28.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
18.11.00 Zitate:

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 18. November 2000


Zitate:

"Wo steht geschrieben, daß Ausländer dieselben Sozialleistungen erhalten müssen wie Deutsche?"

Wolfgang Zeitlmann (CSU) 1998 als Bundestagsabgeordneter

 

"Wir können nicht der Lastesel für die Armen der Welt sein."

Georg Kronawitter (SPD), 1992 als Oberbürgermeister Münchens

 

"Die Menschen erwarten von uns schnelle Lösungen, und zwar Lösungen, die greifen, die dem Mißbrauch des Asylrechts wirksam einen Riegel vorschieben."

Helmut Kohl, 1992 als Bundeskanzler und CDU-Vorsitzender

 

"Die deutsche Einwanderungspolitik ist weitgehend gescheitert."

Hans-Ulrich Klose (SPD), 1997 als Vizepräsident des Bundestages

 

"Es ist schon erschreckend, wenn man in Einzelgesprächen selbst bei Gewerkschaftern eine latente Ausländerfeindlichkeit zu spüren bekommt."

Spyros Kostadimos, 1997 als Vorsitzender des Landesausschusses multikulturelle Politik der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Nordrhein-Westfalen

 

"Jetzt schwappt eine Welle von Verbrechen aus dem Osten nach Deutschland, damit sind wir noch nicht fertig geworden."

Gerhard Schröder, 1997 als Kanzlerkandidat

 

"Die Zeit der Gastfreundschaft geht zu Ende." Jörg Schönbohm (CDU) 1998 als Innensenator Berlins

 

"Alle Formen von Einwanderung schaffen Tatsachen eigener Art und kümmern sich nicht um die Gemütsverfassung der Aufnahmeländer. Die Zeiten, da Arbeit und Lohndifferenz noch Wanderungsmotive waren, sind vorbei. Auch künftig ziehen deutsche Asylpraxis und Sozialautomatik nichtintegrierbare Zuwanderer an, die eines sicherlich mitbringen: Großfamilien, ethnischen Organisationswillen und einen Brückenkopfgeist für nachziehende Landsleute."

Josef Schmid, Bevölkerungswissenschaftler 1996 in seinem Artikel "Teutonische Eigenheiten" in der FAZ vom 22. Mai jenen Jahres

 

"Es ist nicht zulässig, ein Land als Einwanderungsland zu definieren, weil viele Menschen versuchen, ihren Zutritt unter unberechtigter Berufung auf politische Verfolgung zu erzwingen. Einwanderung setzt das Einverständnis des aufnehmenden Staates voraus. Dies verkennen diejenigen, die sogar Asylbewerber als Einwanderer qualifizieren. Deutschland ist kein Einwanderungsland, will und soll auch keines werden."

Manfred Kanther (CDU), 1996 als Bundesinnenminister

 

"Wir müssen Herr der Situation bleiben und dürfen uns nicht von den internationalen Flüchtlingsströmen unserer Zeit, von denen die Väter des Grundgesetzes noch nichts ahnen konnten, hilflos überlaufen lassen."

Rolf Olderog (CDU) 1985 als Bundestagsabgeordneter

 

"Wir sind an die Grenze der Aufnahmefähigkeit von Ausländern angekommen, weil wir sie nicht mehr integrieren können."

Roland Koch (CDU) 2000 als Ministerpräsident Hessens

 

"Wenn Ausländer eine Bereicherung sind, dann können wir schon seit langem sagen: Wir sind reich genug."

Heinrich Lummer (CDU) 1998 als Bundestagsabgeordneter

 

"Wir werden in der Ausländerpolitik die Entschlußkraft aufbringen, Lösungen vorzulegen und auch durchzusetzen, die den Interessen der deutschen Bevölkerung gerecht werden."

Friedrich Zimmermann (CSU) 1983 als Bundesinnenminister

 

"Das Kabinett ist sich einig, daß für alle Ausländer außerhalb der EG ein weiterer Zuzug unter Ausschöpfung aller rechtlichen Möglichkeiten verhindert werden soll."

Helmut Schmidt, 1982 als Bundeskanzler

 

"Jeder dritte Bauarbeiter im Osten ist arbeitslos. Gleichzeitig arbeiten nicht wenige ausländische Beschäftigte auf dem Bau. Kann man es einem hiesigen Bauarbeiter verdenken, daß er die Wut kriegt, wenn er nicht zuletzt deswegen seine Arbeit verliert?"

Christine Ostrowski (PDS), 1998 als Mitglied des sächsischen Landtags