28.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
21.10.00 Die Ostpreußische Familie

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 21. Oktober 2000


Die Ostpreußische Familie
Lewe Landslied,

heute beginne ich mit einer E-Mail aus Kanada. Unser Landsmann Kurt Krause aus Königsgrätz bei Labiau ist seelisch gebrochen, und ihm gilt mein tiefstes Mitgefühl – und wohl auch das vieler Leserinnen und Leser, vor allem derjenigen, die Kurt Krause beim Deutschlandtreffen in Leipzig wiedergesehen oder kennengelernt haben. Kaum zurück in Kanada geschah das Unglück: Sein Haus wurde durch eine Erdgasexplosion völlig zerstört, dabei verlor er seine liebe Frau Erna, mit der er im April noch Goldene Hochzeit gefeiert hatte. Herr Kause selber wurde nur leicht verletzt. Ich möchte Ihnen, lieber Landsmann, im Namen unserer Ostpreußischen Familie mein aufrichtigstes Beileid aussprechen.

Mitverbrannt sind auch alle Videofilme vom Deutschlandtreffen, die sein in Lobach bei Heidelberg lebender Bruder Günther mit Herrn Krauses Kamera gemacht hatte. Der Verlust dieser Aufnahmen ist für Herrn Krause besonders schmerzlich, da er bei der Kundgebung als Vertreter Kanadas die Fahne von Ontario trug. Er war einer der letzten Fahnenträger beim Einmarsch der Fahnenstaffel, die von vielen Teilnehmern mit der Videokamera gefilmt wurde. Herr Krause bittet nun, ihm Kopien vom Deutschlandtreffen zuzusenden, vor allem von Filmen, auf denen die Fahnenträger – und somit auch er – zu sehen sind. (Unkosten werden erstattet). Für unseren Landsmann wäre es doch ein kleiner Trost, wenn er wenigstens die Erinnerung an seine sechswöchige Deutschlandreise, die ihren Höhepunkt in Leipzig fand, in Bild und Ton bewahren könnte. Herr Krause dankt übrigens noch einmal unserm Landsmann Fritz Pasternak, der ihn so liebevoll in sein Haus in Priesteblisch bei Leipzig aufgenommen und betreut hatte. (Kurt Krause, 87 Roseland Drive, Carrying Place, Ontario, Kanada).

Und wieder gibt es "Fundsachen", deren ursprüngliche Besitzer wohl nur durch unsere Ostpreußische Familie auszumachen sind. Ute Wohlert fand im Nachlaß ihrer Mutter (Ilse-Erika Kagelmacher aus Gubehnen, Kreis Wehlau, * 1908 † 1993) ein Kochbuch, mit der Hand geschrieben von Ruth Ungewitter. Das aus Großhof (?) stammende Mädchen war in den 30er Jahren Kochlehrling auf dem Gut. Nun möchte Frau Wohlert das Kochbuch Ruth Ungewitter, die wohl später heiratete und somit einen anderen Namen bekam, oder ihren Nachkommen überlassen. Wer kannte oder kennt die Genannte und kann Hinweise geben? (Ute Wohlert, Kantstraße 7 in 23738 Lensahn).

Den Nachkommen oder Verwandten der vermutlich aus dem Kreis Treuburg stammenden Familie Werro soll ein familiäres Fundstück übergeben werden. Es handelt sich um Otto Werro und Lina Gertrud Werro, geb. Dadrow (oder Stadtzow), die 1938 in der Kirche von Csychen (später Bolken) getraut wurden. So steht es in der Familienbibel. Wer kann Hinweise auf diese Familie geben? Meldungen bitte an die Geschäftsstelle der Kreisgemeinschaft Treuburg, Schlehdornweg 30 in 47647 Kerken.

Noch immer liegt bei mir eine bibliophile Kostbarkeit auf Abrufposition: "Die merkwürdige Lebensgeschichte des Friedrich Freiherrn von der Trenck". Das Exlibris des ca. 130 Jahre alten Buches weist als Besitzer Franz Deeg, Friedland Ostpr. aus. In diese Familie sollte das Buch zurückgegeben werden, das war jedenfalls der Wunsch von Margot Jäger, die es mir übersandte. In Folge 10 veröffentlicht, aber bisher ohne Antwort. Gibt es keine Nachkommen der Friedländer Familie oder haben diese kein Interesse? Ich wäre für eine kurze Nachricht dankbar.

Eure

Ruth Geede