20.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
22.07.00 Frauenseminar behandelt Lage im Königsberger Gebiet

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 22. Juli 2000


Wohin geht der Weg?
Frauenseminar behandelt Lage im Königsberger Gebiet

Bad Pyrmont – Vom 23. bis 27. Oktober findet im Ostheim in Bad Pyrmont das traditionelle Politische Seminar für Frauen statt. Das Thema der diesjährigen Veranstaltung, die von Uta Lüttich, Bundesvorsitzende des ostpreußischen Frauenkreises, geleitet wird, lautet "Rußland und das Königsberger Gebiet zu Beginn des 3. Jahrtausends – Perspektiven, Chancen, Risiken".

Das Seminar will zunächst einen Überblick über die russische Geschichte seit der Oktoberrevolution geben und das Verhältnis der osteuropäischen Großmacht zur Nato beleuchten. Über die Vertreibung und Verschleppung der deutschen Bevölkerung im nördlichen Ostpreußen und in Westpreußen wird Sibylle Dreher, die Präsidentin des Frauenverbandes im Bund der Vertriebenen, sprechen. Der Marburger Völkerrechtler Prof. Gilbert Gornig untersucht die Entwicklung des Königsberger Gebietes zwischen 1945 und 1990. Zwei weitere Vorträge beschäftigen sich mit der Gegenwart des nördlichen Ostpreußen: Der Pädagoge Manfred Schulz wird den Teilnehmerinnen über die Vermittlung deutscher Sprache und Kultur an die Rußlanddeutschen im Königsberger Gebiet berichten. Joachim Rudat, Kreisvertreter der Heimatkreisgemeinschaft Wehlau, beleuchtet die heimatpolitische Arbeit seiner Kreisgemeinschaft. Für einen Vortrag über die Zukunft des Königsberger Gebietes im europäischen Einigungsprozeß konnte der Journalist Uwe Greve aus Kiel gewonnen werden.

Die Teilnahme am Seminar kostet 220 DM pro Person. Die Unterbringung erfolgt in Doppelzimmern. Einzelzimmer sind auf Anfrage gegen Zuschlag erhältlich. Fahrtkosten werden nicht erstattet. Anmeldungen nimmt die Landsmannschaft Ostpreußen, z. Hd. Bärbel Petereit, Parkallee 86, 20144 Hamburg, Telefon 0 40/41 40 08-26, Fax 0 40/41 40 08-48, entgegen.