25.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
01.07.00 Deutscher Kandidat siegt mit 70 Prozent in Hermannstadt

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 01. Juli 2000


Gemeindewahlen in Rumänien: Ruf nach dem Wechsel
Deutscher Kandidat siegt mit 70 Prozent in Hermannstadt

Nicht nur die derzeitige Dürre in Rumänien, die die schlimmste seit einem halben Jahrhundert ist, treibt den machthabenden Bukarester Politikern den Angstschweiß in die Stirn. Auch die Aussichten nach den Gemeindewahlen vom 4. Juni bringen die Koalition aus der Bauernpartei (PNTCD), den Nationalliberalen (PNL), der Demokratischen Partei (PD) sowie dem Ungarnverband (RMDSZ) ins Schwitzen.

Die oppositionellen Sozialisten (PDSR), die Nachfolgepartei der Kommunisten, verzeichneten einen deutlichen Sieg. Sie stellen fortan über 26 Prozent der Bürgermeister sowie fast 25 Prozent der Gemeinde- und 27,4 Prozent der Landräte. Auf dem zweiten Platz landete die noch vor gar nicht langer Zeit totgesagte Demokratische Partei, die im Hinblick auf die Parlamentswahlen im Herbst mit dem Gedanken eines Frontenwechsels zur Linken spielt. Ihre Anteile lie- gen bei 12,9 bzw. 10,6 und 9,9 Prozent.

Das diesmal nach mehreren Abspaltungen und dem Alleingang der Nationalliberalen weitgehend auf die Bauernpartei reduzierte Regierungsbündnis Demokratische Konvention (CDR) kam nur auf Platz fünf. Ihre Anteile liegen bei 7,3 Prozent der Bürgermeisterposten, 6,5 Prozent der Gemeinde- und 6,8 Prozent der Landräte. Außer der Banater Haupstadt Te- meschwar verlor man fünf der sechs größten Städte. Die Bauernpartei selbst schnitt sogar schlechter ab als der "Juniorpartner" PNL.

In Bukarest siegte in der Stichwahl mit hauchdünner Mehrheit Trajan Basescu, der Kandidat der Demokratischen Partei. Im siebenbürgischen Klausenburg setzte sich mit gut 53 Prozent erneut der nationalistische rumänische Bürgermeister Gheorghe Funar durch, und in Hermannstadt errang Klaus Johannis vom Demokratischen Forum der Deutschen mit 70 Prozent die meiste Zustimmung. (MS)