25.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
05.02.00 Opa Kruschke aus Nimmersatt

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 05. Februar 2000


Opa Kruschke aus Nimmersatt
Von ROLF KNOLL

Die beiden Jungen saßen auf der niedrigen Mauer neben der Toreinfahrt. Sie hatten ihre Pudelmützen keck hochgerollt, und die fahle Wintersonne beschien ihre ungeputzten Schuhe.

"Verdammte Langeweile", fluchte Frank.

Michael nickte. "Es ist nicht zum Aushalten." Gleichgültig sahen sie den Autos nach, die auf der matschigen Straße vorbeifuhren.

Plötzlich blieb Franks Blick auf dem Haus gegenüber kleben. Es war ein zweistöckiger Altbau aus roten Backsteinen. Schon hellte sich Franks Gesicht auf. Gutgelaunt rammte er dem Freund den Ellbogen in die Rippen. "Ich hab’s", grinste er.

"Was hast du?"

"’ne tolle Idee, wie wir uns die Zeit vertreiben." Frank flüsterte Michael etwas ins Ohr. Aber der zog nur einen Flunsch. "Dem ollen Kruschke seine Karnickel rauslassen? – Menschenskind, fällt dir nichts Besseres ein?"

Frank sprang von der Mauer. Herausfordernd baute er sich vor Michael auf. "Wenn du Schiß hast, mach ich’s allein …"

Michael kaute auf seiner Unterlippe. Jeder Junge in der Straße kannte den alten Kruschke, einen gutmütigen Rentner, der bei der Witwe Lahnstein ein möbliertes Zimmer bewohnte. Angeblich stammte er aus einem Ort, der Nimmersatt hieß. Aber so richtig glaubte Michael nicht daran. Wer nannte schon einen Ort Nimmersatt? Da lachten ja die Hühner …

Ohne daß es jemandem auffiel, liefen die beiden Jungen über die Straße, krochen durch ein Loch im Zaun und schlichen auf den Hinterhof. Frank spähte verstohlen zu den Fenstern des Hauses, die auf den Hof hinausgingen. Niemand zu sehen. Er zupfte Michael am Ärmel und deutete stumm auf das selbstgezimmerte Kaninchen-Domizil. "Los, Micha", schnarrte er, "die Luft ist rein. In zwei Minuten haben wir’s hinter uns."

Zögernd näherten sie sich ihrem Ziel. Michael war nicht wohl in seiner Haut. Letzten Sommer, als seine kleine Schwester sechs geworden war, hatte der alte Kruschke ihr ein selbstgebasteltes Klötzchenspiel aus Kaddigholz, wie er’s nannte, geschenkt. Und jetzt hatte er, Michael, vor, dem Alten einen derben Streich zu spielen. Irgendwie undankbar!

"Und wenn die Viecher auf die Straße rennen?" raunte er Frank zu. "Sie könnten totgefahren werden. Bestimmt hängt Kruschke an seinen Karnickeln."

"Bah – Ostern kommen sie sowieso in den Kochtopf."

Michael schlug das Herz bis zum Halse, als Frank das Vorhängeschloß aufklickte. Scheu blickte er sich um. Ihm war, als wenn ihn jemand beobachtete. Einbildung ist auch ’ne Bildung, dachte er. Reiß dich gefälligst zusammen, Micha! Du bist zehn Jahre alt, da hat man schon Mumm in den Knochen.

"Guck mal, wie die schnuppern!" hörte er Frank kichern.

"Sie glauben, sie bekommen was zu fressen." Verunsichert sah Michael zu, wie Frank mit abgewandtem Gesicht tief in die Bucht hineingriff.

Da erklang ein unterdrücktes Röcheln, ganz in der Nähe. Die Jungen starrten sich an. Michael sah, daß Franks Augen vor Angst kugelrund wurden. Dann machte der Freund auf dem Absatz kehrt und jagte davon. Michael stand wie gelähmt. Ihm war nicht geheuer. Woher kam das geheimnisvolle Geräusch? Weit und breit war kein Mensch zu sehen. Seltsam …

Als der sonderbare Ton ein zweites Mal erklang, faßte Michael sich ein Herz. Jeder Muskel seines schmächtigen Körpers war gespannt, als er hinter den Schuppen trat. Was er dort sah, ließ ihm das Blut in den Adern gerinnen.

Der alte Kruschke lag, die Arme ausgebreitet, auf dem Boden und seufzte leise. Als er Michael bemerkte, versuchte er, eine Hand zu heben. Doch auf halbem Wege fiel sie zurück. Michael war zwar erst zehn Jahre alt, doch er wußte genau, was zu tun war.

"Ich … ich hole Hilfe, Opa Kruschke", stotterte er. "War-warten Sie, ich bin gleich wie-wieder da." Wie ein angestochenes Kalb hetzte er über den Hof.

Am übernächsten Tag war Michael berühmt, wenigstens in nächster Umgebung. Sein Foto war in der Zeitung, zwar nur ein schwarz-weißes, aber immerhin. Michael war besonders stolz auf die fette Überschrift des Textes, die unter seinem verlegen dreinblickenden Gesicht stand: "Herzanfall hinter Karnickelbucht. Couragierter Zehnjähriger rettet Achtzigjährigem das Leben."

Aber das Komische an der Sache war, daß die Zeitung schrieb, daß Opa Kruschke tatsächlich aus einem Ort, der Nimmersatt hieß, kam. Und die von der Zeitung müßten es ja eigentlich wissen …