© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 13-12 vom 31. März 2012

Aus den Heimatkreisen

ANGERBURG

Kreisvertreter: Kurt-Werner Sadowski. Kreisgemeinschaft Angerburg e.V., Landkreis Rotenburg (Wümme), Postfach 1440, 27344 Rotenburg (Wümme), Landkreis: Telefon (04261) 9833100, Fax (04261) 9833101.

Bericht über die erste Sitzung 2012 des erweiterten Vorstandes der Kreisgemeinschaft Angerburg am 25. Februar in Rotenburg / Wümme – Die Vorstandssitzung stand im Zeichen der zentralen Themen, die schon im letzten Jahr die Arbeit des Vorstandes bestimmt hatten. Zum einen ist es die Aufgabe der bisherigen Arbeits-, Archiv- und Ausstellungsräume und der über eine Zwischenlösung verwirklichte Umzug in das Dienstgebäude des Landkreises Rotenburg / Wümme am Weicheler Damm 11. Zum anderen gilt die Aufmerksamkeit des Vorstandes dem Erhalt der Unterlagen der Kreisgemeinschaft, der Heimatkreiskartei, den Anschriftenlisten und der Gratulationskartei. Ohne den Bezug des Heimatbriefes ist die Arbeit für die Kreisgemeinschaft nicht denkbar. Steigende Bedeutung hat auch die Mitarbeit im Kreistag und im Vorstand. Wir müssen uns alle anstrengen, vor allem Jüngere für die Mitarbeit im Vorstand zu gewinnen. 2013 werden die Angerburger Tage im Zeichen der Wahlen für den Kreistag stehen. Es wäre schön, wenn dem Vorstand Vorschläge für die personelle Zusammensetzung des Kreistages gemacht würden. Jeder Vorschlag muss von zehn Personen, die diesen Vorschlag tragen, unterzeichnet werden. − Die Vorstandssitzung war satzungsgemäß einberufen worden und der Vorstand war beschlussfähig. Als Gäste konnte der Vorstandsvorsitzende Kurt-Werner Sadowski die Herren Twiefel, Hachmöller und Meyer von der Kreisverwaltung und Ludmilla Mischok, Frauke Rosin und Günther Kuhn für den erweiterten Vorstand begrüßen. Sadowski dankte den Herren für die den Angerburgern großzügig gewährte Gastfreundschaft und für die personelle und technische Unterstützung der 54. heimatpolitischen Tagung. In den Dank schloss er die Kreisverwaltung für die Hilfe beim Umzug in das schöne neue Haus am Weicheler Damm mit ein. Er dankte Twiefel dafür, dass er den Angerburgern immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden hatte. In seinem Grußwort wies Hachmöller darauf hin, dass im Rahmen der organisatorischen Veränderungen für die Kreisgemeinschaft Angerburg jetzt die Stabsstelle Kreisentwick-lung zuständig sei. Der Zeitplan für diese Umstellungen sehe vor, dass bis zum Herbst alles abgeschlossen sein sollte. Für die Pflege der Patenschaften wird künftig Herr Meyer zuständig sein, der erstmals an einer Vorstandssitzung der Angerburger teilnahm. Dankbar erwähnte Sadowski, dass Brigitte Junker die Vitrinen-Tische und Vitrinen-Schränke ausgeräumt, alle Bilder abgehängt und genauso wie die Bücher aus der „von-Sanden- Vitrine“, die Schulemann-Plastiken und etliche Textilien in Umzugskartons verpackt habe. Durch die Reduzierung der Ausstellungsfläche war es notwendig geworden, für die nicht unbedeutenden Exponate ein wissenschaftlich fundiertes Ausstellungskonzept zu entwickeln, das dem Anliegen der Angerburger gerecht würde. Für die Gestaltung und Präsentation der Ausstellung hatte die Kulturwissenschaftlerin Ulrike Taenzer ein Rahmenkonzept erarbeitet. Die Kosten für die Umsetzung werden etwa 3000 Euro betragen. Nach eingehender Diskussion stimmte der Vorstand dem Konzept und der Übernahme der Kosten einstimmig zu. Da das Angerburger Archiv Teil des Rotenburger Kreisarchivs ist, ist Frau Kudick gegenüber Frau Mischok weisungsbefugt. Herr Sadowski hob hervor, wie stark gerade Frau Mischok in der letzten Zeit auch in Vorbereitung auf den 3. März, der Einweihung des Dienstgebäudes, eingespannt war. Sadowski dankte Frau Junker für die Vorbereitung der 54. heimatpolitischen Tagung (Lösung der technischen Voraussetzungen, Absprachen mit der Catering-Firma, Regelung der Transportfragen, Reservierungen, Erstellen der Teilnehmerlisten, Verkauf der Essenmarken, Büchertisch etc.). Sadowski hatte Pressemitteilungen an sieben Zeitungen herausgegeben. In Hinblick auf die 58. Angerburger Tage am 8./9. September stellte Sadowski fest, dass die polnischen Gäste nur alle zwei Jahre an den Angerburger Tagen teilnehmen. Da sie 2011 in Rotenburg / Wümme waren, kommen sie jetzt erst 2013 