25.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
09.09.00 Kurz berichtet

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 09. September 2000


Kurz berichtet

Besuch aus Kärnten

Der Freiheitliche Akademikerverband des südlichsten Bundeslandes Österreichs hat eine Bildungsreise durchgeführt, die von Stettin aus über Kolberg, Köslin, Stolp bis nach Danzig, Marienburg, Frauenburg, Allenstein und zurück nach Thorn, Gnesen und Posen führte. Zu Kontakten mit der verbliebenen deutschen Minderheit kam es dabei ebenso wie zum Besuch der historischen Stätten und der Küste. Dieses Interesse ist um so verständlicher, wenn man bedenkt, daß vor 80 Jahren weite Teile Kärntens davon bedroht waren, jugoslawisch zu werden.

Richterkritik an Kanzler

Rainer Voss, der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes, hat Bundeskanzler Schröder und Manfred Püchel (SPD), den Innenminister Sachsen-Anhalts, wegen ihrer Forderung nach harten Strafen im Kampf gegen Rechts scharf kritisiert. Der Bundeskanzler habe nicht die Aufgabe, Gerichten öffentlich "Ratschläge zu erteilen", sondern "sich da rauszuhalten". Und der von Püchel "ausgeübte Erwartungsdruck" auf die Justiz sei ein "Skandal" und komme dem nahe, "was im Dritten Reich üblich war".

Wirtschaft in Stettin

Petra Hintze, die Hauptgeschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer Neubrandenburg hat auf einer Pressekonferenz angekündigt, daß ihre Kammer mit der polnischen Wirtschaftskammer Nord am 11. Oktober in Stettin ein neues "Haus der Wirtschaft" eröffnen wolle. Das erklärte Ziel ist die Verbesserung der grenzüberschreitenden Kontakte zwischen deutschen und polnischen Unternehmen durch eine intensive Beratung vor Ort.

Unterrepräsentiert

"In der EU-Kommission beläuft sich der deutsche Personalanteil im Höheren Dienst derzeit auf 12,6 Prozent, Frankreich stellt 14,7 Prozent, Großbritannien elf. Der deutsche Anteil am Haushalt der EU beträgt jedoch mit 43 Milliarden Mark rund 26 Prozent." Nachzulesen sind diese Deutschland diskriminierenden Fakten in einem aktuellen Bericht des Auswärtigen Amtes.