28.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
02.09.00 Kommentar

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 02. September 2000


Kommentar

Hochzeit auf deutsch

Jetzt ist es heraus, Kerstin Müller, die Fraktionschefin der Grünen, hält eine schwarz-grüne Koalition für denkbar. Läßt man ihre koketten Blinzeleien beiseite, wonach sich die CDU noch in einigen "zentralen Punkten" ändern müsse, so scheint es nunmehr so, als sei das Aufgebot bereits bestellt.

Welch Wandel durch Gottes Fügung, mögen wohl manch treuherzige Wähler geseufzt haben und die Überlegung, ob die Grünen programmatisch auf die CDU zugegangen seien, als müßig empfunden haben. Man trifft sich, fertig. Was gestern galt, schert uns heute nur noch wenig. Man erinnert sich an die vollmundigen Versprechungen der CDU in der Vertriebenenproblematik, man weiß um den Besuch von Kumpan Honecker in Bonn 1987. Eigentlich alles Positionen, die die Grünen auch auf ihrem Panier zu stehen hatten, halt nur emphatischer und konfuser.

Insofern scheint einer Verbindung auch von seiten der CDU nichts mehr im Wege zu stehen. Gab es doch zuvor schon bedeutungsvolle schwarze Avancen, und eigentlich sind die Grünen in die Hochzeitsjahre gekommene, Kinder der Schwarzen. Man erinnert sich: Heiner Geisler, der ebenso gelehrige wie findige Jesuitenschüler, war es, der die Variante einer Allianz ins trübe politische Spiel brachte.

Damals noch von vielen Unionsfreunden kritisch bei seinen Absichten begleitet, würde er heute keinen ernsthaften Einwand mehr zu hören bekommen.

Die frühen Raufereien entpuppten sich im nachhinein als drollige Fingerhakeleien oder eben unerläßliche Erziehungsmaßnahmen nach dem Motto, wer sein Ziehkind liebt, züchtigt es. Denkwürdig nur, daß manche Wähler und andere Sympathisanten nicht auf den Gedanken kommen, daß sie auch gezüchtigt werden könnten.

Im Grunde nimmt übrigens das spanische Rohr längst Maß am Rücken der Wähler, und die CDU muß immer schlechtere Miene zum noch schlechteren, politischen Spiel machen.

Bleibt doch der Hauptflügel weiterhin im Schatten des Übervaters Kohl, während die vaterlosen Splittergruppen auf der Stelle trippeln. Peinlich nur, daß die CDU nun unter dem Eindruck der wählerwirksamen Wucht immer mehr Ballast abwirft. Am Ende bemerkt man dort nicht einmal mehr, daß auch schon das eigene Fell unter die Konkursmasse gekommen ist.

Den geschobenen grünen Ziehkindern dämmert längst, daß sie von den Sozialdemokraten jederzeit zugunsten der Dreipunktepartei F. D. P. aus dem bequemen Bett geworfen werden können. Nur einer Frau Merkel dämmert nicht, daß sich ihre Partei lange Zeit nicht mehr auf das Feld etatistischer Reformgedanken wagen darf. Jeder Schritt in diese Richtung wird sofort als Rückfall in den "Rechtsextremismus" gewertet. Auch ein Schulterschluß zur CSU wird (hoffentlich) immer unwahrscheinlicher, sie würde nur die bayrische Partei infizieren.

Insofern kann nunmehr die schwarze Braut ohne jede Scham und falsche Gleisnerei dem koketten Lockruf der grünen Braut ihr Jawort ins Ohr hauchen. Man ist schließlich in den langen Jahren selbst liberal geworden, und zwei heiratswillige Bräute genieren heute ohnehin niemanden mehr.

Und schließlich, das Risiko ist doch gering; man hat noch nie gehört, daß zwei Bräute sich befruchten … P. F.