wieder. Nach schriftlicher Zusage stehen die Räumlichkeiten der Theodor-Heuss-Schule zur Verfügung. Bürgermeister Eichinger hat als Gastredner zugesagt. In diesem Zusammenhang wurde auch über künftige Gastredner/innen nachgedacht. Dabei ist zu berücksichtigen, dass im nächsten Jahr in Niedersachsen Landtagswahlen sein werden. Die Kranzniederlegung am Gedenkstein an der Angerburger Eiche wird wie immer vor der Kreistagssitzung stattfinden. − Die Busfahrt wird nach Tiste zur Moorbahn führen und Kaffee und Butterkuchen werden im Heimathaus in Sittensen bereitgestellt. Die Kosten für die Busfahrt ändern sich nicht. Der Vorstand stimmte einstimmig dem Vorschlag von Lm. Sadowski zu, den Sonnabend mit einem 75-minütigen Dia-Vortrag von Bernd Naumann zu gestalten. Der Termin 23./24. Februar 2013 für die 55. heimatpolitische Tagung wird beibehalten. Besprochen wurden auch die Erfahrungen mit dem Versand des Angerburger Heimatbriefes Nr. 148 zu Weihnachten und der Transparenz der entsprechenden Versandbestimmungen: Es darf nur ein Überweisungsträger beigelegt werden, erlaubt ist die Aufnahme von Veranstaltungsprogrammen, sofern sie keine Preise enthalten, Glückwünsche dürfen nur ohne Nennung der Anschrift aufgenommen werden oder mit ausdrücklicher Zustimmung der betreffenden Person, ein Lesezeichen als Beilage ist nicht möglich. Der Angerburger Heimatbrief Nr. 149 wird Ende Mai erscheinen. Die Betreuung der Internetseite gestaltet sich auch dank der guten Zusammenarbeit mit Herrn Kukis problemlos. Ausführlich diskutiert wurden die Nutzungsmöglichkeiten des Internetauftritts. Die Schatzmeisterin berichtete, dass 2011 sich Einnahmen und Ausgaben ohne die zusätzlichen Ausgaben für das Deutschlandtreffen ausgeglichen hätten, so aber ein Minus zu verzeichnen sei, das sich jedoch tragen lässt. Der Haushalt für 2012 entwickelt sich in dem prognostizierten Rahmen. Es wurde wie immer sparsam gewirtschaftet und die Kreisgemeinschaft verfügt über eine stabile finanzielle Situation. Sadowski dankte Frau Junker für ihre gute und umsichtige Arbeit als Schatzmeisterin. Herr Twiefel übergab an dieser Stelle Herrn Sadowski die Bescheide über die Zuschüsse des Landkreises. Die Arbeit in der Geschäftsstelle wird durch Buchbestellungen und Buchversand, durch Ahnenforschung, Auskünfte und Anschriftenänderungen stark belastet. Die Archivarbeit umfasst auch 20000 Bände des Instituts und 3000 Bände der ostdeutschen Bibliothek. Herr Kuhn schilderte das Verfahren zur Aktualisierung und die seit 1994 EDV-gestützte Arbeitskartei. Etwa 27000 Eintragungen stehen zur Verfügung. Eine wesentliche Stütze der Arbeit der KG sind die Gratulationslisten. Geburtstagsgratulationen werden zum 70., 75., 80. Geburtstag und dann jährlich verschickt. Er wies  auf die Bedeutung der Dorfsprecher für seine Arbeit hin. Sadowski dankte Lm. Kuhn für die  so ungemein wichtige Arbeit. Frau Rosin stellte fest, dass die Arbeit mit der Anschriftenliste problemlos funktioniere. Berichtet wurde auch über folgende Aktivitäten in und um Angerburg: Die Medikamentensendung am 16. Januar durch Studienrat a. D. Harmsen, die Tschernobylhilfe Rotenburg / Wümme, ergänzt durch die KG Angerburg an die Bruderhilfe der LO, eine mögliche Medikamentenmitnahme bei der Fahrt vom 31. Mai bis 8. Juni 2012 nach Angerburg, die Fortsetzung der humanitären Hilfe der Kreisgemeinschaft für die Sozialstation und die Deutsche Gesellschaft Mauersee, Johanniter und Johanniterförderverein, die von uns finanziell unterstützt werden, die Einweihung eines Gedenksteines auf dem Janeller Friedhof in Benkheim und der in diesem Jahr stattfindende Schüleraustausch mit Schülerinnen und Schülern aus Angerburg und dem Rats-Gymnasium in Rotenburg / Wümme. Abschließend gab Sadowski noch folgende Termine bekannt: 23. bis 25. September Geschichtsseminar und 26. bis 28. Oktober Schriftleiterseminar in Bad Pyrmont, am 29. September findet das von Herrn Schukat organisierte Treffen der Ostpreußen in Schwerin statt. Sadowski ergänzte noch, dass das Buch von Wolf Möller „13 Dörfer“ (Kehlen mit Karlshöh und Kehlerwald, Schwenten, Groß Strengeln, Klein Strengeln, Kleinkutten, Kutten, Gembalken, Lindenwiese, Steinwalde, Jakunen, Wiesental Großgarten und Haarschen) in zweiter Auflage verfügbar sei und problemlos verkauft werden dürfte.

