© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 38-11 vom 24. September 2011

In Kürze

Ein schlesischer Baumeister

Nach mehr als 600 Jahren Bauzeit wurde 1880 der Kölner Dom fertiggestellt. Dass nach jahrhundertelanger Bauunterbrechung der Dom im 19. Jahrhundert vollendet wurde, ist ganz wesentlich dem oberschlesischen Baumeister Ernst Friedrich Zwirner zu verdanken. In diesem Jahr jährt sich sein Todestag zum 150. Mal, für das Haus Schlesien Anlass, dem Leben und Werk Zwirners eine Ausstellung zu widmen.

Ernst Friedrich Zwirner wurde am 28. Februar 1802 in Jakobswalde als Sohn eines Hütteninspektors geboren. Schon während seiner Ausbildung zog ihn Karl

Friedrich Schinkel zu seinen Arbeiten hinzu. Nach erfolgtem Examen als Landbaumeister wurde er Mitarbeiter an die Oberbaudeputation berufen. In diese Berliner Zeit fielen Bauten in Kolberg, Stettin und in Halle. Im Jahr 1833 erhielt Zwirner die Berufung nach Köln, wo er die Leitung des Dombaus übernehmen sollte. Neun Jahre hat Zwirner darum gerungen, die Arbeiten am Dom fortsetzen zu können. Erst im Januar 1842 beschloss Friedrich Wilhelm IV. den Weiterbau des Domes. Die Vollendung des Domes erlebte Zwirner nicht mehr, am 22. September 1861 starb er in Köln. PAZ

Die Ausstellung über Leben und Werk des Baumeisters Ernst Friedrich Zwirner wird vom 25. September bis 5. Februar 2012 Dienstag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr sowie am Wochenende von 11 bis 18 rim Haus Schlesien gezeigt; Eintritt 3/1,50 Euro.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabobestellen Registrieren