20.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
03.06.00 Ostpreußische Frauen und Männer im Dienste der Landwirtschaft

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 03. Juni 2000


Menschen machen Geschichte
Ostpreußische Frauen und Männer im Dienste der Landwirtschaft

Menschen machen Geschichte. Dies gilt auch für den Bereich der Landwirtschaft. Dieses Buch "Ostpreußische Frauen und Männer im Dienste der Landwirtschaft" füllt eine Lücke in der ostpreußischen Landwirtschaftsgeschichte. Es enthält 630 ostpreußische Kurzbiographien aus einem Zeitraum von ungefähr 300 Jahren. Nicht so sehr genealogische Betrachtungen standen hier im Vordergrund, sondern vielmehr war es die Absicht des Autors, einen biographischen Querschnitt über ostpreußische Persönlichkeiten zu leisten, die sich für das Allgemeinwohl von Ostpreußen hervorgetan haben.

Die ostpreußische Landwirtschaft, von der geographischen Lage und der Natur gegenüber den übrigen Ländern und Provinzen oft benachteiligt, galt dennoch als Kornkammer des Deutschen Reichs, weil seit Generationen die Frauen und Männer hier mit Fleiß, Mut, Einsatzbereitschaft und Opferbereitschaft zum Wohl ihrer Heimatprovinz wirkten. Nicht irgendwelche Verwaltungsstellen, sondern diese Menschen schrieben die Bedeutung Ostpreußens in das große Ehrenbuch der deutschen Agrarwirtschaft.

Naturgemäß bildet einen der Schwerpunkte die Pferdezucht. Der Nimbus des Trakehner-Warmblutpferdes ist nicht nur für Kenner deutschlandweit bekannt und geachtet. Menschen, Züchter, Persönlichkeiten begründeten weltweit diesen Ruf. Erstmals konnte Fischer in seinem Buch in zusammengefaßter Form beispielsweise die Biographien der Landstallmeister des ostpreußischen Gestüts Trakehnen publizieren. Doch nicht nur die "Großen" der Pferde-, Rinder-, Schweine- und Schafzucht, sondern auch "kleinere" praktische Landwirte und Züchter mit dem leidenschaftlichen Engagement für die Heimat und das Allgemeinwohl werden dem Vergessen entrissen.

Doch auch über die ostpreußische Heimat hinaus wurden Ostpreußinnen und Ostpreußen im Dienste der Landwirtschaft tätig. Zu nennen wären etwa Elisabet Boehm, die Begründerin des Reichsverbandes der Landwirtschaftlichen Hausfrauenvereine (LHV). Zu ihnen gehören sicher auch Ernst Brandes, der Präsident der Preußischen Hauptlandwirtschaftskammer und Vorstand des Kuratoriums des Kaiser-Wilhelm-Instituts in Berlin-Dahlem, der bedeutendsten Einrichtung der landwirtschaftlichen Forschung Deutschlands. Zu jenen, die über die Grenzen Ostpreußens bekannt wurden, zählten aber auch Heinrich Graf Lehndorff, der 1944 hingerichtet wurde, und Eberhard v. Zitzewitz, der langjährige und allgemein anerkannte Präsident des Reichsverbandes für Zucht und Prüfung des deutschen Warmblutferdes zu Berlin.

Das biographische Lexikon ist nicht nur ein Spiegelbild der Geschichte Ostpreußens, sondern zeigt auch in Grundzügen die allgemeine Geschichte der deutschen Landwirtschaft auf. Für diesen Zweck ist dieses sehr ausführliche Werk eine ausgezeichnete Quelle, die Gerhard Fischer, selbst Landwirt und gebürtiger Ostpreuße, dem Leser vorstellt.

Mit dem vorliegenden Werk leistet der Autor einen geschichtsträchtigen Beitrag zur Erinnerung an die ostpreußische Landwirtschaft, zur Erinnerung an die sie gestaltenden Persönlichkeiten, aber auch zur Erinnerung an die Schrecken der Flucht und Vertreibung von Millionen ostpreußischer Frauen, Kinder und Männer aus der Heimat als Folge des Zweiten Weltkrieges. Unermeßlich sind die Verluste nicht nur an materiellen Werten, an landwirtschaftlichen Gütern, sondern auch an geistigem Potential, wie es sich in Ostpreußen auf eine einzigartige Weise gezeigt hat und für das dieses Land bis heute steht.

Nur wer weiß, was war, versteht den fortwährenden Gedanken der mit der Ackererde verbundenen Ostpreußen an das "Land der dunklen Wälder und kristallnen Seen". So betrachtet, ist es auch ein Buch zum besseren Verständnis für die Generation der Kinder und Enkel. BN

Gerhard Fischer: Ostpreußische Frauen und Männer im Dienste der Landwirtschaft, 569 Seiten, geb., mit zahlr. s/w Abbildungen, WAGE-Verlag, Rostock 2000, 39,50 Mark plus Porto u. Verpackung. Zu beziehen über: Gerhard Fischer, Schwaaner Landstraße 24 A, 18059 Rostock