 

HEILIGENBEIL

Kreisvertreterin: Elke Ruhnke, Im Bökel 76, 42369 Wuppertal, Tel.: (0202) 46 16 13. ruhnke@kreis-gemeinschaft-heiligenbeil.de.  Stellvertreter: Christian Perbandt, Im Stegfeld 1, 31275 Lehrte, Tel.: (05132) 5 70 52. perbandt@kreisge­meinschaft-heiligenbeil.de. 2. stellvertretender Kreisvertreter: Bernd Schmidt, Heideweg 24, 25578 Dägeling, Tele­fon (04821) 8 42 24. Schmidt.ploessen@gmx.de. Internet: www. kreisgemeinschaft-heiligenbeil.de

Konstruktive Kreistagssitzung der Kreisgemeinschaft. − Am Wochenende vom 24./25. März fand im Ostheim Bad Pyrmont die turnusmäßige Kreistagssitzung der Kreisgemeinschaft Heiligenbeil statt. Die Sitzung wurde von einer konstruktiven Arbeitsatmosphäre geprägt, in der die Weichen für die Zukunft unserer Gemeinschaft gestellt wurden. Themen waren unter anderem unser bevorstehendes Kreistreffen, unser Herbstseminar und das geplante Buchprojekt über Flucht und Vertreibung aus unserem Heimatkreis. Geleitet wurde die Sitzung von der Kreisvertreterin Elke Ruhnke. Höhepunkt des ersten Tages war der Gastvortrag von Dr. Fred Mrotzek über die Vertriebenen in Deutschland. Dieser Vortrag wurde mit viel Beifall bedacht. Dr. Fred Mrotzek (geb. 1965) ist wissenschaftlicher  Mitarbeiter der Uni Rostock und stellvertretender Leiter des Dokumentationszentrums für die Opfer deutscher Diktaturen. Als kulturelle Bereicherung brachte Gerlinde Groß zum Abschluss des ersten Tages einen Vortrag in ostpreußischer Mundart. Zusammenfassend kann von einer erfolgreichen Arbeitssitzung gesprochen werden, die mit dem gemeinsam gesungenen Ostpreußenlied abgeschlossen wurde.

 

INSTERBURG −Stadt und Land

Kreisvertreter Stadt & Land: Reiner Buslaps, Am Berg 4, 35510 Butzbach-Kirch-Göns, Tel.: (06033) 66228, Fax (03222) 3721953, E-Mail: R.Buslaps@t-online.de. Land: Kreisgemeinschaften Insterburg Stadt & Land e. V., Am Marktplatz 10, 47829 Krefeld, Postfach 111 208, 47813 Krefeld, Tel.: (02151) 48991, Fax (02151) 491141, E-Mail: info@insterburger.de, Internet: www.insterburger.de, Bürozeiten: Montag – Freitag von 8 bis 12 Uhr.

Osnabrück – Sonnabend, 14. April, 14 Uhr, Gaststätte Bürgerbräu, Blumenhaller Weg 43: Treffen der „Insterburger Teutonen“ zu einem gemütlichen Zusammensein. Alle aus Insterburg Stadt und Land sind herzlich eingeladen.

