20.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
20.05.00 BLICK NACH OSTEN

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 20. Mai 2000


BLICK NACH OSTEN

Bevölkerungsschwund

New York – Die niedrigen Geburtenraten Estlands und Lettlands werden nach Angaben der Vereinten Nationen in den nächsten 50 Jahren zu einem drastischen Bevölkerungsrückgang der Baltenrepubliken um 34 bzw. 31 Prozent führen. Einem Bericht der Wirtschaftskommission für Europa zufolge hat Lettland zur Zeit mit 1,09 Kindern pro Frau die tiefste Geburtenrate auf dem Kontinent.

Paradies für Kunsträuber

Moskau – Die Tschechische Republik ist derzeit weltweit Spitzenreiter in Sachen Kunstraub. Platz zwei und drei in der Klau-Statistik von Kunstgegenständen belegen laut Interfax Italien und Rußland.

Kriminalität verdoppelt

Warschau – In der Republik Polen wurden 1999 rund 1,1 Millionen Straftaten verübt. Dies bedeutet laut einer in der "Gazeta Wyborcza" veröffentlichten Studie einen Anstieg um 104,8 Prozent während des letzten Jahrzehnts. Die Täter konnten 1999 lediglich in 45 Prozent der Fälle ermittelt werden.

Gewerkschaft für Schlesier

Oppeln – Am 13. April wurde vor dem Bezirksgericht in Oppeln die Registrierung der Gewerkschaft "Brücke" durchgesetzt, die sich für die Interessen oberschlesischer Arbeiter in der Bundesrepublik Deutschland einsetzt. Derzeit arbeiten ca. 70 000 bis 100 000 heimatverbliebene Doppelstaatler aus Oberschlesien regelmäßig im Westen.

Lenau-Tage in Schwaben

Stuttgart – Bis zum 31. Mai ist im Stuttgarter Rathaus die Ausstellung "Nikolaus Lenau – Ich bin ein unstäter Mensch auf Erden" zu sehen. Zusammengetragen wurden die Schautafeln und Exponate über den 1802 in Csátad (später: Lenauheim) im Banat geborenen Dichter vom Haus der Heimat. Dort findet am 25./26. Mai eine gemeinsam mit dem Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde in Tübingen vorbereitete Tagung "Nikolaus Lenau und die schwäbischen Dichter im Spannungsfeld zwischen regionaler Eingleisigkeit und europäischer Vielfalt" statt.