28.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
05.08.00 Frau des letzten Bürgermeisters feierte 100. Geburtstag

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 05. August 2000


Schloßberg im Herzen
Frau des letzten Bürgermeisters feierte 100. Geburtstag

Melle – Elisabeth Mietzner, Ehefrau des letzten Schloßberger Bürgermeisters, feierte am 19. Mai ihren 100. Geburtstag.

Es war eine nicht alltägliche Feier, zu der die nächsten Angehörigen von Elisabeth Mietzner nach Melle zu ihrem Ehrentag eingeladen hatten. Alle waren gekommen: neben dem Meller Bürgermeister Joseph Stock und den früheren Mitarbeitern der Stadt auch etliche Freunde. Besonders beeindruckend war, in welcher geistiger Frische sich Elisabeth Mietzner befindet. Rückblickend auf die Zeit, als ihr Mann nach dem Kriege Stadtdirektor von Melle war, fand der jetzige Bürgermeister verbindliche Worte zum seltenen Ehrentag.

Im Namen der Kreisgemeinschaft Schloßberg gratulierte Horst Buchholz, der der Familie Mietzner seit vielen Jahren herzlich verbunden ist. Er dankte Elisabeth Mietzner wie auch ihrem 1978 verstorbenen Mann, dem letzten Bürgermeister von Schloßberg. In den zwölf Jahren seiner Amtszeit, in der ihm seine Frau stets zur Seite stand, hatte er sich vorbildlich für die Stadt und ihre Bürger eingesetzt. Hervorzuheben ist besonders sein Einsatz für die frühzeitige Evakuierung von Frauen und Kindern vor dem Russeneinfall im Oktober 1944. Mit dem von ihm verfaßten Buch "Der Kreis Schloßberg" hat er sich ein Denkmal gesetzt. "Muttchen-Mietzner", wie Buchholz sie anreden durfte, hat als gebürtige Thüringerin Ostpreußen und ihre Menschen so sehr ins Herz geschlossen, daß sie bis heute an den Pillkallern hängt. Dies geht auch aus ihrer selbst verfaßten Lebensgeschichte hervor.

Über das Bild vom Schloßberger Rathaus, der Wirkungsstätte ihres Mannes, das Buchholz im Namen der Kreisgemeinschaft überreichte, hat sie sich sehr gefreut. Ihre Erinnerungen an einst lösten bei allen Anwesenden große Bewunderung aus. H.B.