 

LYCK

Kreisvertreter: Gerd Bandilla, St. Agnes-Straße 6, 50374 Erftstadt-Friesheim. Stellvertreter und Karteiwart: Siegmar Czerwinski, Telefon (02225) 5180, Quittenstraße 2, 53340 Meckenheim. Kreisältester: Alfred Masuhr, Reinickendorfer Straße 43a, 22149 Hamburg.

61. Rundbrief. − Kreisvertreter Gerd Bandilla hat am 17. März an alle Kreistagsmitglieder folgenden 61. Rundbrief versandt: „Zunächst muss ich Ihnen die traurige Nachricht mitteilen, dass Kreisausschuss-Mitglied Lothar Jegull (Sarken) am 3. März 2012 nach einer schweren Operation in Warschau verstorben ist. Am Wasserturm in Lyck hat eine Trauerfeier stattgefunden. Die Urne mit seinen sterblichen Überresten wurde seinem Wunsche entsprechend auf dem Friedhof „Am Monker Berg“ in das Grab seines im Jahre 1951 verstorbenen Großvaters beigesetzt. Haupterbe seines Nachlasses ist der Verein der Deutschen Minderheit in Lyck. Lothar Jegull bleibt in unseren Reihen als sehr heimatbewusster Landsmann unvergessen. – Am 27. Januar haben wir unser sehenswertes Archiv im Hause Elbersufer 20 (ganz in der Nähe des Hagener Rathauses) offiziell eröffnet. Das Archiv ist am letzten Freitag eines jeden Monats von 11 bis 12.30 Uhr geöffnet. Es kann auch am 1. September (während des Lycker Treffens) in der Zeit von 17 bis 18 Uhr besichtigt werden. – Das Masuren-Seminar Ende Februar in Bad Pyrmont war ein voller Erfolg. Wir werden die Ergebnisse des Seminars dokumentieren. Wer an einer solchen Dokumentation interessiert ist, teile mir das bitte mit. Die Dokumentation wird etwa 5 Euro kosten. Günter Donder hat ein „Kleines masurisches Wörterbuch“ auf Bitte der Kreisgemeinschaft Lyck verfasst. Dieses Wörterbuch, versehen mit einer CD, kann bei Günther Vogel, Krönerweg 7, 29525 Uelzen, zum Preise von 10 Euro erworben werden. Außerdem möchte ich noch einmal für den Kauf unseres Kreisbuches mit 732 Seiten Wissenswertem über den Kreis Lyck werben. Das Buch ist zum Preise von 20 Euro ebenfalls bei Günther Vogel zu bestellen. Nun zu den Veranstaltungen des Jahres 2012: Am 22. April findet das Regionaltreffen Nord im Hotel Hanseatischer Hof in Lübeck statt. Der diesjährige Hagen-Lycker Brief wird wohl Ende Mai erscheinen. In der Zeit vom 19. bis 29. Juli veranstalten die Ortsvertreter Horst Tregel (Rotbach) und Willi Norra (Sareiken) Omnibus-Reisen in den Kreis Lyck. Bei Willi Norra sind noch einige Plätze frei. Die Anschrift von Willi Norra lautet: Anna-Stiegler-Straße 67, 28277 Bremen,                    Telefon (0421) 820651. Unser Haupttreffen findet am 1. und 2. September in der Stadthalle in Hagen in Westfalen statt. Bitte machen Sie tüchtig Reklame für den Besuch unseres Treffens. – Karlheinz Poredda verstorben. Im Alter von 92 Jahren verstarb Karlheinz Poredda, seit dem 7. April 1961 Bürgermeister von Hipstedt (1330 Einwohner) im Landkreis Rotenburg/Wümme. „Ich bin der älteste Bürgermeister der Welt“, so titelte die „Bildzeitung“ am 8. April 2011 aus Anlass seines 50-jährigen Dienstjubiläums. Karlheinz Poredda, der aus Neumalken im Kreis Lyck stammte, wo sein Vater örtlicher Gendarmerie-Wachtmeister war, war ein treuer, heimatbewusster Landsmann. 

 

TILSIT–STADT

Stadtvertreter: Hans Dzieran, Stadtgemeinschaft Tilsit, Postfach 241, 09002 Chemnitz, Telefon (0431)  77723.

