28.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
10.06.00 Werner Richard Heymann – Ausstellung in München

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 10. Juni 2000


"Das gab’s nur einmal ..."
Werner Richard Heymann – Ausstellung in München

Seine Musik war überall. Man hörte sie aus den Orchestergräben der großen Theaterbühnen und aus den ramponierten Klavieren der kleinen Kabarettkeller, sie erklang im festlich geschmückten Konzertsaal und im abgedunkelten Kino. Und anschließend auf der Straße ...", staunt Volker Kühn in seinem überaus informativen Beitrag über den Komponisten Werner Richard Heymann (1896–1961) für den Katalog zur Ausstellung "Ein Freund, ein guter Freund" (96 Seiten, 40 Fotos, brosch., 14,80; ISBN 3 88331-037-9). Die Präsentation mit Noten- und Schriftautographen, Fotos, Dokumenten und seltenen Drucken aus allen Schaffensperioden des aus Königsberg stammenden Komponisten ist von der Berliner Akademie der Künste, die den Nachlaß des Ostpreußen betreut, erarbeitet worden und kann jetzt vom 15. Juni bis 23. Juli im Münchner Stadtmuseum, St.-Jakobs-Platz 1, besichtigt werden.

Längst sind sie zu Evergreens geworden, seine unsterblichen Melodien. Jetzt auch zu hören auf der duophon-CD (01893) Das muß ein Stück vom Himmel sein (30 DM) mit Scarlett O’ & ,the little big band‘ (als Gast Steffen Mensching). Oder auf Das gab’s nur einmal (2 CDs mit Originalaufnahmen. edel records 0014612 TLR, 29,80 DM). Wer kennt sie nicht, die schwungvollen Melodien von "Ein Freund, ein guter Freund", oder "Das gab’s nur einmal, das kommt nicht wieder", oder "Das ist die Liebe der Matrosen"? Dabei hatte Heymann gar kein Schlagerkomponist werden wollen. Seine ersten größeren Kompositionen waren Vertonungen einiger Verse seines 1915 bei Soissons gefallenen Bruders Walther. Auch für ernste Stummfilme wie etwa Murnaus "Faust" oder Fritz Langs "Spione" schrieb Heymann die Musik. In Erinnerung aber blieben seine Evergreens – bis heute. SiS