28.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
18.11.00 Ostdeutsches Adventskonzert

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 18. November 2000


Ostdeutsches Adventskonzert
Einstimmung auf die Weihnachtszeit mit Leonore Gedat

Burg a. d. Wupper – Die Gedenkstätte des Deutschen Ostens, die einzige dieser Art in Deutschland, ist als Stätte der Begegnung gedacht. Diesem Anlaß dient ebenfalls das von Leonore Gedat jährlich veranstaltete Adventskonzert "Ostdeutsche Glocken läuten die Weihnacht ein", das am Sonntag, 17. Dezember, 14.30 Uhr, zum 20. Mal stattfindet. Jedesmal beginnt es eindrucksvoll mit dem Geläut der Silberglocke des Königsberger Doms und zweier Glocken aus dem Dom und der Jakobuskirche in Breslau, die vom Hamburger Glockenfriedhof durch Prof. Wilhelmi, letzter Domorganist in Königsberg, gerettet werden konnten.

Die gebürtige Ostpreußin beschenkt ihre Hörer aus dem unerschöpflichen Reichtum der Werke großer Dichter, Denker, Musiker und Chronisten des ostdeutschen Raumes – von Opitz und Gryphius bis zu Eichendorff, E. T. A. Hoffmann, Hermann Löns, Agnes Miegel und Ernst Wiechert, von Jakob Böhme bis Kant, Gottsched, Hamann, Herder und Schopenhauer, von Simon Dach bis Walter Kollo, von Nicolaus Copernicus bis Siegfried Lenz. Auch der Alte Fritz und Königin Luise sind schon "zu Wort" gekommen. Das facettenreiche, gerechte Charakterbild der ostdeutschen Kulturlandschaften, welches die einstige Absolventin der Königin-Luise-Schule – die Schulpädagogin, Schulfunkautorin, Volkshochschuldozentin (vordem Mitwirkende der deutschen Oper am Rhein) – ihrem Auditorium einzuprägen und dem Zeitgeist des Vergessens oder Verzerrens aller Werte entgegenzuhalten weiß, dankt ihr das Publikum mit einem regelmäßig übervollen Rittersaal.

Zum Brückenschlag in die Heimat, die Leonore Gedat seit der Wende besucht, sind ihr einige glückliche Beiträge zu danken, so u. a. die Begründung einer herzlichen Freundschaft mit dem litauischen Mädchenchor "Sonnen-Gesang" in Nidden; außerdem zum Königsberger Diakonissen-Mutterhaus, heute Wetzlar, und dem Kinderchor vom Krankenhaus der Barmherzigkeit in Königsberg. Die Sängerinnen und Instrumentalistinnen beider Chöre haben inzwischen mit ihren Konzerten ein begeistertes Publikum in Düsseldorf und anderen Orten des Rheinlandes gewinnen können. M. Krefting