Nachbarschaftsgespräch – Zu einem Gedanken- und Erfahrungsaustausch trafen sich Vertreter der drei Nachbarkreise Tilsit-Stadt, Tilsit-Ragnit und Elchniederung in Bad Nenndorf. Die alljährlich stattfindenden Zusammenkünfte blicken auf eine gute Tradition zurück, die vor mehr als zehn Jahren durch die damaligen Kreisvertreter Horst Mertineit, Albrecht Dyck und Dieter Sudau ins Leben gerufen wurde. Das Anliegen besteht in der Abstimmung gemeinsamer Bemühungen und in der Optimierung kollegialer Zusammenarbeit. Als besonderer Programmpunkt wurde diesmal das gemeinsame Heimattreffen am 28. April 2012 in Halle/S. behandelt. Erwin Feige vom Vorstand der Stadtgemeinschaft Tilsit erstattete Bericht über den Stand der Vorbereitungen, woran sich eine konstruktive Dis-kussion anschloss. Es ging um die Sicherung einer hohen Teilnahme und die Propagierung im Ostpreußenblatt, um Fragen der künftigen Finanzierung und um die Konzeption für das nächste gemeinsame Treffen im Jahr 2013, dessen Ausrichter die Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit sein wird. In einem weiteren Punkt behandelte man die vollzogene Fusion der beiden Heimatbriefe der Kreisgemeinschaften Tilsit-Ragnit und Tilsit-Stadt. Es wurde eingeschätzt, dass kein Qualitätsverlust eingetreten ist, sondern dank des Engagements des neuen Schriftleiters Heinz Powils ein Heimatbrief mit hohem Niveau entstanden ist. Für die Tilsiter bedeutet die Zusammenlegung eine weitere Verbesserung, weil sie „Land an der Memel mit Tilsiter Rundbrief“ nunmehr zweimal im Jahr erhalten. Die nächste Ausgabe erscheint im Mai 2012. Die Gesprächsrunde, die vom Kreisvertreter der Elchniederung, Manfred Romeike, moderiert wurde, erzielte eine Reihe zukunftsorientierter Festlegungen und wird im nächsten Jahr weitergeführt.

 

TILSIT-RAGNIT

Kreisvertreter: Dieter Neukamm, Am Rosenbaum 48, 51570 Windeck, Telefon (02243) 2999, Fax (02243) 844199. Geschäftsstelle: Eva Lüders, Telefon/Fax (04342) 5335, Kührenerstraße 1 b, 24211 Preetz, E-Mail: Eva.lueders@arcor.de.

Nachbarschaftsgespräch und Regionaltreffen – In jedem Frühjahr treffen sich seit vielen Jahren Vertreter der Kreisgemeinschaften Elchniederung und Tilsit-Ragnit sowie der Stadtgemeinschaft Tilsit zu einem sogenannten Nachbarschaftsgespräch. In diesem Jahr verabredete man sich für den 22. März in Bad Nenndorf. Die drei Vorsitzenden und drei weitere Mitglieder der Gemeinschaften besprachen eine Reihe von Themen von gemeinsamem Interesse. Man war einhellig der Ansicht, diese Zusammenkünfte fortsetzen zu sollen mit der Absicht, das Zusammengehörigkeitsgefühl der Ostpreußen beziehungsweise derer, die sich zu Ostpreußen bekennen, ohne dort geboren zu sein, immer wieder neu zu bekräftigen, aber auch im Hinblick auf eine zukünftige Fusionierung der Vereine. Einen vorrangigen Stellenwert in der Aussprache nahm das bevorstehende Regional- oder auch Nachbarschaftstreffen ein, das in diesem Jahr zum fünften Mal durchgeführt wird. Es seien hier noch einmal die wesentlichen Daten genannt: Termin: Sonnabend, 29. April, 10 bis 17 Uhr, Tagungsort: Kongress- und Kulturzentrum Halle/Saale, Franckestraße 1. Der Eintritt ist frei, das dargereichte Essen erschwinglich, und es erwartet die Gäste ein buntes Programm, unter anderem mit aktuellen Informationen aus unserer Heimat. In Bad Nenndorf war man zuversichtlich – nicht zuletzt aufgrund diesbezüglicher Anfragen, dass eine beträchtliche Zahl von Landsleuten und interessierten Mitbürgern dem Ruf aus Halle folgen wird.

