28.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
11.03.00 Konflikt China / USA: Rauchzeichen

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 11. März 2000


Konflikt China / USA:  Rauchzeichen
Von Peter Fischer

Große Politik", so meinte der britische Politiker William Gladstone einst, "läßt sich nur vor Karten großen Maßstabs verstehen". Gemeint war das räumliche, das geographische Milieu, aber auch die Gesamtheit aller Ideengänge, die durch eine geschichtliche Region hindurchgegangen sind. Als kürzlich die "Neue Zürcher Zeitung" in großer Aufmachung an herausragender Stelle unter dem Titel "Vom Atlantik bis zum Ural?" erneut Überlegungen über die Grenzen der EU anstellte, blieb die Mahnung Gladstones offenbar unberücksichtigt.

Denn "große Politik" zu gestalten heißt Klarheit über die Kräfteverhältnisse und die Ziele aller Beteiligten zu haben. Denn tatsächlich ist ja das Wollen der gegenwärtigen Staaten Europas, sofern sie der EU angehören, nichts anderes als die Wiederauflage des übernationalen Reichsgedankens vom "Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation" – unter konsequenter Einbindung unserer Nation. Damit sind aber alle Schnittachsen des Kontinents, die durch Deutschland laufen müssen, nicht vollständig aktiviert, so daß der dem Kontinent eigene Kraftstrom fehlt.

Wenn, wie die "Neue Zürcher Zeitung" klagt, Europa die seit 1914 "verlorengegangene Bedeutung" noch nicht zurückerlangt hat, so liegt dies unter anderem an dieser gedrosselten Kraftzufuhr, die durch kollektive Schuldzuweisungen, auferlegte politische Zurückhaltung und durch das Verhindern politisch und volkswirtschaftlich orientierter Eliten innerhalb des deutschen Sprachraums erreicht wird. Angesichts eines jetzt schon erkennbar aus dem Ruder laufenden Finanzsystems, das sich zudem an der Leitwährung Dollar ausrichtet, ist die Bedeutung Europas von vor 1914 nicht zu erreichen.

Es tritt hinzu, daß die Art und Weise des europäischen Zusammenschlusses sich nicht unter dem Motto "Europa der Vaterländer" vollziehen soll, obschon doch gerade das Besondere des Kontinents seine nationale Vielfältigkeit darstellt. Umgekehrt verweigert sich insbesondere Frankreich einer rein ethnisch-förderalen Struktur der Vereinigung, weil ihm dann vermeintlich über 90 Millionen Deutsche ohne staatliche Zernierung (Österreich, Luxemburg usw.) ungeteilt gegenüberständen. Liegt hier insbesondere ein antideutsches Ressentiment, das vergißt, daß Deutschland historisch die einzige Heimat einer übernationalen Reichsidee darstellt, einer beherzten Vereinigung im Wege, so wird die begrenzende Außenklammer im Osten immer strittiger.

Ein Europa bis zum Ural, das einem de Gaulle noch vorschwebte, ist insbesondere Deutschlands wegen mit dem polnischen Sperriegel versehen worden, der den größtmöglichen räumlichen Abstand zu Rußland zum Ziel hat. Unterstellt wird hier ein heimliches Rapallo, das gleichsam in der Potenzierung der Macht (Rußland ist bekanntlich Atommacht) ein Gewicht erhielte, das die Welt zu einem anderem Lauf veranlassen könnte. Es sind dies reine Mutmaßungen, denn Moskau scheint bis zum Beweis des Gegenteils nicht einmal diese Idee als Gedankenspiel zu bewegen, es sei denn, seine überseeischen Widersacher wären schon so stark, daß sie die Moskauer Führungsriege vollständig deckeln können.

Europa bleibt also weiterhin der Kontinent, der sich in folgenschweren Eifersüchteleien übt, während zugleich überseeische Kräfte den Finger nicht von der Kehle nehmen. Ziel bleibt hierbei Deutschland, wie sich dies aus auch den neuesten Forderungen nach "Reparationen" anzeigt. Bekanntlich will US-Chefunterhändler Stuart Eizenstat plötzlich das 1953 geschlossene "Londoner Schuldenabkommen" nicht mehr anerkennen und erneut US-Forderungen, die jüdischerseits an Polen gerichtet worden sind, an uns weitergeben.

Diese fortdauernde Uneinigkeit Europas dürfte dazu führen, daß wir kurzfristig in die US-Bemühungen hineingezogen werden, die darauf aus sind, der Volksrepublik China "mit allen Mitteln" Paroli zu bieten. Es kann sein, daß Rußlands Putin in diesem Spiel eine Rolle zugewiesen wurde, die uns in zwei großen Kriegen erschöpfte. China setzt seither ebenfalls Rauchzeichen, es plant eine massive Steigerung des Militärhaushalts. Europa muß über seinen Schatten – so oder so.