28.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
06.05.00 Goldenes Ehrenzeichen für Max Duscha

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 06. Mai 2000


Goldenes Ehrenzeichen für Max Duscha

Am 8. Februar 1926 wurde Max Duscha in Osterode/Ostpreußen geboren. Nach dem Besuch der Hindenburgvolksschule erlernte er den Beruf eines Kaufmanns in der Eisenwarenbranche. Wenige Tage nach seinem 18. Geburtstag erhielt er die Einberufung zur Wehrmacht. Nach harten Einsätzen an der Ostfront und einer schweren Verwundung geriet Max Duscha im April 1945 in russische Kriegsgefangenschaft, aus der er erst Ende 1948 entlassen wurde. Seine Eltern hatte es 1945 auf der Flucht vor der Roten Armee nach Sachsen verschlagen. Hier fand auch der junge Ostpreuße eine neue Heimstatt. 1949 heiratete er Anna-Marie Augustinowski aus Osterode und gründete in Leipzig eine Familie. Bereits 1965 begannen die Duschas, jedes Jahr mit ihren vier Kindern nach Ostpreußen zu reisen. Regelmäßig wurden die in Dietrichswalde bei Allenstein lebenden Verwandten unterstützt.

Mit der Wende hatten die in Mitteldeutschland lebenden Heimatvertriebenen erstmalig die Möglichkeit, sich uneingeschränkt zu ihrer Heimat zu bekennen. An dem Aufbau landsmannschaftlicher Strukturen in Sachsen war Max Duscha maßgeblich beteiligt. Bereits unmittelbar nach Öffnung der Grenzen nahm der rührige Ostpreuße Kontakt zur Heimatkreisgemeinschaft Osterode auf. 1992 wurde er in den Kreistag und 1996 in den Kreisausschuß gewählt. Ein besonderes Anliegen sind ihm die heimatverbliebenen Landsleute. Als Verantwortlicher der Kreisgemeinschaft für die Deutschen Vereine im Kreis Osterode/Ostpreußen führt er mehrmals im Jahr Arbeitsbesuche durch. Die fruchtbare Zusammenarbeit und das harmonische Verhältnis sind nicht zuletzt auch ein Stück sein Verdienst. Seine Rolle wird als die eines ehrlichen Maklers anerkannt.

Nicht nur in der Kreisgemeinschaft Osterode, sondern auch im BdV ist Max Duscha eine feste Größe. Seit vielen Jahren steht er dem BdV-Kreisverband Leipzig vor und ist stellvertretender Vorsitzender des BdV-Landesverbandes Sachsen/Schlesische Lausitz. Insbesondere die Pflege der ostdeutschen Kultur ist eine Herzensangelegenheit von Max Duscha. So rief er bereits 1993 in Leipzig einen Chor ins Leben, der mittlerweile mehrere Gastspielreisen hinter sich hat und selbstverständlich auf dem Deutschlandtreffen der Landsmannschaft Ostpreußen Pfingsten 2000 in Leipzig nicht fehlen darf. Aufgrund seines vorbildlichen Engagements und seines Sachverstandes wurde er 1998 vom sächsischen Staatsminister des Innern zum Mitglied des "Beirats für Vertriebene, Aussiedler und Spätaussiedler" berufen. Auch die Landsmannschaft Ostpreußen ehrte seinen aufopferungsvollen Einsatz für die Heimat mit dem Silbernen Ehrenzeichen.

In Würdigung seiner Leistungen und seines jahrelangen Einsatzes für Ostpreußen verleiht die Landsmannschaft Ostpreußen Max Duscha das Goldene Ehrenzeichen.