 

WEHLAU

Kreisvertreter: Werner Schimkat,  Dresdener Ring 18, 65191 Wiesbaden. Telefon (0611) 50 50 98 40, Fax (0611) 50 50 98 41, E-Mail: Werner.schimkat@wehlau.net. Internetseite: www.kreis-wehlau.de

Sonderreise ins nördliche Ostpreußen mit Greif-Reisen vom 26. Juli bis 4. August: Übernachtungen in Schneidemühl (1), Königsberg (7) und Stettin (1).  Die Reise der Firma Manthey stellt ein besonderes Angebot dar, weil das Unternehmen 2012 im 40. Jahr Reisen in die Heimat organisiert und zu diesem Jubiläum die Angebote günstig gestaltet hat. Gleichzeitig möchten wir Ihnen die Möglichkeit zur durchgehenden Reise aus dem Herzen des Ruhrgebiets entlang der A2 über Hannover und Berlin geben. Auf diesem Weg können Sie bei Bedarf an unterschiedlichen Orten zusteigen. Reiseleiter ist Willi Skulimma. Reiseablauf: 26. Juli, 6 Uhr Abfahrt Duisburg Hauptbahnhof, West-Eingang, Bochum Hauptbahnhof, Hannover Hauptbahnhof (ZOB), Berlin-Schönefeld, zusätzliche Haltestellen an der Autobahn A 2 zum deutsch-polnischen Grenzübergang nach Schneidemühl zur Zwischenübernachtung, Abendessen und Übernachtung im Hotel „Gromada/Rodło“. 27. Juli, Frühstück 7 Uhr, um 8 Uhr Weiterreise über Schlochau, Marienburg ] zum Fotostopp, Braunsberg [Braniewo] zum polnisch-russischen Grenzübergang nach Königsberg, Abendessen und Übernachtung im Hotel „Kaliningrad“. 28. Juli, 8 Uhr Frühstück, 9 Uhr Tagesfahrt nach Pillau [Baltijsk], über Fischhausen [Primorsk], anschließend zurück nach Königsberg. Abendessen und Übernachtung im Hotel „Kaliningrad“. 29. Juli, 8 Uhr Frühstück, 9 Uhr Ausflug nach Waldau [Nisowje] über Arnau [Marijno] und Heiligenwalde [Uschakowo], zurück nach Königsberg. Abendessen und Übernachtung im Hotel „Kaliningrad“. 30. Juli, 8 Uhr Frühstück, 9 Uhr Ausflug über Labiau [Polessk], Tilsit [Sovetsk], Insterburg [Tschernjachowsk] und zum Gestüt Georgenburg. Rückfahrt nach Königsberg, Abendessen und Übernachtung im Hotel „Kaliningrad“. 31. Juli, Tag zur freien Verfügung. Der Busfahrer erhält seinen gesetzlich vorgeschriebenen Ruhetag. Abendessen und Übernachtung im Hotel „Kaliningrad“ in Königsberg. 1. August, 8 Uhr Frühstück, 9 Uhr Ausflug nach Rauschen [Svetlogorsk], über Palmnicken [Jantarnji], Rückfahrt nach Königsberg, Abendessen und Übernachtung im Hotel „Kaliningrad“. 2. August, 8 Uhr Frühstück, 9 Uhr Ausflug zur Kurischen Nehrung mit zwei bis drei Stunden Baden, Vogelwarte und Dünen. Abendessen und Übernachtung im Hotel „Kaliningrad“ in Königsberg. 3. August, 7 Uhr Frühstück, 8 Uhr Abreise Richtung Braunsberg zur russisch-polnischen Grenze. Abendessen und Übernachtung in Stettin im Hotel „Panorama“. 4. August, 7 Uhr Frühstück, 8 Uhr Abreise Richtung polnisch-deutschem Grenzübergang. Heimreise auf der Strecke der Hinreise. Reisepreis pro Person im DZ / HP (bei mindestens 30 Personen) 736 Euro, Einzelzimmer-Zuschlag 160 Euro zuzüglich Einfach-Visum Russland 55 Euro. Der Reisepreis beinhaltet alle Übernachtungen im DZ mit Halbpension. Selbstverständlich sind alle vorgenannten Ausflüge im Reisepreis enthalten! Die Gebühren berücksichtigen die zurzeit gültigen Kosten. Erhöhungen und zusätzliche neue Gebühren für das Jahr 2012 sind nicht ausgeschlossen. Fragen und Anmeldungen an Gerd Gohlke, Telefon (04241) 5586 und E-Mail gerd.gohlke@t-online.de  oder Greif Reisen – A. Manthey GmbH Rübezahlstraße 7, 58455 Witten, Telefon (02302) 24044, Fax (02302) 25050 E-Mail: manthey@greifreisen.de.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabobestellen Registrieren