28.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
14.10.00 Auf Spurensuche

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 14. Oktober 2000


Auf Spurensuche
Gruppenreise der Agnes-Miegel-Gesellschaft

Filzmoos – Eine Gedenk- und Erinnerungsreise führte eine Gruppe der Agnes-Miegel-Gesellschaft ins Salzburger Land, wo der an der Südabdachung des Dachsteinmassivs schön gelegene Ort Filzmoos das Ziel der etwa dreißig Reisenden war. Warum nun gerade dieser bekannte Erholungs- und Wintersportort? Antwort darauf konnten mehrere Damen aus der Gruppe geben, deren Vorfahren zu den Salzburgern gehörten, die 1732 um ihres evangelischen Glaubens willen die eindrucksvolle Bergwelt verließen und sich nach mühsamer Wanderung im fernen Ostpreußen niederließen. Ihre Spuren konnten sie hier an Ort und Stelle verfolgen.

Zu diesen salzburgischen Emigranten gehörte auch Agnes Miegels Urahn Mathias Hofer, der dem "Oberhof", einem alten Erbhof in Filzmoos, entstammte. Seit 1988 befindet sich an der Giebelwand dieses ehrwürdigen Bauernhauses eine Gedenktafel zur Erinnerung an die Dichterin. Der Hof ist seit langem im Besitz der nachfolgenden Familie Salchegger, die das Andenken an die Dichterin treu bewahrt. Im Oberhof fand darum eine Lesung mit Texten Agnes Miegels statt, zu der sich auch österreichische Mitglieder der literarischen Gesellschaft einfanden.

Bewegend für alle Teilnehmer gestaltete sich ein ökumenischer Gottesdienst in der katholischen Pfarrkirche von Filzmoos, in dem der evangelische Pastor aus dem nicht weit entfernten Ramsau, das aber bereits in der Steiermark liegt, zu Herzen gehende Worte der Verständigung zwischen den beiden christlichen Konfessionen fand.

Starken Eindruck hinterließ bei den Reiseteilnehmern der Besuch der mittelalterlichen Burg Goldegg im Pongau, in der auch Erinnerungen an die Emigration der Salzburger bewahrt werden.

In Tagesausflügen lernte die Reisegruppe das sehenswerte Salzburg und den uralten Gebirgsort Hallstatt kennen und genoß bei prächtigstem Sonnenschein die grandiose Gebirgswelt des Hohen Dachsteins und dann auch der Hohen Tauern im Großarltal.

Auf der Hin- und Rückfahrt konnten auch noch die umfangreichen Sammlungen der Ost- und Westpreußenstiftung im Deutschordensschloß Ellingen und in Oberschleißheim bei München besichtigt werden. Inge Hartmann