19.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
08.04.00 Treffen der Ermländer

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 08. April 2000


Treffen der Ermländer
Prälat Schwalke nach zehn Jahren wieder zu Gast

Ludwigshafen – Zum diesjährigen Ermländertreffen waren fast 60 Ermländer aus der Pfalz, Rheinhessen und Nordbaden nach Ludwigshafen gekommen. Den Gottesdienst in der St. Hedwigskirche feierten in Konzelebration Prälat Johannes Schwalke, em. Apostolischer Visitator von Ermland, Pfarrer i. R. Karl Kunkel (Bensheim) und Pfarrer Bernhard Schaffrinski (Schaidt).

Prälat Schwalke leitete seine Predigt ein mit dem Hinweis, daß die Kirche die Menschen in der Fastenzeit zur Umkehr und zu einem Neuanfang einlade. Als aktuelles Beispiel dazu nannte er das "Mea Culpa" des Papstes, das der Heilige Vater an diesem Sonntag morgen im Petersdom abgelegt und für die Verfehlungen der Kirche im Laufe ihrer Geschichte um Vergebung gebeten hat. Das Jahr 2000, das Heilige Jahr, lädt ganz besonders zum Empfang des Bußsakramentes ein, das als das größte Ostergeschenk des auferstandenen Jesus angesehen werden kann. Prälat Schwalke wies den Frauen bei der Überlieferung der zehn Gebote und der christlichen Lehre eine besondere Aufgabe zu. Er erläuterte dies anhand von verschiedenen Sprichwörtern, mit denen die Mütter ihren Kindern früher den rechten Weg aufzeigten. So zitierte er Gertrud von le Fort: "Da mögen Männer Dome bauen, es steht und fällt ein Volk mit seinen Frauen."

Beim anschließenden Beisammensein im Pfarrheim bedankten sich die Ermländer ganz herzlich beim Prälaten für sein Kommen. Alle waren sehr erfreut über diese "Überraschung", daß der Apostolische Visitator nach zehn Jahren wieder einmal zum Treffen nach Ludwigshafen gekommen war. Prälat Schwalke ist seit Januar 1999 emeritiert und wohnt seitdem nicht mehr in Münster/Westfalen, sondern in Daun/Eifel. Mit dem Ermland- und Ostpreußenlied wurde das Treffen der Ermländer beendet. Angelika Kuss