28.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
05.08.00 "Wohl jeklaut, watt?"

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 05. August 2000


"Wohl jeklaut, watt?"
Von ELLA KLOSTER-MODEREGGER

Vor einiger Zeit mußte ich in Berlin die Wohnung unserer verstorbenen Verwandten auflösen, keine leichte Aufgabe. Durch ein Inserat war es möglich, einige größere Sachen loszuwerden, aber alles andere, wie Hausrat, Wäsche, Kleidung habe ich zum größten Teil verschenken können, und selbst das war nicht einfach, denn heutzutage wollen die Leute ja nicht mal mehr was geschenkt haben.

Langsam aber wurde die Wohnung doch leer, bis auf einen ganz neuen Herrenanzug. Der Stoff war von erstklassiger Qualität, von angenehmer Farbe, und der Anzug hatte auch einen sehr guten Schnitt. Diesen Anzug hatte ich immer noch etwas zurückgehalten, aber er mußte nun doch auch weg, denn einem Verwandten paßte er sowieso nicht, weil er für einen ziemlich großen und fülligen Menschen gedacht war. Was sollte ich nur damit anfangen? Viel Zeit hatte ich nicht.

Dann kam mir plötzlich ein recht ungewöhnlicher Gedanke. Gedacht, getan. Ich nahm den Anzug über den Arm, ging auf die Straße und suchte in Berlin-Friedenau nach einem Mann, dem dieser Anzug passen könnte, und er sollte ihn geschenkt bekommen.

Lange suchte ich vergebens, und eigentlich scheute ich mich auch, wildfremde Leute einfach anzusprechen. Mittlerweile war ich in einen Park gekommen. Dort sah ich einige Männer, die mit der Säuberung der gärtnerischen Anlagen und Wege beschäftigt waren. Unter ihnen entdeckte ich tatsächlich einen Mann, der groß und auch recht füllig schien, und dem der Anzug sicher passen würde. Allen Mut mußte ich jetzt zusammennehmen, als ich auf ihn zuging. "Können Sie wohl diesen guten Anzug gebrauchen?"

Verblüfft schaute der Mann mich an und stützte sich erst mal gemächlich auf seinen Besenstiel, dann sagte er: "Jeklaut, watt – und nu wolln Se ihn schnell verkoofen?"

Nachdem ich ihn glaubhaft aufgeklärt hatte, wie die Sache sich verhielt, schien auch sein Interesse geweckt. Er nahm die Hose, maß sie zwischen beiden ausgestreckten Armen. "Könnte passen, die Länge stimmt. Watt soll der Anzug denn kosten?"

"Den schenke ich Ihnen, wie schon gesagt." – Er aber griff nach seinem Portemonnaie, zog eine blanke Mark heraus und reichte sie mir: "Ick laß mir doch keen Anzug schenken. Hier, koofen Se sich ne Tafel Schokolade."