründung der Kreisgemeinschaft selbstverständlich war, stellte sich Dorothee Heitmann aufgrund ihres Pflichtbewusstseins in den Dienst ihrer Landsleute. 1991 übernahm sie zunächst die Aufgabe, im Ostpreußenblatt über unsere Heimat- und verbandspolitischen Aktivitäten zu berichten. Ein Jahr später wurde die Mitglied der Redaktionsmannschaft des Sensburger Heimatbriefes und verfasst seither als Verantwortliche für den Teil „Unvergessene Heimat“ zahlreiche Beiträge über Kirchen, Bauwerke und öffentliche Institutionen oder auch Persönlichkeiten unseres ostpreußischen Kreises. Seit 2000 gehört Dorothee Heitmann dem Sensburger Kreisausschuss an, mit dem Aufgabengebiet „Öffentlichkeitsarbeit“. Das ist ein Amt, das seit 1991 um immer neue Felder erweitert wurde. Es ist unserer Kreisgemeinschaft ein echtes Anliegen ihr anlässlich ihres diesjährigen Geburtstages dafür öffentlich Dank und Anerkennung auszusprechen.

 

TILSIT–STADT

Stadtvertreter: Ulrich Depkat, Gartenstraße 21, 26180 Rastede, Telefon (04402) 695727, Geschäftsstelle: Postfach 241, 09002 Chemnitz, E-Mail: Feige09116@web.de

Realgymnasium im Internet – Seit Jahresbeginn ist die Schulgemeinschaft SRT  im Internet vertreten. Man findet sie unter www.tilsit-stadt.de mit einem Klick auf Schulgemeinschaften und dann auf Realgymnasium. Die Homepage soll den Tilsiter Rundbrief oder die SRT-Mitteilungen nicht ersetzen. Aber das Internet bietet ein Portal für rasche Information sowie aktuelle Hinweise auf Termine und Veranstaltungen. So ist auch alles Wissenswerte über unser nächstes Schultreffen in Erfurt zu erfahren.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren