28.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
05.08.00 ZITAT

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 05. August 2000


ZITAT

Chruschtschow hat sich um die Verbreitung der Legende darüber, daß Stalin auf den Krieg nicht vorbereitet gewesen sei, besonders verdient gemacht. Für Artikel und Bücher über dieses Thema geizte er nicht mit Prämien, Rängen und Orden. …

Der von den Kommunisten in Gang gesetzte Mechanismus funktioniert heute folgendermaßen: Ein gewisser Wladimir Jurowizki legt seine Version dar: Die Rote Armee hatte angeblich überhaupt keine Pläne, alles, was sie tat, sei völlig sinnlos gewesen. Die Truppenbewegungen seien ziellos gewesen. Die eine Division wurde hierhin und die andere dorthin, dieses Korps dahin und jene Armee hierher verlegt. Wozu? Einfach so.

Der Liebling der Politischen Hauptverwaltung der Roten Armee, des Generalstabs und des Roten Sterns, John Erickson, Professor der Universität Edinburgh, schreibt: "Bis April 1941 war die Politik Stalins bis zu einem gewissen Grade immerhin durchdacht."

Dem großen Historiker sei gedankt für seine Herablassung, er war geneigt, mit Müh und Not zuzugeben, daß in der Politik Stalins bis April eine gewisse Durchdachtheit vorhanden war ... Aber danach war sie in den Handlungen Stalins, wie Sie verstehen werden, nicht mehr erkennbar.

Gabriel Gorodetski, Professor der Universität Tel Aviv, schreibt das Buch "Der Mythos des Eisbrechers", und wiederholt diesen Gedanken, aber schon nicht mehr als Version Wladimir Jurowizkis, sondern als wissenschaftliche Wahrheit, die von Erickson stammt: Bis April waren die Handlungen bis zu einem gewissen Grade durchdacht ...

Aber das ist nur ein Teil des Märchens. Die Hauptsache kommt noch: Ein Jahr vor dem Erscheinen des Buches von Gorodetski begann der Rote Stern es zu loben und aus dem gleichen Grund sowohl Professor Erickson als auch Jacobson, einen weiteren Theoretiker, der sich für klüger als Stalin hielt. Der Rote Stern lobte die "fortschrittlichen Wissenschaftler" und teilte mit: "Solche Arbeiten erscheinen immer häufiger." Viktor Suworow