19.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
26.08.00 BLICK NACH OSTEN

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 26. August 2000


BLICK NACH OSTEN
Millionenklage Ungarns

Budapest – Ungarn will das australische Unternehmen Esmeralda Ltd. auf Schadensersatz in Höhe von 29,37 Milliarden Forint (über 210 Millionen Mark) verklagen. Damit sollen die kurzfristigen wie langfristigen Umweltschäden ausgeglichen werden, die im Frühjahr infolge der Panne in der Goldmine im nordrumänischen Neustadt (rumän: Baia Mare, ungar.: Nagybánya) in der Theiß hervorgerufen wurden. Über die von ungarischer Seite außerdem in Betracht gezogene Klage gegen den rumänischen Staat als Mitinhaber der Mine wird zur Zeit noch zwischen Budapest und Bukarest verhandelt.

Rebellischer Öko-Klub

Warschau – Mit der Gründung der polnischen Gewerkschaft Solidarität (Solidarnosc) im August 1980 betrat in Gestalt des "Polski Klub Ekologiczny" auch ein neuer Umweltverband die politische Bühne des Landes. Zwar ist dieser sowohl jünger als auch viel kleiner als die bereits 1929 entstandene Polnische Naturschutzliga mit ihren weit über eine Million Mitgliedern, aber seine vor allem aus Oppositionellen der ersten Stunde bestehenden Aktivisten waren dafür ungleich erfolgreicher. Daß die Republik Polen heute zu den Staaten mit den meisten Nationalparks und Naturschutzgebieten in Europa gehört, ist wesentlich ein Verdienst des Ökologischen Klubs.

Vogelschutz in Pommern

Stettin – Sein fünfjähriges Jubiläum begeht in diesem Jahr das europaweit bedeutende Vogelschutzgebiet auf einer unbewohnten mittelpommerschen Insel (poln. Name: Karsiborska Kepa). Als das 300 Hektar große Eiland vor der Swinemündung in die Ostsee 1995 aufgrund der fortschreitenden Industrialisierung der Region als Naturparadies verlorenzugehen drohte, konnte der polnische Vogelschutzbund mit Geldern des in Tirol ansässigen Traditionsunternehmens Swarovski Optik über die Hälfte der Flächen aufkaufen und in ein Reservat umwandeln. Heute leben auf der hauptsächlich aus Schilfbereichen und nassen Wiesen bestehenden Insel mindestens 115 Vogelarten. Der vom Aussterben bedrohte Seggenrohrsänger besitzt dort mit 120 Brutpaaren eines seiner letzten Rückzugsgebiete.

Windkraft in Ostpreußen

Kopenhagen – Nach dänischen Vorstellungen soll Nord-Ostpreußen Ausgangspunkt für die Verbreitung von Windenergieanlagen in der ganzen Russischen Föderation sein. Ein Teil der 20 vom Kopenhagener Ministerium für Energie und Ökologie in der Exklave geplanten Windräder ensteht bereits im Laufe dieses Jahres.

Wind statt Tschernobyl

Drushnaja – Am 19. August wurde auf einer Anhöhe beim weißrussischen Dorf Drushnaja das erste von zwei Windkrafträdern eingeweiht. Es liefert Energie für die seit 1993 mit deutschen Spendengeldern aufgebaute Siedlung in der Nähe der Grenze zu Litauen, in der weißrussische Tschernobyl-Opfer eine neue Heimat gefunden haben (s. OB 33/99, S. 6). Die 250 Kw-Anlage, die aus Dänemark stammt und über den Hafen Memel in die nichtverstrahlte Region gelangte, ist die erste ihrer Größenordnung in Weißrußland. Sie gewährleistet nicht nur die Stromversorgung Drushnajas, sondern auch die von etwa 200 Haushalten in der Umgebung. Einzelheiten zu dem Projekt sind direkt beim verantwortlichen Verein "Heim – statt Tschernobyl" (Bodelschwinghstr. 118, 32257 Bünde-Dünne, Tel.: 05223/960560) oder über die Internetseiten der Weltausstellung in Hannover zu erfahren (www. expo2000.de).