© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 35-11 vom 03. September 2011

Bei Rotwein und Pasta

Es war ein warmer Tag im Mai. Man konnte schon draußen sitzen und die Berliner Luft genießen. In den beschaulichen Straßen in der Nähe des Savignyplatzes ist das noch möglich, ohne dass man von Autoabgasen betäubt wird. Das italienische Restaurant war wie immer gut besucht. Draußen hüllten sich die Gäste in die bereitliegenden Wolldecken und genossen bei Rotwein und Pasta den Abend. Da kam ein älteres Ehepaar hinzu. Der Mann war völlig aus dem Häuschen und schimpfte wie ein Rohrspatz über die neue Akademie der Künste am Pariser Platz. An diesem Abend war der Neubau mit großem Trara eingeweiht worden. Dem Herrn mit dem weißen Haar und dem etwas verkniffenen Blick hatte es gar nicht gefallen. Immer wieder kam er auf das Thema zu sprechen, doch seine Frau beruhigte ihn und meinte, er solle doch bei seinem Lieblingsitaliener endlich einmal entspannen. Ach was, brummelte er. Und bei genauerem Hinsehen erkannte man schließlich den erbosten Herrn. Es war Vicco von Bülow, seit 1997 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, in der Sektion Film- und Medienkunst. Den Loriot hatte er an diesem Abend offensichtlich zu Hause gelassen. Man kann schließlich nicht immer lustig sein, nur mit der Pasta sollte man vorsichtig umgehen, Herr von Bülow. SiS


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabobestellen Registrieren